Anzeige

Duplantis überragt mit Sechs-Meter-Sprung in Düsseldorf

04.02.2020 22:02
Duplantis überspringt in Düsseldorf 6,00 Meter
© AFP/SID/KIRILL KUDRYAVTSEV
Duplantis überspringt in Düsseldorf 6,00 Meter

Stabhochsprung-Europameister Armand Duplantis hat für das absolute Glanzlicht beim Leichtathletik-Meeting in Düsseldorf gesorgt.

In einem prominent besetzten Wettkampf avancierte der 20-jährige Schwede mit übersprungenen 6,00 m zum jüngsten Sechs-Meter-Springer in der Halle und gehört damit nun einem elitären Zirkel von lediglich elf Athleten an.

Unter freiem Himmel hatte Duplantis bereits 6,05 m übersprungen, 2018 im Berliner Olympiastadion bei seinem EM-Triumph. Nachdem am Dienstag sein Sieg in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt vor Weltmeister Sam Kendricks (USA/5,80) feststand, nahm er sogar die Weltrekordhöhe von 6,17 m in Angriff. Im zweiten Versuch war der Silbermedaillengewinner der Freiluft-WM 2019 bereits über der Latte, riss sie aber im Fallen mit dem rechten Arm. Damit bleibt der Rekord beim Franzosen Renaud Lavillenie (6,16 m aus dem Jahr 2014).

"Ich hatte dieses Gefühl zweimal in meinem Leben, beide Male in Deutschland. Irgendetwas Spezielles muss es hier geben. Ich muss es weiter versuchen", sagte Duplantis, der nach dem Ende aller anderen Wettkämpfe rund eine halbe Stunde lang die ungeteilte Aufmerksamkeit des Publikums genoss.

Rang drei ging an den Leverkusener Torben Blech mit persönlicher Bestleistung von 5,70 m. Sein Vereinskamerad Bo Kanda Lita Baere, WM-Vierter von Katar, kam nicht über 5,55 m und Platz sechs hinaus. 

Roleder mit starkem 60-Meter-Hürdensprint

Über 60 m Hürden bewies die frühere Halleneuropameisterin Cindy Roleder starke Form. Die 30 Jahre alte Hallenserin belegte im Finale den zweiten Platz in 7,94 Sekunden. Für ein weiteres Highlight aus deutscher Sicht bei der dritten Station der World Athletics Indoor Tour sorgte Neele Eckhardt, die Göttingerin gewann den Dreisprung mit persönlicher Bestleistung von 14,17 m.

Die Hallen-WM in Nanjing/China wurde in der Vorwoche wegen des Coronavirus' abgesagt, absoluter Saisonhöhepunkt der Leichtathleten sind aber ohnehin die Olympischen Sommerspiele in Tokio (24. Juli bis 9. August).

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige