Anzeige

NHL sagt Rassismus und Missbrauch den Kampf an

10.12.2019 18:51
NHL-Boss Gary Bettmann will durchgreifen
© Allen Berezovsky, getty
NHL-Boss Gary Bettmann will durchgreifen

Zur Bekämpfung von Rassismus und Missbrauch in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL hat Liga-Boss Gary Bettman einen Vier-Punkte-Plan vorgestellt.

"Unsere Nachricht ist unmissverständlich: Wir werden Missbrauch jeglicher Art nicht tolerieren. Die Welt wandelt sich zum Guten. Das ist eine Gelegenheit und ein Moment für eine positive Veränderung - zum Wohle aller, die an der Sportart, die wir lieben, beteiligt sind", sagte der 67-Jährige am Dienstag.

Auslöser des Aufschreis in der NHL ist Akim Aliu, der die Liga mit seinen Rassismusvorwürfen via Twitter vor zwei Wochen wachgerüttelt hatte. Demnach habe sich Headcoach Bill Peters vor zehn Jahren eines Morgens über den Musikgeschmack des damals 20-Jährigen abfällig geäußert und dabei in der Kabine "die N-Bombe mehrfach auf mich fallen lassen", wie Aliu schilderte. Mit der "N-Bombe" ist das beleidigende Wort "Nigger" gemeint. In der Folge sei Aliu auch sportlich degradiert worden - Peters, zu diesem Zeitpunkt Coach der Calgary Flames, musste daraufhin zurücktreten.

Vergangene Woche hatte sich Bettman mit Aliu, der zuletzt in der unterklassigen ECHL für die Orlando Solar Bears auf Punktejagd ging, getroffen. "Jetzt beginnt die harte Arbeit, sich auf die Details zu konzentrieren und diese Politik auch umzusetzen, um den Sport vielfältiger, sicherer und verantwortungsbewusster zu machen", schrieb Aliu bei Twitter.

Der Vier-Punkte-Plan im Überblick:

- Die Liga wird künftig kein Geheimhalten von Vorfällen durch Klubs oder Offizielle akzeptieren.

- Alle Cheftrainer, Assistenten, General Manager und deren Assistenten müssen ein verpflichtendes jährliches Schulungsprogramm zu den Themen Seelsorge, Vielfältigkeit und Missbrauchsbekämpfung geben.

- Ungebührliches Verhalten von Klub-Personal wird eine Strafe zur Folge haben - durch den Klub selbst, durch die Liga, oder durch beide. Das Strafmaß soll von Fall zu Fall entschieden werden.

- Einrichtung einer Hotline, bei der anonym Missbrauchsfälle gemeldet werden können.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige