Anzeige
powered by Formel1.de

Rekordzeit und Rekordpunkte

Wie Red Bull den Boxenstopp-Titel verteidigte

12.12.2019 18:29
Was die Boxenstopps angeht, spielte Red Bull 2019 in einer eigenen Liga
© MST
Was die Boxenstopps angeht, spielte Red Bull 2019 in einer eigenen Liga

Beim Großen Preis von Brasilien knackte Red Bull zum dritten Mal in der Formel-1-Saison den Boxenstopp-Rekord. In unglaublichen 1,82 Sekunden wechselte die Crew von Max Verstappen die Räder an dessen Auto und war damit noch einmal sechs Hundertstelsekunden schneller als beim letzten Rekord in Hockenheim.

Damit ergatterte Red Bull in diesem Jahr vorzeitig den Award für die schnellsten Boxenstopps und kürte sich zum ersten Formel-1-Team, das diesen Titel seit seiner Vergabe 2015 erfolgreich verteidigen konnte. Doch damit nicht genug: Beim Saisonfinale in Abu Dhabi überbot die Mannschaft auch den bisherigen Punkterekord.

Mit 504 Punkten distanzierte Red Bull das zweitplatzierte Team von Williams (439 Punkte) deutlich. Dafür reichte ein für die eigenen Verhältnisse "langsamer" Stopp in 2,06 Sekunden, der auf dem Yas Marina Circuit aber immer noch schneller war als alle anderen. Beide Teams erzielten jeweils neun der schnellsten Boxenstopps 2019.

Gegen die Konstanz von Red Bull beim Reifenwechsel kam Williams aber letztlich nicht an. "Ich bin sehr stolz auf unser Team in der Boxengasse", kommentierte Sportdirektor Jonathan Wheatley bei der Übergabe der Trophäe den Erfolg. "Einen neuen Weltrekord dreimal in einer einzigen Saison zu erreichen, ist wirklich etwas Besonderes."

Dass Red Bull in diesem Bereich viel Ehrgeiz und Experimentierfreude an den Tag legt, machte kürzlich auch ein Boxenstopp in der Schwerelosigkeit deutlich. Dafür schickte der Hersteller seine Mitarbeiter auf einen "Zero-G"-Parabelflug und kam mit beeindruckenden Bildern von seinem "überirdischen" Reifenwechsel zurück.

Eine ausführliche Statistik der schnellsten Boxenstopps 2019 je Rennen samt Fotostrecke gibt es auf unserem Schwesterportal "Motorsport.com". Dort wird auch erklärt, wie sich die Punkte für die Gesamtwertung zusammensetzen, wie sich Red Bull den Titel sicherte und wo die anderen Hersteller mit ihren Stopps am Ende landeten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige