Suche Heute Live
Bundesliga

Ehemalige Bundesliga-Profis im Rampenlicht

Mkhitaryan in Rom zwischen Licht und Schatten

13.02.2020 17:43
Henrikh Mkhitaryan war einst der Rekordtransfer des BVB
© Andrea Staccioli / Insidefoto via www.imago-images
Henrikh Mkhitaryan war einst der Rekordtransfer des BVB

Viele bekannte Gesichter aus der Bundesliga spielen inzwischen weitgehend unbeachtet von den deutschen Medien im Ausland. Heute im sport.de-Rampenlicht: ein ehemaliger BVB-Rekordtransfer im Verletzungsdilemma, ein Eigengewächs der Dortmunder als Knotenlöser und ein Ex-Mainzer, der für seine Jugendliebe dreifach trifft.

Das neue Jahr ist bislang noch so gar nicht nach dem Geschmack von Henrikh Mkhitaryan. Zwar kehrte die ehemalige Rekordverpflichtung des BVB nach überstandener Verletzung kürzlich bei der AS Rom auf den Platz zurück. Doch auch Mkhitaryans Treffer zum 2:3-Endstand gegen den FC Bologna am vergangenen Wochenende konnte die vierte Niederlage innerhalb der letzten sechs Spiele nicht verhindern.

Die aktuelle Situation des 31-Jährigen, der im Jahr 2013 für die durchaus beeindruckende Summe von 27,5 Millionen zu Borussia Dortmund gewechselt war, könnte ambivalenter kaum sein: Einerseits erzielte der Offensivmann seit Beginn seiner Leihe Anfang September 2019 bereits vier Ligatore für den Tabellenfünften der Serie Andererseits musste er in der selben Zeit auch ganze elf Partien verletzungsbedingt aussetzen.

Gerne würde Mkhitaryan dem Hauptstadtklub noch öfter mit guten Leistungen helfen. Denn trotz besagter Ausfallzeiten ist der Mittelfeldmann, der vom FC Arsenal bis zum Sommer nach Italien ausgeliehen ist, schon bei seinen wenigen Auftritten zu einer wichtigen Stütze in den Offensivbemühungen der Roma geworden: 

Im Schnitt erzielt er alle 2,5 Spiele einen Treffer. Damit ist der armenische Nationalspieler - auf die Torquote bezogen -einer der erfolgreichsten Torschützen seines Teams und spielt auf einem Level mit Mannschaftskapitän Edin Dzeko, der alle 2,3 Spiele trifft.

Doch der Knackpunkt bleibt weiterhin die Gesundheit des 31-Jährigen. Denn niemand kann sagen, ob nicht in den kommenden, entscheidenden Wochen im Kampf um die Champions-League-Plätze schon die nächste Verletzung auf Mkhitaryan wartet.

Eigengewächs des BVB fungiert als Knotenlöser

Auch beim FC Basel baut man auf einen ehemaligen Dortmunder. Anders als Mkhitaryan durfte Lasse Sobiech in seiner Vergangenheit beim BVB allerdings keine Bundesliga-Luft schnuppern, sich als Kaderspieler der Saison 2010/2011 aber immerhin Deutscher Meister nennen.

In Deutschland spielte der aus der BVB-Jugend stammende heute 29-Jährige dann noch für den FC St. Pauli, Greuther Fürth , den HSV und den 1. FC Köln.

Anfang des Jahres wechselte Sobiech erstmals zu einem ausländischen Klub: zum belgischen Erstligisten Royal Mouscron, an den ihn die Kölner bis Saisonende ausliehen. Dort durfte der Rechtsfuß gleich zweimal von Beginn an ran und setzte mit seinem Kopfballtor am Wochenende gegen KV Oostende ein erstes Ausrufezeichen.

Dank Sobiechs Knotenlöser zum Ausgleich drehte der belgische Tabellen-Elfte die Partie und gewann am Ende mit 3:1. Der Neuzugang hat damit maßgeblichen Anteil an der Beendigung der vier Spiele andauernden Sieglos-Serie der Belgier.

Ex-Mainzer führt sein Team quasi im Alleingang zum Sieg

Noch deutlich treffsicherer zeigte sich am Wochenende ein ebenfalls aus der Bundesliga bekannter defensiver Mittelfeldspieler: Dem früheren Mainzer Fabian Frei gelang im Trikot des FC Basel ein fulminanter Dreierpack.

Damit ebnete der 31-Jährige, der in der Schweiz unter Trainer Marcel Koller zu den Stammkräften zählt, dem Dritten der Super League nahezu im Alleingang den Weg zum 4:0-Erfolg über den FC Zürich.

Frei und Basel, das war schon immer eine Herzensangelegenheit: Der Rechtsfuß wurde beim FCB ausgebildet und blieb in seiner Karriere - abgesehen von einer zweijährigen Leihe nach FC St. Gallen und seiner ebenso lange währenden Liaison mit Mainz 05 - immer seinem Jugendklub treu.

Auch Freis Trainer ist im deutschen Profifußball kein Unbekannter. Koller stand einst beim VfL Bochum und 1. FC Köln an der Seitenlinie, bevor er lange Jahre die österreichische Nationalmannschaft trainierte. Im Sommer 2018 übernahm er den FC Basel.

Nina Hambalek

16. Spieltag

  • Spielplan
  • Tabelle
20.01.2023 20:30
RB Leipzig
RB Leipzig
0
RB Leipzig
FC Bayern München
FC Bayern
FC Bayern München
0
21.01.2023 15:30
1. FC Union Berlin
Union Berlin
0
1. FC Union Berlin
1899 Hoffenheim
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
0
Eintracht Frankfurt
Frankfurt
0
Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
Schalke 04
FC Schalke 04
0
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
0
VfL Wolfsburg
SC Freiburg
SC Freiburg
SC Freiburg
0
VfL Bochum
Bochum
0
VfL Bochum
Hertha BSC
Hertha BSC
Hertha BSC
0
VfB Stuttgart
VfB Stuttgart
0
VfB Stuttgart
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
1. FSV Mainz 05
0
21.01.2023 18:30
1. FC Köln
1.FC Köln
0
1. FC Köln
SV Werder Bremen
SV Werder
SV Werder Bremen
0
22.01.2023 15:30
Borussia Dortmund
Dortmund
0
Borussia Dortmund
FC Augsburg
Augsburg
FC Augsburg
0
22.01.2023 17:30
Bor. Mönchengladbach
M'gladbach
0
Bor. Mönchengladbach
Bayer Leverkusen
Leverkusen
Bayer Leverkusen
0
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC Bayern15104149:133634
    2SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg1593325:17830
    3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig1584330:21928
    4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt1583432:24827
    51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin1583424:20427
    6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund1581625:21425
    7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg1565424:20423
    8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach1564528:24422
    9SV Werder BremenSV Werder BremenSV Werder1563625:27-221
    101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 051554619:24-519
    111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim1553722:22018
    12Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen1553725:26-118
    131. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln1545621:29-817
    14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg1543818:26-815
    15Hertha BSCHertha BSCHertha BSC1535719:22-314
    16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart1535718:27-914
    17VfL BochumVfL BochumBochum15411014:36-2213
    18FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0415231013:32-199
    • Champions League
    • Europa League
    • Europa Conference League Quali.
    • Relegation
    • Abstieg

    Torjäger 2022/2023

    #Spieler11mTore
    1RB LeipzigChristopher Nkunku212
    2SV Werder BremenNiclas Füllkrug310
    Bor. MönchengladbachMarcus Thuram010
    4SC FreiburgVincenzo Grifo49
    FC Bayern MünchenJamal Musiala09