Anzeige

DSV-Star lag zunächst auf Bestzeit-Kurs

Ausgeschieden! Dreßen enttäuscht bei Lauberhorn-Abfahrt

17.01.2020 12:47
© Alain Grosclaude/Agence Zoom, getty

Schrecksekunden für die deutschen Skirennläufer bei der alpinen Weltcup-Kombination von Wengen: Thomas Dreßen und Romed Baumann haben mögliche Stürze in der Abfahrt mit teilweise größerer Mühe verhindert und sind ausgeschieden.

Nur Josef Ferstl erreichte regulär das Ziel, kam bei einer besseren Trainingsfahrt aber nur auf Rang 33.

Dreßen, der den Lauf ebenfalls als Training für die Spezialabfahrt am Samstag (12:30 Uhr) nutzte, präsentierte sich in guter Form, vermasselte aber die Schlüsselstelle Ziel-S. "Ihr könnt mir glauben: Ich hab's schon im Griff gehabt", sagte er. Ziel sei es gewesen, "ein bisschen frecher zu fahren, aber da musst du richtig über den Ski gehen und nicht hinten drin hängen". Für die Abfahrt ist er guten Mutes: "Die Fahrt war bis dahin gut, das passt."

Baumann hatte wie viele andere Athleten beim spektakulären Sprung über den "Hundschopf" Probleme, hielt sich aber noch gerade so im Kurs. Dann verpasste er das vorletzte Tor. "Ich bin nicht hundertprozentig fit, genau solche Sachen kommen dann raus", sagte er. Baumann plagt eine Erkältung.

In Führung vor dem Slalom-Lauf (14:00 Uhr) liegt der Österreicher Matthias Mayer vor Lokalmatador Gilles Roulin (0,53 Sekunden zurück). Ferstl hatte 2,48 Sekunden Rückstand. Ebenfalls am "Hundschopf" kam Adrian Smiseth Sejersted schwer zu Sturz und krachte in den Fangzaun. Das Rennen musste bis zur Bergung des Norwegers über 20 Minuten unterbrochen werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige