Anzeige
powered by RTL

Über zwei Monate Arbeit

Vettel-Fanclub präsentiert Ferrari aus Äpplwoi-Dosen

11.02.2020 09:37
Wochenlang haben die Fans an ihrem eigenen Ferrari gearbeitet
© privat
Wochenlang haben die Fans an ihrem eigenen Ferrari gearbeitet

Die Formel 1 nimmt trotz Winterpause langsam, aber sicher Fahrt auf: Am Abend präsentiert Ferrari in Italien das Auto für die kommende Saison. Der "Erste Sebastian Vettel Fanclub aus Heppenheim" kann es kaum erwarten - und hat schon mal vorgelegt. Aus dutzenden Apfelwein-Dosen hat die Truppe einen eigenen, ganz besonderen, Ferrari gebastelt.

"2020 ist unser zehnjähriges Jubiläum des Fanclubs", erzählt Fanclub-Vorsitzender Toni Nicklisch im Interview mit "RTL". "Da entstand die Idee, mit dem selbstgebauten Formel-1-Auto mit Dosen der Odenwälder Apfelwein-Firma 'Bembel-with Care.'"

Die letzten zwei Monate hat der Fanclub in jeder freien Minuten am Dosen-Boliden gearbeitet - entsprechend stolz ist die Gruppe. "Im Durchschnitt waren wir zehn Leute, die pro Schicht gemeinsam gewerkelt haben. Mal mehr, mal weniger, da die meisten Mitglieder aus ganz Deutschland kommen und uns somit beim Bauen nicht unterstützen konnten."

Der Dosen-Ferrari aus der Vogelperspektive
Der Dosen-Ferrari aus der Vogelperspektive

Fans hoffen auf Vettel-Titel mit Ferrari

Die Vettel-Fans hoffen jetzt, dass auch der echte Ferrari, der am Abend in Italien vorgestellt wird, überzeugen kann. "Die Erwartungen an das Auto sind sehr hoch", gibt Vettel-Fan Nicklisch im Interview zu. "Ich bin davon überzeugt. dass der neue Ferrari Seb gut liegt und er seinen Traum, Weltmeister mit Ferrari zu werden, erfüllen kann."

Der Vettel-Fanclub ist sicher: Ihr Lieblingsfahrer wird in der neuen Saison alles geben und um den Titel kämpfen: "Sebastian ist ein super Formel-1-Fahrer, das zeigt er immer wieder", betont Nicklisch.

Vor allem auf das teaminterne Duell mit Charles Leclerc freuen sich die Fans. "Ich räume beiden Fahrern alle Chancen ein und hoffe auf spannende und faire Teamduell", so der Fanclub-Vorsitzende. Beide Fahrer werden kämpfen. "Ich hoffe natürlich, dass unser Seb am Ende die Nase vorne hat."

© RTL
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige