Anzeige
Nächste Sendung auf NITRO und TVNOW

Stimmen zum 18. Spieltag der Bundesliga

Müller: "... dann hat sich Hertha nicht mehr gewehrt"

19.01.2020 20:57
Thomas Müller trifft beim Sieg des FC Bayern bei Hertha BSC
© Pawel Andrachiewicz via www.imago-images.de
Thomas Müller trifft beim Sieg des FC Bayern bei Hertha BSC

Der Bundesliga-Samstag stand ganz im Zeichen eines 19-Jährigen: Neuzugang Erling Haaland traf beim 5:3 des BVB beim FC Augsburg gleich dreimal. Auch RB Leipzig feierte im Titelkampf den nächsten Erfolg. Am Sonntag zog der FC Bayern München bei Jürgen Klinsmanns Hertha BSC nach. Die Stimmen zum 18. Spieltag.

SC Paderborn - Bayer Leverkusen 1:4 (0:3)

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Das Ergebnis geht auch in der Höhe so in Ordnung. Zur Halbzeit konnten wir noch glücklich sein, dass es nur 0:3 stand. Über 90 Minuten war Leverkusen uns in vielen Belangen überlegen. Sie hatten einen Qualitätsvorsprung. Das müssen wir so hinnehmen."

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis und dem Spiel. Paderborn ist nie tot. In den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte waren wir nicht gut. Da war ich sehr froh, dass nicht noch das zweite Gegentor fiel. Dennoch haben wir verdient gewonnen."

Hertha BSC vs. FC Bayern 0:4 (0:0)

Jürgen Klinsmann (Trainer Hertha BSC): "Wir waren ganz gut im Spiel in der ersten Halbzeit, hatten auch unsere Möglichkeiten. Das 1:0 hat das Spiel geöffnet, der Knackpunkt war aber der Elfmeter. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Wochen mal so einen Elfmeter für uns bekommen, das wäre sehr hilfreich. Unser Bestreben ist es, gegen Mannschaften zu punkten, die mit uns in der unteren Hälfte der Tabelle sind."

Dedryck Boyata (Hertha BSC) ...

... über das Spiel: "Wir haben es eine Halbzeit gut gemacht, ihnen dann aber zu viele Chancen gewährt. 

... über die defensive Marschroute der Berliner: "Während den letzten fünf Spielen haben wir dadurch Punkte gesammelt. In unserer Position versuchen wir derzeit, einfach so viele Punkte wie möglich einzufahren. Die erste Regel, um das zu tun, ist: Verteidigen. Denn wenn der Gegner nicht trifft, kriegst du mindestens einen Punkt.

Marvin Plattenhardt (Hertha BSC): "Bis zur 60. Minute haben wir es ganz ordentlich gemacht. Wir haben nicht viel zugelassen und zusammen auch gut verteidigt. Zwei, drei gute Chancen hatten wir. Vielleicht machst du eine mit Glück. Wir haben dann aber in zehn Minuten drei Tore kassiert. Das ist blöd und schade."

Davie Selke (Hertha BSC): "Die erste Halbzeit war gut, die zweite nicht. Das wirft uns nicht um. Wir sind überzeugt von unserem Weg, der wird funktionieren. Gegen Bayern muss man nicht verlieren, aber kann man. Wir haben alles gegeben, um mindestens einen Punkt hier zu behalten."

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München): "Ich denke, dass wir auch in dieser Höhe verdient gewonnen haben. Ich bin zufrieden, dass wir so einen Auftakt in die Rückrunde haben. 4:0 - das schafft auch nicht jede Mannschaft in Berlin."

Thomas Müller: "In der zweiten Halbzeit haben wir uns vorgenommen, ein bisschen mehr aufs Tempo zu drücken. Als dann der Knoten offen war, hat sich Hertha auch nicht mehr gewehrt. Wir haben Hertha so ein bisschen müde gespielt, dann werden die Lücken in der zweiten Halbzeit größer. Wir haben es in der ersten Halbzeit ein bisschen zu geduldig gespielt, Hertha hat uns so ein bisschen spielen lassen."

FC Augsburg - Borussia Dortmund 3:5 (1:0)

Erling Haaland (Dreifach-Torschütze Borussia Dortmund): "Es war ein guter Tag, ich bin einfach glücklich. Ich bin aktuell sehr entspannt, ich weiß auch nicht, woran das liegt. Die Statistiken sind ganz schön. In Dortmund habe ich gute Leute um mich herum, tolle Teamkollegen, es ist ein fantastischer Klub. Ich kann heute lachen, das ist das Wichtigste."

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) ...

... über Haalands Gala: "Er hat im Trainingslager keinen Einstand gegeben, jetzt kommt er nicht mehr drumherum. Der Letzte, der bei seinem Debüt drei Tore geschossen hat, war - glaube ich - Aubameyang. Wenn das genauso eine Erfolgsgeschichte wird, würde ich das gerne unterschreiben."

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) ...

... über Haaland: "Ich habe ihm nach dem Spiel gratuliert, da sagte er: 'Dafür habt ihr mich gekauft, oder?' Der Junge ist sehr klar im Kopf. Er strahlt etwas positiv Verrücktes aus. Wir brauchen solche Jungs, die auf dem Platz ihre Emotionen zeigen und sich zerreißen. Sein Körpersprache ist 1A, besser geht’s nicht."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zu Haaland: "Er ist gut angekommen. Er hat sofort seine Stärke gezeigt, seine Läufe in die tiefe, drei Tore ist natürlich unglaublich. Er bewegt sich gut zwischen den Linien, das gibt uns eine andere Möglichkeit, nach vorne zu spielen. Er hat das sehr gut gemacht. Er hat Potenzial, sich zu verbessern, das ist das wichtigste."

... zum Spiel: "Es war ein verrücktes Spiel, wir hätten früh führen sollen, stattdessen liegen wir nach der ersten Halbzeit 0:1 hinten. Dann manchen wir das 1:1, aber kriegen gleich das 1:2 und das 1:3, unglaublich. Dann machen wir das 2:3, das hat der Mannschaft einen Schub gegeben. Danach haben wir ohne Ende haben nach vorne gespielt, da wissen wir, dass wir die Fähigkeiten haben."

... zur Frage, ob Haaland bald in der Startelf steht: "Die Spieler sagen immer, sie sind bereit, das gehört dazu. Aber er hat den ganzen Dezember nicht gearbeitet, er war verletzt, dann konnte er im Trainingslager drei, vier Tage nicht viel machen. Es hat etwas gefehlt, um 90 Minuten zu spielen. Wir werden sehen. Wir spielen Freitag."

... zur Frage, warum Paco Alcácer nicht im Kader stand: "Ich hatte nicht das Gefühl, dass er bereit ist, uns heute zu helfen."

Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg): "Wir waren in der ersten Stunde auf einem guten Weg. Da haben wir gespielt, was wir wollten, was unsere DNA ist. Da kam der Haaland-Schock mit drei Toren, er hat Dortmund rausgerissen und uns unsicher gemacht. Wir sind sorglos geworden, aber ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, der Gegner hat uns ans Limit gebracht. Das Gute nehmen wir mit, aber wir sind gut beraten, schnell zu lernen und zu punkten."

Florian Niederlechner (Doppel-Torschütze FC Augsburg): "Es fühlt sich absolut scheiße an, weil ich finde, dass wir echt ein gutes Heimspiel gezeigt haben. Wir haben wenig zugelassen, gehen 3:1 in Führung und plötzlich passiert das 3:2. Das war wie so ein Schalter, der umgelegt wurde."

TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt  1:2 (0:1)

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Der Sieg war sehr wichtig für uns. Über 90 Minuten war er verdient. In unserer Situation war das ein Befreiungsschlag nach den vielen Wochen ohne Sieg."

Timothy Chandler (Torschütze Eintracht Frankfurt): "Ich glaube, ich habe gegen Hoffenheim am häufigsten getroffen. Heute war es ein wichtiges Tor, wichtige drei Punkte, deshalb freue ich mich umso mehr."

Kevin Trapp (Torwart Eintracht Frankfurt): "Für uns ist es wichtig in unserer Situation, dass wir hinten besser stehen. Das haben wir zuletzt vermissen lassen. Wir haben zu viele Löcher gelassen. Daran haben wir die zwei Wochen hart gearbeitet, dass wir kompakt stehen, dass wir Räume eng machen und es dem Gegner schwer machen. Vorne sind wir immer in der Lage, Tore zu schießen."

Benjamin Hübner (Kapitän TSG 1899 Hoffenheim): "In unserer besten Phase kriegen wir das Gegentor. Wir haben keine gute erste Halbzeit gespielt, in der zweiten Halbzeit sind wir besser reingekommen. Dass wir in unserer besten Phase das Gegentor kriegen, ist natürlich bitter."

Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir müssen mehr Tore schießen oder besser verteidigen. Die Eintracht hat verdient gewonnen. Vor allem die erste Halbzeit war sehr schwach. Da waren wir bei Ballbesitz nicht mutig genug."

FSV Mainz - SC Freiburg 1:2 (0:2)

Nils Petersen (Torschütze SC Freiburg) ...

... zum ersten Freiburger Bundesliga-Sieg in Mainz überhaupt: "Ich habe es eben erst erfahren. Der Trainer meinte schon vor dem Spiel, dass er hier noch nicht so gut ausgesehen hat. Schön, dass wir es ihm bereiten konnten."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg) ...

... über Torschütze Kwon: "Er ist oft gefoult worden, weil er nicht zu halten war mit seinen schnellen Drehungen. Ich freue mich wahnsinnig für ihn, weil er ein wahnsinnig guter Typ ist und ein toller Mannschaftsspieler."

Achim Beierlorzer (Trainer FSV Mainz 05): "Die Effizienz des SC, die würden wir uns wünschen. Wir hatten einige gute Chancen. Diese Momente müssen wir einfach nutzen. Der Einsatzwille und die Bereitschaft sind zu 100 Prozent da in der Mannschaft. Es ist bitter für uns, aber wir müssen uns sofort schütteln. Wir wollen mehr Punkte holen als in der Hinrunde."

Robin Zentner (Torwart 1. FSV Mainz 05): "Wir schaffen es nicht, das 1:0 zu machen und kriegen das 0:1 im Gegenzug. Das ist schon nervig. Wir haben einfach die Chancen nicht genutzt. Wir hatten die Chancen, das Tor zu machen. Das sind dann Zentimeter, das ist dann vielleicht auch Gespür."

1. FC Köln - VfL Wolfsburg 3:1 (2:0)

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Es ist alles andere als schön, wenn du nach der Winterpause mit einer Niederlage startest. Wir hatten große Probleme im Verteidigen der Standardsituation und beim Verwerten unserer Torchancen. Wir stehen mit einer Niederlage da, weil wir in den entscheidenden Situationen nicht gut genug waren."

Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg): "Wir haben Köln heute aufgebaut, das war gar nicht nötig, dass wir so spielen. Köln war ziemlich aggressiv, da haben wir uns den Schneid abkaufen lassen, das hätte uns nicht passieren dürfen. Es ist eine bittere und enttäuschende Niederlage."

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Man hat gesehen, gegen was für eine starke Mannschaft wir gespielt haben. Sie haben die Anfangsphase und weite Teile der zweiten Halbzeit dominiert. Nach einer Viertelstunde haben wir es gut gemacht und die Räume verengt. Wir waren sehr gut bei Standards, gerade das zweite Tor, bei dem wir den Gegner zusammen unter Druck setzen, freut mich enorm. Es ist toll, so ein Spiel zu gewinnen - aber wir haben schon einige Dinge gesehen, die wir besser machen können. Da haben wir noch Luft nach oben."

Mark Uth (1. FC Köln) ...

... zur Frage, ob seine Rückkehr besonders war: "Ja klar, wenn du hier geboren bist und ich habe sieben, acht Jahre hier gespielt. Auch wenn man weg ist, verfolgt man den FC. Ich bin froh, erstmal wieder hier zu sein und helfen zu können."

Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen 0:1 (0:0)

Niklas Moisander (SV Werder Bremen) ...

... zu seinem Platzverweis: "Es ist schwierig, weil zwei meiner Männer auf dem Platz liegen. Kevin sah nicht gut aus, Pavlenka wurde vor den Kopf getreten. Das war dann emotional. Ich habe reagiert, dadurch habe ich die zweite Gelbe bekommen, das war sehr enttäuschend, ich konnte es nicht glauben. Ich habe mit dem Schiedsrichter gesprochen, er hat gesagt, meine Reaktion war zu viel. Das sehe ich nicht so."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Ich bin sehr erfreut, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir haben den Kampf angenommen und die Basics auf den Platz gebracht. Es war ein rassiges Spiel, in dem wir zum richtigen Zeitpunkt das Tor gemacht haben. Ich würde nicht von einem unverdienten Sieg sprechen. Ich mache mir große Sorgen um Kevin Vogt. Da kann keiner was für, dass ist eine normale Fußball-Szene, die passieren kann. Kevin war auf dem Platz bewusstlos. Mittlerweile ist er wieder bei Bewusstsein und auf dem Weg ins Krankenhaus."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir haben uns für den Aufwand nicht belohnt, den wir betrieben haben. Wir haben in unseren Umschaltaktionen leider oft nicht die richtige Entscheidung getroffen und unsere wenigen Chancen nicht genutzt. Dann verlierst du durch so ein unglückliches Gegentor dieses Spiel. Ich wünsche Kevin Vogt nur das Beste. Das war ein Unfall, der leider so im Fußball passieren kann."

Rouwen Hennings (Fortuna Düsseldorf): "Auch wenn wir heute gewonnen hätten, könnten wir uns nicht zurücklehnen. Ich gehe schwer davon aus, dass wir bis zum Ende im Abstiegskampf stecken werden."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige