Anzeige

Krefeld ist "ein ganz wichtiger Standort"

DEB-Boss stärkt Krefelder Pinguinen den Rücken

20.01.2020 12:58
Reindl wünscht sich positive Entscheidung für Krefeld
© unknown
Reindl wünscht sich positive Entscheidung für Krefeld

DEB-Präsident Franz Reindl wünscht sich vor der wegweisenden Gesellschafterversammlung bei den Krefeld Pinguinen eine positive Entscheidung für die Zukunft des Traditionsvereins.

"Ich kann nur hoffen, dass sich die Beteiligten einigen. Krefeld ist für uns ein ganz wichtiger Standort mit einer großen Fanbasis, das Eishockey ist tief in der Stadt verwurzelt", sagte 65 Jahre alte Chef des Deutschen Eishockey-Bundes dem "SID".

Für Dienstag (18 Uhr) hat Pinguine-Geschäftsführer Matthias Roos zu einer außerordentlichen Sitzung geladen. Dort muss eine Lösung für die kurzfristige Deckung einer existenzbedrohenden Finanzlücke gefunden werden. Bis zum Ende der Woche benötigt der Klub aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) laut "Rheinischer Post" 400.000 Euro, um eine Insolvenz abzuwenden, die Roos andernfalls beantragen müsste.

Auslöser des großen finanziellen Engpasses ist der nach wie vor nicht gelöste Streit mit dem russischen Geldgeber Mikhail Ponomarev. Es geht um unerfüllte Zahlungszusagen Ponomarevs, die dieser bestreitet. Die Energy Consulting Europe GmbH vertritt dessen Interessen in Person des Düsseldorfer Rechtsanwalts Wolfgang Peters.

Die Krefelder Fans hatten beim jüngsten Heimspiel gegen die Adler Mannheim via Videowürfel noch einmal mit einem emotionalen Aufruf auf die Lage aufmerksam gemacht, Krefelder Eishockeygrößen wie Christian Ehrhoff haben den Kampf um den Standort in den letzten Monaten ebenfalls unterstützt. "Ich habe meine ganze Jugend in Krefeld verbracht", sagte Mannheims Ausnahmetalent Tim Stützle, der aus dem KEV-Nachwuchs stammt: "Eine DEL ohne die Pinguine, das wünscht sich doch keiner."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige