Anzeige

Mega-Fight zwischen AJ und Wilder? Fury-Lager widerspricht

23.01.2020 12:16
Der Promoter von Tyson Fury glaubt nicht an einen Kampf zwischen Joshua und Wilder
© Martin Leitch/Icon Sportswire via www.imago-images
Der Promoter von Tyson Fury glaubt nicht an einen Kampf zwischen Joshua und Wilder

Noch bevor Deontay Wilder und Tyson Fury ihren Rückkampf und Anthony Joshua seine Pflichtverteidigung bestritten haben, dominiert im Schwergewicht die Frage: Wie geht es nach den nächsten Kämpfen weiter? Der Promoter von Tyson Fury hat die Aussagen von Joshua über einen möglichen Mega-Fight zwischen "AJ" und Wilder vehement dementiert. 

Obwohl sich Tyson Fury und Deontay Wilder vor ihrem Rückkampf am 22. Februar in Las Vegas vertraglich die Option auf einen dritten Kampf zusichern ließen, behauptete Anthony Joshua zu Beginn der Woche, er werde alles versuchen, diesen dritten Kampf zu verhindern und Wilder stattdessen mit einem verlockenden Angebot für einen Vereinigungskampf ködern.

Frank Warren, Promoter des "Gypsy Kings", hat die Aussagen von Anthony Joshua nun jedoch zurückgewiesen und klargestellt, dass sich Joshua jeden Versuch sparen kann. 

"Ich habe mit [Wilder-Manager] Shelly Finkel gesprochen und er hat die Aussagen bestritten", erklärte Warren gegenüber "ESPN". "Es gibt eine Rematch-Klausel und der Verlierer hat das Recht auf einen schnellen Rückkampf. Diese Klausel wird entscheiden, was passiert - und nicht [Joshua-Promoter] Eddie Hearn oder Anthony Joshua", stellte Warren klar.

Dass Joshua überhaupt schon an einen Kampf gegen Wilder denkt, überrascht den Fury-Vertreter. "Jedes Mal, wenn dieses Thema aufkommt, habe ich das Gefühl, dass sie überhaupt nicht daran denken, dass Tyson diesen Kampf gewinnen könnte", zeigte sich Warren verwundert über die fortgeschrittenen Planungen von Joshua, der ganz offensichtlich davon überzeugt ist, dass Wilder das zweite Duell gegen Fury für sich entscheidet.


Mehr dazu: Joshua deutet Mega-Fight gegen Wilder an


Er würde gerne einen Kampf zwischen Fury und Joshua um die Schwergewichts-Krone sehen, betonte Warren: "Ich glaube nicht, dass die Verhandlungen kompliziert werden würden. Das Einzige, das im Weg stehen könnte, ist das große Ego von Eddie Hearn. Ich persönlich sehe keine Probleme. Das ist ein Kampf, den jeder sehen will und der gut für den Sport ist."

Im Moment aber, so Warren, mache es den Eindruck, als suche jede Partei nach Ausreden und Gründen, warum ein Kampf zwischen Fury und Joshua nicht stattfinden könne. "Joshua und Fury sind auf ihrem Höhepunkt. Nichts steht einem Kampf im Weg - außer den Leuten von Joshua, die Angst haben, dass ihre Geldmaschine geschlagen werden könnte."

csc

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige