Anzeige

BVB am Gladbach-Leistungsträger interessiert?

Rose will um Zakaria kämpfen

09.12.2019 14:06
Schwebt mit Gladbach momentan auf Wolke Sieben: Denis Zakaria
© Jörg Schüler, getty
Schwebt mit Gladbach momentan auf Wolke Sieben: Denis Zakaria

Obwohl das Weihnachtsfest erst in knapp zwei Wochen ansteht, macht sich Borussia Mönchengladbach bereits vorzeitig Geschenke.

Nachdem der Tabellenführer am vergangenen Spieltag das Gipfeltreffen gegen den FC Bayern mit 2:1 für sich entschied, wollen sich die Fohlen dauerhaft an der Position ganz oben etablieren. Unter anderem auch, um Spielern wie Denis Zakaria eine Perspektive zu bieten.

Denn der 23-Jährige Schweizer steht sinnbildlich für den aktuellen Erfolgslauf der Gladbacher, wie auch Trainer Marco Rose weiß: "Es ist wichtig, dass wir ambitionierte Ziele formulieren, um solche Spieler wie ihn länger bei uns zu halten und dementsprechend agieren zu können", erklärte der 43-jährige Übungsleiter bei "Sky90". 

Zakaria, der unter Rose die Fäden im defensiven Mittelfeld zieht und sich in 14 Bundesliga-Spielen für zwei Treffer und einen Assist auszeichnete, wechselte 2017 von den Young Boys Bern an den Niederrhein.

 

Marco Rose über Dennis Zakaria: "Glaube, dass es ihm richtig Spaß macht"

Trotz der Begehrlichkeiten, die Zakarias Leistungen bei internationalen Top-Klubs, unter anderem angeblich bei Borussia Dortmund, wecken, ist der Gladbacher Coach zuversichtlich, den Schweizer Nationalspieler auch über die Saison hinaus halten zu können: "Warum nicht? Ich würde mich freuen. Wir würden natürlich noch gerne länger mit ihm zusammenarbeiten", so Rose und schob nach: "Ich glaube, dass es ihm im Moment richtig Spaß macht". 

Erst vor Kurzem erklärte der Mittelfeldspieler gegenüber "Spox", dass er aktuell "nicht über einen Vereinswechsel" nachdenke und "glücklich in Gladbach" ist. 

Zakarias Vertrag läuft noch bis 2022. Hält der Gladbacher Erfolgslauf in der Bundesliga weiter an, sollte die Borussia alle Argumente auf ihrer Seite haben, um ihren Schlüsselspieler von einem Verbleib überzeugen zu können.  

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige