Anzeige

Neue Gerüchte um Bayern-Leihspieler

Coutinho beim FC Bayern "nicht gescheitert"

03.07.2020 22:41
Wohin zieht es Coutinho nach der Saison?
© FrankHoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de
Wohin zieht es Coutinho nach der Saison?

Der FC Bayern hat die Kaufoption für Philippe Coutinho verstreichen lassen. Dennoch ist nicht gänzlich ausgeschlossen, dass die Münchner auch über das Saisonende hinaus mit dem Brasilianer weiter machen. Die jüngsten Entwicklungen rund um den Edeltechniker:

  • Coutinho vor "verbotenem Wechsel"?
  • Champions-League-Turnier mit Coutinho im Bayern-Dress
  • Coutinho zu Gehaltsverzicht bereit
  • Barca macht nächsten Schritt im Coutinho-Poker
  • Coutinho verhandelt mit Premier-League-Klub

Anzeige: Registrieren, Bonus sichern, wetten: Transfer-Wetten bei novibet.de!

Update 03.07.2020, 22:33 Uhr

Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hält trotz des nahenden Abschieds große Stücke auf Leihspieler Philippe Coutinho. "Coutinho war zuletzt leider verletzt, also kann man nicht sagen, dass das [Leihgeschäft, Anm. d. Red.] gescheitert ist", widersprach der 64-Jährige gegenüber "Sport1".

Der Brasilianer sei ein "Top-Spieler", der letztlich jedoch durch den wieder erstarkten Thomas Müller verdrängt wurde. "Im letzten Herbst war Thomas etwas in Frage gestellt. Jetzt hat Thomas seinen zweiten bis dritten Frühling erlebt und spielt auch wie ein junger Gott."

Coutinho sei zudem charakterlich ein Gewinn für den FC Bayern. "Er war am Donnerstag bei mir, denn es ging darum, dass Leroy die Nummer Zehn bekommen wird. Coutinho ist noch zwei Monate bei uns, weshalb ich ihn gefragt habe, ob es okay für ihn ist, dass Leroy anschließend diese Nummer erhält. Er hat gesagt: 'Überhaupt kein Problem.' Und bedankte sich dafür, dass wir ihn informiert haben."

Update 20.06.2020, 10:56 Uhr

Im Trikot des FC Liverpool verzauberte Coutinho einst das Mutterland des Fußballs. Schon in der kommenden Saison könnte der Brasilianer ausgerechnet für Liverpools Stadt-Rivalen FC Everton auflaufen. 

Die "Transfer-Experten" Duncan Castles und Ian McGarry berichten in ihrem "Transfer Window Podcast", dass Coutinho den Toffees angeboten wurde. Um Everton das Geschäft schmackhaft zu machen, soll der FC Barcelona sogar dazu bereit sein, 30 Prozent des Gehalts des 28-Jährigen in der nächsten Saison zu zahlen.

Der Versuch, Coutinho beim aktuellen Tabellenzwölften der Premier League unterzubringen, sei ein klares Zeichen für die Verzweiflung der Katalanen, spekuliert das Experten-Duo. Barca braucht angeblich dringend Geld, um auf dem Transfermarkt handlungsfähig zu sein. Angebote für Juwel Ansu Fati sollen schon einige eingegangen sein, Coutinho droht dagegen zu einem Ladenhüter zu werden.

Auch der FC Bayern verzichtete auf die Option, den Brasilianer nach der Saison fest zu verpflichten. 

Update 18.06.2020, 13:30 Uhr

Unabhängig von der langfristigen Zukunft von Philippe Coutinho kristallisiert sich heraus, dass der Brasilianer wohl kurzfristig noch bis Ende August Spieler des FC Bayern bleiben könnte, obwohl sein Vertrag eigentlich am 30.06.2020 ausläuft.

Laut "Sky" soll Coutinho nämlich in der Champions League für den deutschen Rekordmeister auflaufen. Diese wird am 07. August mit den verbliebenen Achtelfinal- Rückspielen fortgesetzt. Die Münchner müssen sich nach dem 3:0-Erfolg in London (vermutlich) in der heimischen Allianz Arena gegen den FC Chelsea beweisen, um das Viertelfinal-Ticket zu buchen.

Die weiteren Spiele des Wettbewerbs finden dann ab dem 12. August in Turnier-Form in Lissabon statt - ebenfalls mit Beteiligung von Coutinho, sofern sich der FC Bayern für die nächste Runde qualifiziert.

Laut dem Bericht haben die Münchner mit seinem Stammverein FC Barcelona und dem Spieler selbst eine Vereinbarung getroffen, dass der 28-Jährige erst am Ende der internationalen Saison des deutschen Rekordmeisters nach Spanien zurückkehrt. Im besten Falle also nach dem Finale, das am 23. August stattfindet.

Der Mittelfeldspieler befindet sich nach einer Verletzung mittlerweile wieder im Mannschaftstraining.

Update 14.06.2020, 14:51 Uhr

Je näher das Saisonende rückt desto häufiger mehren sich Spekulationen über Bayern-Leihspieler Philippe Coutinho. Laut der irischen "Sunday World" hofft der Brasilianer auf eine Rückkehr zum FC Liverpool.

Coutinho hatte die Reds im Winter 2018 in Richtung Barcelona verlassen, obwohl Teammanager Jürgen Klopp einem Transfer lange kategorisch einen Riegel vorgeschoben hatte. 

Für ein zweites Engagement beim amtierenden Champions-League-Sieger sei der 29-Jährige gar bereit, auf Teile seines Gehalts zu verzichten. Liverpool würde nun in den kommenden Wochen prüfen, ob ein Coutinho-Transfer realisierbar wäre.

Update 13.06.2020, 10:43 Uhr

Der FC Barcelona sondiert dieser Tage die Möglichkeiten, wie es mit Offensivstar Philippe Coutinho in Zukunft weitergehen kann. Der spanischen Zeitung "Sport" zufolge ist Barca bereit, möglichen Interessenten entgegenzukommen.

Tottenham Hotspur und dem FC Chelsea soll etwa angeboten worden sein, "einen interessanten Spieler" im Gegenzug für Coutinho in den Deal einfließen zu lassen. Den Wert für den Brasilianer legen die Katalanen auf 90 Millionen Euro fest. Ein Verkauf des 28-Jährigen sei die bevorzugte Option.

Bislang sollen die Spurs und die Blues lediglich bereit sein, Coutinho per Leihe für eine Saison zu verpflichten. Und auch bei dieser Variante ist Barcelona angeblich bereit, finanzielle Zugeständnisse zu machen. Laut "Telegraph" könnte Barca Teile des Gehalts übernehmen, dass bei rund 220.000 Euro pro Woche liegen soll.

Update 12.06.2020, 17:19 Uhr

Noch immer ist offen, wie es für Philippe Coutinho weitergeht. Ob der Brasilianer am Ende vielleicht doch eine Zukunft beim FC Bayern hat, dürfte maßgeblich vom Preis, vom Willen des Spielers und vom Bestreben des FC Barcelona abhängen. 

Laut der spanischen "AS" haben die Katalanen nun einen weiteren, wichtigen Schritt im Transfer-Poker gemacht, um endlich Klarheit zu erlangen. Demnach soll es in der kommenden Woche Gespräche mit Kia Joorabchian, dem Agenten Coutinhos, geben.

Darin soll es um die Pläne des 28-Jährigen gehen, gleichzeitig wollen auch die Barca-Verantwortlichen offenlegen, wo sie die Zukunft des Offensivspielers sehen. Angeblich sind die Bosse gewillt, den aktuellen Leihspieler des FC Bayern zu verkaufen, um zusätzliche Einnahmen zu generieren. 

Ob der deutsche Rekordmeister seinen Hut in den Ring wirft, falls der Preis im Vergleich zur damaligen Kaufoption (120 Millionen Euro) deutlich sinkt, ist nicht bekannt.

Update 10.06.2020, 9:45 Uhr

Den FC Bayern wird Philippe Coutinho im Sommer bzw. nach dem Ende der Saison wieder verlassen. Auch beim FC Barcelona gibt es für den Brasilianer keine Perspektive auf eine sportliche Zukunft. Ein möglicher Wechsel in die Premier League wurde daher in den letzten Wochen immer intensiver diskutiert.

Jetzt verdichten sich die Anzeichen für einen Transfer nach England. Auch "France Football" schreibt vom Interesse von Newcastle United, das durch den Einstieg saudischer Investoren bald zu neuem Reichtum kommen könnte. Zuvor hatten auch spanische Medien darüber berichtet.

Obwohl die Übernahme des englischen Klubs noch nicht abgeschlossen ist, laufen angeblich schon Verhandlungen zwischen Coutinhos Beratern und den Newcastle-Bossen. Laut "France Football" soll auch der FC Barcelona darin involviert sein. Ein Abschluss des Geschäfts, so scheint es, könnte nur noch eine Frage der Zeit sein. 

Update 02.06.2020, 10:59 Uhr

Coutinho-Berater Kia Joorabchian wurde von "Sky Sports" mit den Worten zitiert, es sei "alleine Bayerns Entscheidung", ob der Brasilianer in der kommenden Saison weiterhin für die Münchner aufläuft. 

Sportreporter Tobias Altschäffl von "Sport Bild" und "Bild" sieht die Chancen auf einen Verbleib von Philippe Coutinho jedoch gegen Null tendieren. Allerdings hoffe Trainer Flick laut Altschäffl, die Leihe bis Ende August verlängern zu können. Dann spielt der FC Bayern nämlich noch in der Champions League. 

Noch ist Coutinhos Leihvertrag bis Ende Juni datiert. Dann würde der Offensivspieler zu seinem Stammverein FC Barcelona zurückkehren. Die Möglichkeit, Coutinho für 120 Millionen Euro fest unter Vertrag zu nehmen, hatten die Münchner zuvor verstreichen lassen.

Update 01.06.2020, 21:37 Uhr

Die Möglichkeit, Leihspieler Philippe Coutinho für 120 Millionen Euro fest zu verpflichten, hat der FC Bayern wenig überraschend nicht wahrgenommen, ein Verbleib des Brasilianers bleibt dennoch Thema. Das bestätigte nun sein Berater.

"Es liegt an Bayern München, ob sie die Leihe verlängern wollen oder nicht. Es ist alleine Bayerns Entscheidung. Wir haben durchaus einen Willen, zu bleiben. Wir hatten schon Gespräche mit den Bayern über die kommende Saison", zitiert "Sky Sports" Kia Joorabchian.

Coutinhos Weg könnte allerdings auch in die englische Premier League führen. "Er hat das Verlangen, eines Tages dorthin zurückzukehren. Es muss nicht dieses Jahr passieren, kann es aber", erklärte Joorabchian weiter.

Update 31.05.2020, 8:14 Uhr

Die Zukunft von Philippe Coutinho ist und bleibt ein Thema, das vor allem den FC Barcelona weiter beschäftigt. Klar ist: Der Brasilianer wird in der Saison 2020/21 nicht für die Katalanen auflaufen. Die Frage ist: Kann Barca den 27-Jährigen verkaufen oder muss sich der Klub mit einem weiteren Leihgeschäft begnügen?

Offenbar plant der spanische Spitzenklub für beide Szenarien vor. Die "Mundo Deportivo" berichtet, dass Barca eine Leihgebühr in Höhe von zehn Millionen Euro erheben würde, wenn es Coutinho auf die Insel ziehen sollte. Dort wurde vor allem Arsenal, Chelsea und Manchester United Interesse nachgesagt. Die geforderte Ablöse in Höhe von rund 80 Millionen Euro wollen aber auch die Premier-League-Klubs nicht zahlen. 

Auch der FC Bayern hatte aus diesem Abstand von einem Kauf genommen und die Deadline für einen fixen Transfer verstreichen lassen. Allerdings hätten die Münchner nicht 80, sondern 120 Millionen Euro für den Brasilianer zahlen müssen. Ob der deutsche Rekordmeister im Fall einer weiteren Leihe ebenfalls zehn Millionen Euro Gebühr zahlen müsste, ist nicht klar.  

Update 30.05.2020, 11:36 Uhr

Dass der FC Bayern die Kaufoption über 120 Millionen Euro für Barca-Leihgabe Philippe Coutinho nicht beglichen hat, bestätigte FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge bereits. Ein Verbleib des Brasilianers an der Isar ist aber wohl dennoch nicht ausgeschlossen.

"Sport1" will erfahren haben, dass der Offensivspieler eine Zukunft beim FC Bayern haben könnte, wenn man sich mit dem FC Barcelona auf einen "Kaufdeal mit niedriger Ablöse" einigen könnte. Eine weitere Leihe ist demnach hingegen kein realistisches Szenario. 

Update 28.05.2020, 07:41 Uhr

Seit Monaten arbeitet der FC Barcelona an einer Verpflichtung von Lautaro Martínez von Inter Mailand. Nun könnte Philippe Coutinho Teil des Deals werden.

Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, will Barca den Italienern Coutinho als Tauschobjekt für Martínez anbieten. Der an den FC Bayern ausgeliehene Profi spielte bereits von 2010 bis 2013 für Inter.

Sollten die Katalanen diesen Plan tatsächlich ins Auge fassen, hätten die Münchner wohl keine Chance mehr, Coutinho an der Säbener Straße zu halten. Die Kaufoption für den Brasilianer hatte der deutsche Rekordmeister verstreichen lassen.

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge schloss allerdings nichts gänzlich aus, dass Coutinho auch in der kommenden Saison das Trikot der Münchner trägt.

Update 23.05.2020, 09:00 Uhr

Wie Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge im Interview mit dem "Spiegel" bestätigte, hat der Rekordmeister die Kaufoption für Philippe Coutinho verstreichen lassen. "Die Kaufoption ist abgelaufen, und wir haben sie nicht gezogen. Jetzt müssen wir erst einmal intern die Kaderplanung abschließen und sehen, ob er weiter eine Rolle bei uns spielen soll oder nicht", sagte Rummenigge. Gerüchten zufolge hätten die Bayern den brasilianischen Nationalspieler für 120 Mio. Euro fest verpflichten können

Die Worte des Bayern-Bosses weisen allerdings auch darauf hin, dass man in München zumindest nicht gänzlich ausschließen möchte, dass der Brasilianer auch in der kommenden Spielzeit noch das Trikot des FC Bayern trägt.

Zuletzt hatte Trainer Hansi Flick dem Edeltechniker den Rücken gestärkt. Seinem Berater zufolge fühle sich Coutinho beim FCB gut aufgehoben und könne sich einen Verbleib über den 30.06.2020 hinaus durchaus vorstellen.

Derzeit arbeitet der 27-Jährige nach einer Sprunggelenks-OP vor vier Wochen an seinem Comeback.

Update 21.05.2020, 09:59 Uhr

Eigentlich läuft der Leih-Vertrag von Philippe Coutinho am 30.6.2020 aus. Dass der Brasilianer über dieses Datum hinaus langfristig beim FC Bayern bleibt, ist äußerst unwahrscheinlich.

Laut "Sky" wollen die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters den Mittelfeldspieler in der Saison 2020/2021 "definitiv nicht im Kader" haben.

Allerdings ist es auf der anderen Seite trotzdem möglich, dass Coutinho über den oben genannten Termin hinaus an der Säbener Straße verweilt.

Dann nämlich, wenn die aktuelle Spielzeit aufgrund der Corona-Pandemie verlängert werden sollte - schließlich stehen auf internationaler Ebene noch Spiele in der Champions League an, die möglicherweise (erst) im August stattfinden.

Laut Coutinho-Berater Kia Joorabchian ist ein längerer Verbleib seines Mandanten "eine Option". "Darin sehe ich überhaupt kein Problem", so der Agent.

Danach wird es für den Offensivmann wohl weder in München noch bei Stammverein FC Barcelona weitergehen. Die Katalanen wollen den brasilianischen Nationalspieler verkaufen, fordern angeblich eine Ablöse im Bereich von 100 Millionen Euro.

Loses Interesse aus der Premier League ist vorhanden. Zuletzt galten der FC Chelsea, Manchster United und Newcastle als mögliche Ziele.

Update 20.05.2020, 07:49 Uhr

Bei Philippe Coutinho deutet sich ein Abschied vom FC Bayern mehr und mehr an. Nun sollen die Münchner seine Rückennummer 10 bereits neu verplant haben.

Laut "Sport Bild" würde Leroy Sané diese bekommen, wenn er an die Säbener Straße wechselt. Dem Bericht zufolge wird Coutinho sein Bayern-Trikot am Ende der Saison samt Nummer abgeben und vorerst zurück zum FC Barcelona kehren.

Update 19.05.2020, 12:20 Uhr

Neuer Tag, neue Entwicklung: Laut Coutinho-Berater Kia Joorabchian kann sich der Brasilianer sehr gut vorstellen, über den Sommer hinaus beim FC Bayern zu bleiben.

Allerdings sei das zuletzt gehandelte Modell einer zweiten Leihe [siehe den vorherigen Eintrag] definitiv keine Option - weder für den deutschen Rekordmeister noch für den Spieler selbst. Das verriet der Agent gegenüber "Sport 1".

Die Münchner werden Coutinho also fest verpflichten müssen, falls er weiter im Trikot des FC Bayern auflaufen soll. Am Ende könnte es also eine Frage des Preises werden.

Heißt: Es sind Nachverhandlungen mit dem FC Barcelona nötig. Die Kaufoption in Höhe von 120 Millionen werden die FCB-Verantwortlichen dem Vernehmen nach nämlich nicht ziehen.

"Bezüglich seiner Zukunft ist noch keine Entscheidung gefallen", sagte Joorabchian. "Wie ich schon oft betont habe: Während diesen Zeiten der Unsicherheit haben wir noch nicht und werden auch vorerst nicht über Zukunftsfragen diskutieren." Sein Schützling konzentriere sich derzeit nur auf sein Comeback.

"Er will auf den Platz zurückkehren und dem Team helfen. Danach werden wir sehen wie es weitergeht", so der Coutinho-Berater. FCB-Coach Hansi Flick jedenfalls soll eine weitere Zusammenarbeit mit dem 27-Jährigen befürworten.

Update, 18.05.2020, 17:05 Uhr

Derzeit arbeitet Philippe Coutinho beim FC Bayern an seinem Comeback auf dem Rasen. Das bestätigten die Münchner am Montag. Weiterhin unklar ist hingegen, wo der Brasilianer künftig spielt. Die Leihe beim FC Bayern endet am 30. Juni, dass der FCB die Kaufoption in Höhe von 120 Millionen Euro zieht, ist unwahrscheinlich.

Glaubt man "Mundo Deportivo", kommt für die Bayern jedoch ein Szenario infrage, das eine Rückkehr zu Coutinhos Stammverein FC Barcelona noch etwas hinauszögern würde.

Angeblich spielt man an der Isar mit dem Gedanken, die Leihe bis nach dem Champions-League-Finale zu verlängern. Aufgrund der Corona-Krise beschließt die Königsklasse ihre Saison wohl erst Ende August. 

Dem Bericht zufolge wurden bislang allerdings weder Coutinho noch Barca informiert. 

Update, 17.05.2020, 13:26 Uhr

Noch immer ist unklar, für welchen Klub Philippe Coutinho in der kommenden Saison aufläuft. Nun gab Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern, ein Update zum Stand bei dem vom FC Barcelona ausgeliehenen Brasilianer.

"Das hängt alles damit zusammen, wie der Kader in der kommenden Saison aussieht", sagte Hainer beim "Sport1-Doppelpass" und ergänzte: "Außerdem hat Barcelona das Recht, ihn zurückzuholen. Die sportliche Leitung macht sich Gedanken dazu."

Update, 11.05.2020, 07:44 Uhr

Möglicherweise ist das Kapitel Coutinho beim FC Bayern doch noch nicht geschlossen. Die Befürchtung, dass der Brasilianer aufgrund seiner Verletzung gar nicht mehr zum Einsatz kommen wird, scheint sich nicht zu bestätigen.

Auch wenn der Edeltechniker nach einem Eingriff im Sprunggelenk derzeit noch auf Gehhilfen angewiesen ist, schreitet seine Genesung laut "kicker" "schneller als befürchtet" voran.

"Vielleicht ist er in den letzten Saisonspielen noch dabei", sagt Trainer Hansi Flick. Einen Monat wird Coutinho aber sicher noch zuschauen müssen.

Update, 10.05.2020, 13:36 Uhr

Dass sich die Wege von Philippe Coutinho und dem FC Bayern am Ende der Saison wieder trennen, scheint sicher: Zu selten konnte der Brasilianer überzeugen, zu hoch ist die mit dem FC Barcelona vereinbarte Kaufoption über 120 Millionen Euro. Spanische Medien wollen nun sogar erfahren haben, dass der 27-Jährige auch im Saisonendspurt der Bundesliga nicht mehr für die Bayern spielen wird.

Nach Sprunggelenksprobleme sollte der Offensivspieler eigentlich wieder einsatzbereit sein, "Mundo Deportivo" berichtet allerdings, dass der Edeltechniker weitere sechs Wochen ausfallen wird. Demnach ist ein Einsatz am letzten Bundesliga-Spieltag das höchste der Gefühle.

Ein Hintertürchen für weitere Bayern-Auftritte soll es allerdings noch geben. In der Champions League könnte der Angreifer Anfang August wieder für den deutschen Rekordmeister auflaufen. Voraussetzung ist, dass die UEFA Leihverträge, die am 30. Juni auslaufen, bis zum Ende der Spielzeit verlängert.

Update 04.05.2020, 12:46 Uhr

Coutinho winkt offenbar das große Geld und ein ambitioniertes Projekt in England!

Die neuen Besitzer von Newcastle United haben mit dem englischen Erstligisten einiges vor. Das Konsortium aus Saudi-Arabien will die Magpies mit riesigen Investitionen in den Kader zur Spitzenmannschaft formen.

Als einer der ganz großen Transfers gilt hier Coutinho, der laut "Don Balon" in die Premier League zurückgeholt werden und für die nötige Fußball-Power bei Newcastle sorgen soll.

Die Ablöse von 80 Millionen Euro, die der FC Barcelona offenbar für den Mittelfeldspieler erwartet, der zur Zeit noch an den FC Bayern ausgeliehen ist, wäre für die billionen(!)schweren Investoren rund um Saudi-Arabiens Kronprinzen Mohammed bin Salman leicht zu stemmen.

Neben Coutinho soll auch der ehemalige Frankfurter Luka Jovic auf der Liste von Newcastle stehen. Trainer soll offenbar kein Geringerer als Mauricio Pochettino werden.

Update, 04.05.2020, 8:13 Uhr:

Bayern-Profi Thiago hat sich für einen Verbleib von Coutinho beim deutschen Rekordmeister stark gemacht. Im Video-Interview mit der katalanischen Zeitung "La Vanguardia" schwärmte der Spanier in den höchsten Tönen vom Brasilianer.

"Ich kenne ihn sehr gut. Er ist extrem gut. Seit ich 12 Jahre alt bin, habe ich ihn spielen sehen. In Brasilien habe ich Futsal gegen ihn gespielt und er hat es geliebt. Ich glaube nicht, dass ihm irgendetwas fehlt. Ich liebe es, mit hochtalentierten Spielern zu spielen und er ist ein Phänomen", schwärmte Thiago von Coutinho, dessen Zeit an der Säbener Straße im Sommer 2020 wohl enden wird.

Geht es nach Thiago, wird der offensive Mittelfeldspieler weiterhin für die Münchner auflaufen. "Er ist ein spektakulärer Spieler, der sehr hart arbeitet und eine unglaubliche Technik hat", so Thiago, der die Formtiefs seines Mitspielers nicht überbewerten will: "Spieler durchleben gute und weniger gute Phasen. Aber er gibt uns sehr viel. Wir hoffen, dass er auch nächstes Jahr noch hier ist."

Update, 30.04.2020, 8:30 Uhr:

Der FC Bayern wird die 120-Mio.-Klausel für Coutinho nach dem Saisonende Stand heute nicht ziehen und der Brasilianer demnach wieder zum FC Barcelona zurückkehren müssen. Wie es mit dem Mittelfeldspieler bei Barca weitergeht, ist derweil noch nicht klar.

Die "Mundo Deportivo" berichtet, dass die Katalanen intern zumindest eine erste weitreichende Entscheidung getroffen haben. Demnach steht fest: Wenn kein Klub eine Ablöse in Höhe von mindestens 100 Millionen Euro bietet, wird der Brasilianer nicht verkauft. Ob ein weiteres Leihgeschäft infrage kommt, ist offen.

Ein konkretes Angebot für Coutinho hat der FC Barcelona laut des Berichts noch nicht erhalten. Gleichwohl soll es in der Premier League einige Interessenten geben, die sich auch schon mit den Beratern des Noch-Münchners getroffen haben sollen. 

Update, 27.04.2020, 07:54 Uhr:

Erst am Freitag wurde Philippe Coutinho erfolgreich am Sprunggelenk operiert. Dabei seien freie Gelenkkörper entfernt worden. Dem Brasilianer droht nun eine lange Ausfallzeit.

Laut "kicker" käme ein Wiederbeginn Anfang Mai - sollte die Bundesliga dann wieder starten - zu früh. Rund vier Wochen soll es dauern, bis Coutinho wieder voll einsatzfähig ist.

Update 26.04.2020, 15:12 Uhr:

Hat Coutinho womöglich doch noch eine Zukunft beim FC Barcelona? Einem Bericht der "Marca" zufolge könnte es zu einer überraschenden Kehrtwende kommen.

Obwohl bislang nahezu alles auf einen Weiterverkauf der Bayern-Leihgabe hindeutete, scheint ein zweiter Anlauf in Katalonien neuerdings wieder eine realistische Option zu sein.

Hintergrund: Barca-Coach Quique Setién soll über eine Versetzung des Brasilianers ins zentrale Mittelfeld nachdenken. Dort könnte im Sommer durch die im Raum stehenden Abgänge von Ivan Rakitic und Arturo Vidal Handlungsbedarf entstehen.

Coutinho selbst hat in Interviews immer wieder betont, sich in der Mitte wohler zu fühlen als auf den Flügeln. Dennoch musste er in Barcelona zumeist als klassischer Außenstürmer ran - mit überschaubarem Erfolg. Eine neue Bewährungschance auf der Acht könnte den 27-Jährigen daher durchaus reizen.

Update 24.04.2020, 08:48 Uhr:

Hinter der Zukunft von Philippe Coutinho steht weiterhin ein dickes Fragezeichen. Der FC Bayern, für den der Brasilianer seit dem Sommer 2019 auf Leihbasis kickt, wird die satte Kaufoption von 120 Millionen Euro wohl eher nicht begleichen, der FC Barcelona soll jedoch auch nicht scharf darauf sein, den Offensivspieler wieder in den eigenen Reihen zu begrüßen. Das will "Don Balon" erfahren haben.

Demnach sollen Lionel Messi und Co. der Ansicht sein, Coutinho könne dem Team nicht weiterhelfen und solle veräußert werden.

Ein Markt existiert für den 27-Jährigen wohl vor allem in England, die bis zu 160 Millionen Euro, die Barca einst an den FC Liverpool für Coutinho zahlte, wird ein Transfer aber sicher nicht mehr einbringen.

Update 23.04.2020, 17:04 Uhr:

Die Anfragen für Bayern-Leihspieler Philippe Coutinho mehren sich. Neben dem FC Chelsea sollen drei weitere Premier-League-Klubs beim Stammverein des Brasilianers, dem FC Barcelona, vorgefühlt haben.

Die spanische Zeitung "Sport" nennt Everton und Tottenham Hotspur, der "Daily Mirror" aus England fügt Newcastle United hinzu. Auch Manchester United zählt englischen Medien zufolge zum Kreis der Interessenten.

Ein mögliches Transfermodell könnte eine Leihe mit einer anschließenden Kaufoption sein, heißt es weiter.

Update 21.04.2020, 15:12 Uhr:

Schon länger kursiert durch spanische und englische Gazetten, dass Bayern bei Barca-Leihgabe Coutinho die Kaufoption nicht ziehen wird und die Katalanen den brasilianischen Edeltechniker stattdessen auf die Insel verkaufen wollen. Nun soll es mit dem FC Chelsea auch einen ersten echten Kauf-Interessenten für Coutinho geben.

Wie sport.es berichtet, hat Blues-Coach Frank Lampard den 27-Jährigen ins Visier genommen. Demnach laufen angeblich bereits erste Gespräche zwischen Barcelona und dem Klub aus London. Allerdings werden die Engländer kaum bereit sein, die wohl von Barca aufgerufenen 90 Millionen Euro für Coutinho auf den Tisch zu legen.

Die Katalanen sollen dem Vernehmen nach in Zeiten von klammen Kassen wegen der Coronavirus-Krise derzeit dabei sein, ihr Tafelsilber zu verscherbeln, um die Transferbilanz zu schönen und womöglich im Sommer mit der Verüüflichtung Inters Lautaro Martinez doch noch einen Toptransfer zu tätigen.

Update 19.04.2020, 09:10 Uhr:

Obwohl Barca-Coach Quique Setien nicht müde wird, Philippe Coutinho als "großartigen Spieler" zu bezeichnen, gehen spanische und englische Medien weiter fest davon aus, dass die Katalanen den Brasilianer im Sommer gerne endgültig loswerden wollen, nicht zuletzt um die sehr klammen Kassen zu füllen und die Transfer-Bilanz zu verbessern, da sonst Ärger von der UEFA droht.

Als erster Ansprechpartner für Barcelona gelten daher laut "goal.com" nicht etwa der FC Bayern, der ohnehin nicht beriet wäre die Kaufoption von 80 Millionen Euro für Coutinho zu ziehen, sondern Topklubs aus der Premier League, da dort das Geld nach wie vor am lockersten sitzt.

Dem Vernehmen nach soll das Interesse am Brasilianer groß sein: Mit Chelsea, Tottenham, dem FC Arsenal und Manchester United, sollen gleich vier renommierte Teams aus Englands Oberhaus Interesse an einer Verpflichtung Coutinhos haben, der laut Berater gerne wieder in die Premier League zurückkehren möchte.

Update 16.04.2020, 08:40 Uhr:

Zu welchem Verein Coutinho im Sommer auch immer wechseln mag - ein Schnäppchen wird er sicher nicht. Das hat Barca-Coach Quique Setién noch einmal unmissverständlich klar gemacht.

"Ich mag ihn wirklich, er ist ein Spieler, der prinzipiell für Barcelona geeignet ist. Interessenten müssten entweder die Klausel zahlen oder einen Beitrag, der den Klub weiterbringt", sagte der 61-Jährige im Gespräch mit "RAC 1".

Setién weiter: "Ich zähle darauf, dass er zum Start der nächsten Saison hier ist. Ich weiß nicht, was er machen möchte. Vielleicht muss ich darüber mit ihm sprechen. Aber ohne Zweifel ist er ein toller Spieler."

Klingt so, als sei die Tür in Barcelona für Coutinho doch noch nicht zu!

Update 15.04.2020, 13:02 Uhr:

Die Zukunft des aktuellen Bayern-Leihspielers Philippe Coutinho könnte in England liegen. Da eine Rückkehr zu seinem Stammklub FC Barcelona offenbar ausgeschlossen ist, soll der Mittelfeldspieler Teil eines Tausches werden.

Konkret berichtet "Mundo Deportivo", dass der FC Chelsea gern auf die Dienste von Coutinho setzen würde und dafür sogar bereit wäre, N'Golo Kanté abzugeben. Der zweikampfstarke Sechser soll wiederum bei Barca hoch im Kurs stehen.

Kantés Vertrag läuft - genau wie der von Coutinho - noch bis 2023. Damit wären hervorragende Bedingungen für Verhandlungen zwischen Chelsea und dem FC Barcelona gegeben, so das Blatt.

Wenn nicht der FC Bayern am Ende doch seine Kaufoption über 120 Millionen Euro für Coutinho zieht - doch das scheint nach den Entwicklungen der letzten Monate quasi ausgeschlossen.

Update 10.04.2020, 14:00 Uhr

Der Berater von Philippe Coutinho hat sich abermals zur Zukunft seines Schützlings geäußert. Den FC Bayern nahm Kia Joorabchian dabei mit keiner Silbe in den Mund.

Die Tatsache, dass er selbst Arsenal-Fan sei, spiele bei der Zukunft seiner Spieler keine Rolle, bekräftigte der Berater im "Sky"-Interview, nachdem zuletzt immer wieder Gerüchte über einen England-Wechsel des 27-Jährigen aufkamen. "Die Frage ist, wie die finanzielle Situation der ganzen Klubs sein wird, inklusive Barcelona und der ganzen Premier-League-Klubs", so Joorabchian, für den der FC Bayern offenbar keine Option ist.

Sollte der Brasilianer den FC Bayern im Sommer 2020 verlassen, käme dies nicht mehr überraschend. In den letzten Wochen hieß es immer wieder, Coutinho habe keine Zukunft an der Isar. Der deutsche Rekordmeister wolle sich stattdessen auf die Transfers von Leroy Sané und Kai Havertz konzentrieren. 

Update 03.04.2020, 16:35 Uhr

Jetzt ist der FC Chelsea offenbar doch in den Poker um Coutinho eingestiegen. Die spanische Zeitung "Sport" berichtet von ersten Kontakten zwischen der Bayern-Leihgabe und den Blues. 

"Transfer-Experte" Nicolò Schira behauptet, dass das gute Verhältnis zwischen Coutinho-Berater Kia Joorabchian und dem FC Chelsea die Gespräche beschleunigen könnte.

Wie viel Ablöse für den Mittelfeldspieler fällig werden würde, ist derweil immer noch nicht klar. "Sport" berichtet von einer Summe zwischen 60 und 80 Millionen Euro. Die anvisierten 120 Millionen Euro, für die der FC Bayern den Spielmacher fest verpflichten könnte, werden es übereinstimmenden Meldungen zufolge nicht werden. 

Update 01.04.2020, 08:18 Uhr

Wie die spanische "Sport" berichtet, liegt dem FC Barcelona ein Angebot für Coutinho aus der Premier League vor. Doch nicht etwa vom FC Liverpool, Manchester United oder dem FC Chelsea, sondern von Leicester City.

Teammanager Brendan Rodgers, der Coutinho bereits beim FC Liverpool trainierte, sei treibende Kraft hinter den Transferbemühungen.

Bei den Foxes könnte Coutinho in die Fußstapfen von James Maddison treten. Der 23-Jährige wird heftig von Manchester United umworben und soll bis zu 90 Millionen Euro in die Kassen spülen.

Dem Bericht zufolge strebt Leicester ein Leihgeschäft mit anschließender Kaufoption bei Coutinho an. 

Update 31.03.2020, 08:42 Uhr

Beim FC Liverpool reifte Philippe Coutinho unter Teammanager Jürgen Klopp einst zum begehrten Weltstar, kein Wunder, dass zuletzt Gerüchte keimten, der Brasilianer könnte an die Anfield Road zurückkehren, um seine ins Stocken geratene Karriere wieder auf Kurs zu bringen. Dazu kommt es aber wohl nicht.

Liverpool habe definitiv "null Interesse" an einer Verpflichtung des 27-Jährigen, der seit dem Sommer 2019 vom FC Barcelona an den FC Bayern verliehen ist. Das will der "Mirror" erfahren haben. Auch eine Rückkehr im Sommer nach Spanien wird demnach nicht von langer Dauer sein. Barca werde Coutinho so schnell wie möglich verkaufen, so der Bericht. Die Katalanen sollen Coutinho bereits informiert haben.

Dass Bayern die Kaufoption über 120 Millionen Euro zieht, scheint ebenfalls ausgeschlossen. Interesse soll allerdings bei Manchester United, dem FC Chelsea und dem FC Arsenal bestehen.

Update 29.03.2020, 13:39 Uhr

Bevor Philippe Coutinho den FC Bayern in den nächsten Monaten mit großer Wahrscheinlichkeit verlässt, hat sein Berater englischen Medien verraten, dass der deutsche Fußball-Rekordmeister im zurückliegenden Sommer gar nicht die erste Wahl des Brasilianers gewesen ist.

Vielmehr sei ein Transfer zu Tottenham Hotspur angedacht gewesen, der erst in den Schlusszügen am Veto des damaligen Teammanagers Mauricio Pochettino zerbrach - und nicht am Verhältnis zu Klub-Boss Daniel Levy oder bestimmten Gehaltsforderungen, wie oft zu lesen war.

Sein Mandant habe "keine persönlichen Probleme mit Daniel Levy. Anderslautende Behauptungen sind falsch", erklärte Coutinho-Agent Kia Joorabchian dem "Mirror". "Der Deal ist nicht aus finanziellen Gründen gescheitert."

Pochettino habe beschlossen, ohne große Transfers in die Saison zu gehen, so Joorabchian. Somit ergab sich erst spät im letzten August die Möglichkeit, auf Leihbasis nach München zu wechseln.

Dass der FC Bayern die Kaufoption in Höhe von 120 Millionen Euro für Coutinho zieht, gilt spätestens seit der Coronakrise als nahezu ausgeschlossen.

Update, 28.03.2020, 19:53 Uhr

Der ehemalige englische Nationalspieler Rio Ferdinand sorgt sich um Coutinho.

In einer Fragerunde bei Instagram sagte der Ex-Profi von Manchester United, dass der Leihspieler des FC Bayern einen Impuls von außen brauche. "Ich denke, er ist ein großartiger Spieler, ein großes Talent. Ich denke, er muss gerettet werden", so Ferdinand.

Gern würde der ehemalige Red Devil Coutinho bei United sehen, doch dort ist zur Zeit kein Platz für den Brasilianer.

Stattdessen empfahl Ferdinand einen Wechsel in Englands Hauptstadt zu Tottenham. "Würde er die Spurs verbessern? Ja, würde er zu 100 Prozent. Spieler wie Kane, Alli und Son würden alle von Coutinho profitieren", ist sich der 41-Jährige sicher.

Update, 26.03.2020, 9:50 Uhr

Philippe Coutinho wird für den FC Barcelona immer mehr zu einem Problem. Die Katalanen finden partout keinen Abnehmer für den Brasilianer, der den FC Bayern im Sommer laut übereinstimmenden Medienberichten wieder verlassen wird.

Obwohl Barca "nur" noch 80 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler fordert, ist bislang nach Informationen der "Marca" kein Angebot für Coutinho eingegangen. Um den 27-Jährigen bzw. dessen üppiges Gehalt in Höhe von rund 13 Millionen Euro loszuwerden, ist der FC Barcelona angeblich sogar dazu bereit, sich wie beim FC Bayern auf ein weiteres Leihgeschäft einzulassen.

Immerhin: Aus England soll es durchaus Interesse geben. Der FC Chelsea, Manchester United und Tottenham gelten als mögliche Abnehmer - sofern der Preis stimmt.

Update, 22.03.2020, 15:30 Uhr

Beim FC Bayern hat Philippe Coutinho wohl keine Zukunft mehr. Sein Leihvertrag beim deutschen Rekordmeister läuft im Sommer aus. Auch eine Rückkehr zum FC Barcelona scheint recht unwahrscheinlich.

Stattdessen könnte es den ehemaligen Profi des FC Liverpool zurück nach England ziehen. Wie der "Mirror" berichtet, haben sich gleich vier Klubs aus der Premier League nach Coutinho erkundigt: Der FC Chelsea, Manchester United, der FC Arsenal und Tottenham Hotspur. Zuletzt wurde auch Inter Mailand Interesse an dem Brasilianer nachgesagt. 

Update, 19.03.2020, 06:37 Uhr

Die Corona-Krise dürfte für Coutinho der letzte Sargnagel in der Zukunft beim FC Bayern München gewesen sein. Durch die Spielpause der Bundesliga hat der Brasilianer keine Chance mehr, sich bis zum Frühsommer für den deutschen Fußball-Rekordmeister zu empfehlen. Doch wie geht es für den Spielmacher weiter? Und gibt es am Ende gar eine Hintertür für einen Verbleib an der Säbener Straße?

Laut der spanischen "Sport" liegen Coutinho gleich zwei hochrangige Anfragen vor. Die erste Offerte kommt dabei aus England, wo der heute 27-Jährige aus seiner Zeit beim FC Liverpool bestens in Erinnerung geblieben ist. Angeblich hat der FC Chelsea Kontakt zum FC Barcelona aufgenommen, um Coutinho auszuleihen und ihn danach möglicherweise fest zu verpflichten.

30 Millionen Euro würden die Blues für die Leihe auf den Tisch legen und hätten damit Gehalt sowie alle Gebühren für eine Spielzeit abgedeckt.

Neben dem FC Chelsea gilt auch Inter Mailand als Interessent, möchte Coutinho jedoch ebenfalls nicht sofort kaufen, sondern erst einmal ein Jahr lang austesten.

Nach Informationen der Zeitung wäre jedoch auch eine dritte Variante denkbar: Offenbar denkt man in München darüber nach, Coutinho eine weitere Saison lang auszuleihen.

Diese Szenario wird von den Bossen laut der spanischen "Sport" nicht mehr ausgeschlossen, steht jedoch auch im engen Zusammenhang mit der Frage, ob Leroy Sané oder Kai Havertz zur neuen Saison beim FCB anheuern. Dann dürfte für Coutinho kein Platz mehr sein.

Update 11.03.2020, 10:14 Uhr

Anfang März behauptete die spanische Sportzeitung "Sport", dass der FC Barcelona davon ausgehe, dass der FC Bayern München Leihspieler Philippe Coutinho fest verpflichten werde, im Gespräch mit dem Blatt vermeidete Barca-Präsident José Maria Bartomeu nun aber, dass eine Entscheidung gefallen sei.

"Sie [der FC Bayern, d.Red.] haben mir noch nichts zur Causa 'Cou' mitgeteilt", erklärte der Boss der Katalanen.

Update 05.03.2020, 16:49 Uhr

Noch immer ist unklar, ob der FC Bayern die Kaufoption in Höhe von 120 Millionen Euro für Philippe Coutinho ziehen wird. Zuletzt hatten mehrere Medien berichtet, dass der FC Barcelona sogar bereit ist, den Brasilianer für 80 Millionen Euro zu verkaufen.

Laut der spanischen "Sport" rechnen die Katalanen deshalb damit, dass der FC Bayern Coutinho fest verpflichten wird. Bis Ende Mai müssen die Verantwortlichen eine Entscheidung treffen.

Doch für den Fall, dass der FC Bayern die Option nicht zieht, bereitet Barca schon einen Alternativplan vor. Dem Bericht zufolge hat Coutinho nämlich keine Zukunft beim LaLiga-Klub. Stattdessen soll der Angreifer Teil es spektakulären Tauschs werden.

Demnach könnte Coutinho zu Paris Saint-Germain transferiert werden, um eine Rückholaktion von Neymar zu realisieren.

Update 28.02.2020, 12:44 Uhr

Nach dem Ausfall von Top-Torjäger Robert Lewandowski muss Trainer Hansi Flick improvisieren - und setzt auf Offensivspieler Philippe Coutinho. Der Brasilianer wird gegen Hoffenheim definitiv in der Startelf stehen, berichtete Flick auf der Spieltags-Pressekonferenz am Freitag. "Wir haben zwei Ausfälle in der Offensive. Ich kann Ihnen das heute schon sagen: Philippe wird spielen."

Coutinho arbeite "sehr gut im Training. Ich schätze ihn sehr als Fußballer und als Mensch". Zwar konnte die Leihgabe des FC Barcelona in dieser Saison nur selten Top-Leistungen abrufen, Flick setzt dennoch auf den 27-Jährigen: "Es ist sehr wichtig, dass er zeigt, was er kann. Wir hoffen alle, dass bei ihm der Knoten platzt."

Update 24.02.2020, 19:33 Uhr

Vor dem Spiel gegen den FC Chelsea hat Trainer Hansi Flick vom FC Bayern München dem formschwachen Offensivstar Philippe Coutinho den Rücken gestärkt.

"Hoffnung gibt mir immer wieder die Trainingsleistung. Er ist ein begnadeter Spieler. Ich denke, er macht sich oftmals zu viel Druck, versucht dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken", sagte Flick auf einer Pressekonferenz vor dem Duell in der Champions League. Er wolle dem Brasilianer helfen, "damit er wieder in die Spur kommt".

Update 12.02.2020, 20:34 Uhr

Beim Wechsel von Philippe Coutinho zum FC Bayern im vergangenen Sommer soll es Unstimmigkeiten mit dessen Berater Kia Joorabchian gegeben haben.

Wie "Spox" und "Goal" unter Berufung auf Bayern-Kreise vermelden, wollten die Münchner für Coutinho eigentlich einen Leihvertrag über zwei Jahre aushandeln.

Hintergrund: Dem Spielmacher sollte so mehr Zeit für seine Integration und zur Demonstration seiner fußballerischen Qualitäten eingeräumt werden.

Vorbild wäre in diesem Fall James Rodríguez gewesen, der zwischen 2017 und 2019 von Real Madrid an den FC Bayern ausgeliehen war.

Joorabchian torpedierte den angestrebten Deal dem Bericht zufolge allerdings mit der Forderung nach "einer unüblich hohen Provision" im hohen einstelligen Millionenbereich.

Obwohl Barca einem Leihgeschäft über zwei Jahre wohl zugestimmt hätte, blieb es bei einem Gastspiel Coutinhos in München für lediglich eine Saison.

Update 12.02.2020, 09:34 Uhr

Im Gespräch mit dem Magazin "Sports Illustrated" hat Coutinho den Gerüchten um eine Rückkehr nach Liverpool nun einen Riegel vorgeschoben.

"Ich schaue nicht zurück. Ich habe einen anderen Weg gewählt und bin nun auf einer neuen Reise", sagte der Brasilianer über ein mögliches Comeback bei den Reds.

Coutinho weiter: "Ich bin total darauf fokussiert, meine Ziele zu erreichen - so wie sie (Liverpool; Anm.d.Red.) auch. Ich bin glücklich über das, was ich dort in der Vergangenheit getan und erlebt habe, doch nun schaue ich nur noch nach vorne."

Nichtsdestotrotz freut sich der 27-Jährige über den unglaublichen Lauf seines Ex-Vereins. "Ich habe noch viele Freunde dort, denen ich den Erfolg so sehr gönne", betonte Coutinho.

Update 11.02.2020, 15:22 Uhr

Die kolportierte Preissenkung für Coutinho vom FC Barcelona ruft offenbar auch zahlreiche Topklubs aus der Premier League auf den Plan.

Wie der "Daily Express" berichtet, ist dem FC Liverpool, Manchester United, dem FC Chelsea, Manchester City und Tottenham Hotspur nicht entgangen, dass Barca bereit sein soll, Coutinho im Sommer für 80 Millionen Euro ziehen zu lassen.

Dem Bericht zufolge hängt die Coutinho-Zukunft beim FC Bayern maßgeblich von der Personalie Kai Havertz ab. Sollte der Youngster nach München wechseln, würde der deutsche Rekordmeister die Kaufoption für den Brasilianer nicht ziehen.

Update 11.02.2020, 11:44 Uhr

Laut dem spanischen "Catalunya Ràdio" sieht Coutinho seine Zukunft beim FC Bayern. Demnach strebt der Basilianer ein langfristiges Engagement an der Säbener Straße an und will nicht nach Spanien zurückkehren.

Coutinho habe seinen Wunsch bereits dem FC Barcelona und dem FC Bayern mitgeteilt. Bleibt abzuwarten, ob die Münchner überhaupt an dem Spielgestalter festhalten wollen.

Update 10.02.2020, 09:49 Uhr

Nachdem der FC Liverpool in den vergangenen beiden Transferperioden insgesamt gerade einmal gut zehn Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben hat, steht im kommenden Sommer wohl wieder eine größere Offensive bevor. Auf dem Zettel der Reds stehen anscheinend auch zwei Bundesliga-Spieler, mit denen sich der FC Bayern beschäftigt.

Wie die englische Zeitung "Daily Express" berichtet, will Jürgen Klopp im Sommer unbedingt einen neuen Spielmacher verpflichten, um seine Mannschaft weiterzuentwickeln. Als Wunschspieler soll der ehemalige BVB-Coach intern Kai Havertz von Bayer Leverkusen benannt haben.

Für den Fall, dass sich ein Havertz-Transfer an die Anfield Road nicht realisieren lässt, haben sich die Verantwortlichen in Nordengland deshalb dem "Express" zufolge bereits eine Backup-Strategie entwickelt. Als Alternative zum Leverkusener käme dann anscheinend eine Rückholaktion von Philippe Coutinho infrage. 

Update 08.02.2020, 16:22 Uhr

Éric Abidal, Sportdirektor des FC Barcelona, äußerte sich mittlerweile zum Stand der Verhandlungen. "Soviel wir wissen, sind die Bayern sehr zufrieden mit Philippe und er ist auch sehr glücklich dort", erklärte der Franzose im Interview mit "Mundo Deportivo".

Abidal, der seit rund eineinhalb Jahren bei den Katalanen im Amt ist, ergänzte: "Wir müssen unsere optimale Planung machen mit den Spielern, die da sind und denen, die verliehen sind. Dann werden wir weiter sehen."

Update 07.02.2020, 13:55 Uhr

"Es ist nicht ganz so einfach. Die Trainingsleistungen in diesem Jahr sind super. Klar, gegen Hoffenheim war nicht alles top, aber auch nicht alles schlecht", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick auf der Pressekonferenz über Coutinho. Er sei "mit Sicherheit auch nicht zu 100 Prozent zufrieden".

Seine Aufgabe sei es daher, dem Brasilianer zu helfen. "Ich bin überzeugt, dass er wichtig wird für uns. Jeder hat mal ein Formtief und es ist nicht immer einfach, sie in eine homogene Mannschaft einzufinden."

Update 07.02.2020, 10:15 Uhr

Nachdem spanische Medien bereits Anfang November behaupteten, der FC Barcelona würde dem FC Bayern bei der Ablösesumme für Coutinho entgegenkommen, legt die "Mundo Deportivo" nun nach. Auch die Sportzeitung schreibt, dass die Münchner den Brasilianer für weniger als 120 Millionen Euro verpflichten können.

Die Barca-Verantwortlichen sind laut des Berichts davon überzeugt, dass weder der FC Bayern noch irgendein anderer Verein besagte 120 Millionen Euro für Coutinho bezahlen würde. Der Brasilianer sei diese Summe schlicht "nicht wert". Daher wären die Klubchefs schon sehr zufrieden, wenn ein Käufer zwischen 80 und 90 Millionen Euro für den 27-Jährigen zahlen würde.

Eine Offerte in dieser Größenordnung würde jeder beim FC Barcelona "mit geschlossenen Augen" annehmen, heißt es.

Update 03.02.2020, 09:16 Uhr

"Philippe versucht, seine Aktionen zu suchen und das Spiel an sich zu reißen. Das ist nicht einfach, aber er macht das ordentlich", urteilte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic im "kicker" nach dem 3:1-Erfolg gegen den 1. FSV Mainz 05.

Coutinho selbst kam beim Sieg einmal mehr erst im Verlauf der zweiten Halbzeit zum Einsatz. Nennenswerten Einfluss auf die Partie nahm der Offensivspieler nicht mehr. Eine Investition von 120 Millionen Euro rechtfertigte der Auftritt zumindest nicht.

Ein Umstand, der von Salihamidzics Worten befeuert wird. "Ordentlich" ist schlicht nicht ausreichend für das, was man sich von Coutinho erhoffen darf. "Klar erwartet man von ihm, dass er eben der Spieler ist, der …" - wie der Satz weitergeht, ließ Salihamidzic offen. 

Update 31.01.2020, 07:29 Uhr

Nachdem der Radiosender "Catalunya Ràdio" berichtet hatte, dass der FC Barcelona den eigentlich noch bis zum Sommer an den FC Bayern München ausgeliehenen Philippe Coutinho noch im Januar zurückholen will, äußerte sich ein Sprecher der Katalanen zu dem Gerücht.

"Wie vereinbart bleibt der Spieler mindestens für den Rest der Saison in München. Alles andere ist erfunden", zitiert "goal.com" einen nicht näher benannten Sprecher des Klubs.

"Catalunya Ràdio" behauptete zuvor, dass dem deutschen Rekordmeister der Abbruch der Leihe mit einer Kompensationszahlung schmackhaft gemacht werden solle.

Die Bayern-Verantwortlichen hätten demnach zuvor bereits Signale nach Barcelona gesendet, dass sie die 120 Millionen Euro teure Kaufoption für Coutinho am Saisonende nicht ziehen werden. Barca plant allerdings sportlich nicht mit dem brasilianischen Spielmacher. Stattdessen wollen die Katalanen ihn sofort meistbietend verkaufen, um wiederum finanziellen Spielraum für eigene Transfers zu schaffen.

Update 24.01.2020, 17:40 Uhr

Manchester United arbeitet mit Hochdruck an einem Wintertransfer, für die Offensive soll möglichst ein kreativer Spieler kommen. Offenbar steht nun auch Philippe Coutinho vom FC Bayern München auf der Liste der Red Devils.

Wie die "Sun" aus England berichtet, könnte der Brasilianer die große Lücke im Kader von Manchester United künftig schließen. Eigentlich bastelt der Premier-League-Klub seit Wochen an der Verpflichtung von Sportings Bruno Fernandes, aufgrund der zu hohen Forderung der Portugiesen scheint eine Einigung aber nicht möglich zu sein.

Update 09.01.2020, 09:19 Uhr

Bleibt er oder geht er? Das ist die große Frage, die Philippe Coutinho umgibt. Ob die Leihgabe des FC Barcelona über den Sommer hinaus beim FC Bayern bleibt, ist noch lange nicht entschieden. Nun melden angeblich auch der FC Chelsea, Manchester United und Tottenham Hotspur Interesse am Brasilianer an.

Wie "Don Balon" berichtet, soll das Premier-League-Trio bereit sein, 100 Millionen Euro für den Brasilianer zu zahlen. Das wäre zwar weniger als das, was Barca im Sommer 2017 für den Mittelfeldspieler bezahlt hatte (145 Millionen), immerhin aber noch mehr als die 75 Millionen, die sich die Katalanen laut des Berichts im vergangenen Sommer erhofft hatten.

Update 21.12.2019, 12:33 Uhr

Muss sich der FC Bayer zwischen Kai Kavertz und Coutinho entscheiden? Diese Frage wirft zumindest die "Sport Bild" auf. Demnach sei ein Kauf von Leroy Sané fest eingeplant. Zwei weiterer Topspieler könne sich der Rekordmeister schlichtweg nicht leisten.

Für den umworbenen Youngster von Bayer Leverkusen würde ebenfalls eine neunstellige Summe fällig. Eine finanzielle Belastung in nur einem halben Jahr, die selbst der FCB nicht tragen könnte. Im Sommer müssen die Verantwortlichen also abwägen: Coutinho oder Havertz.

Update 12.12.2019, 10:49 Uhr

Statt dauerhaft als Spielmacher zu glänzen, kommt Philippe Coutinho beim FC Bayern München nur sporadisch zum Einsatz. Karl-Heinz Rummenigge äußert sich dementsprechend zurückhaltend zur Zukunft des Brasilianers.

"Wir haben bei Coutinho eine Klausel im Vertrag, die wir bis Ende Mai ziehen müssen. Die Zeit nehmen wir uns", verriet der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern nach der Champions-League-Partie gegen Tottenham Hotspur bei "Sky".

Rummenigge weiter: "Ich halte ihn für einen großartigen Fußballer. Er muss sich an den deutschen Fußball gewöhnen und diese Geduld haben wir mit Neuzugängen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige