Anzeige

Buzzerbeater! Schröder rettet OKC - Wagner glänzt bei Pleite

08.12.2019 07:32
Bankspieler Schröder (r.) rettet sein Team
© AFP/GETTY IMAGES/SID/Alex Goodlett
Bankspieler Schröder (r.) rettet sein Team

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder hat Oklahoma City Thunder in der nordamerikanischen Profiliga NBA vor einer drohenden Niederlage gerettet.

Der Braunschweiger erzielte mit der Schlusssirene der regulären Spielzeit den 122:122-Ausgleich für OKC gegen die Minnesota Timberwolves und erzwang damit die Overtime. In der Verlängerung setzte sich Oklahoma dann deutlich mit 139:127 durch. Schröder holte als Bankspieler 25 Punkte.

"Ich bin so schnell es geht gesprintet und es war ein Wahnsinnspass", sagte Schröder bei Fox über das Zuspiel von Steven Adams in Quarterback-Manier beim Einwurf vom anderen Ende des Feldes 1,1 Sekunden vor Schluss: "Ich hatte vorher einen einfachen Korbleger vergeben, das musste ich wiedergutmachen, und er hat mir dabei geholfen."

Erstmals seit dem Umzug des Teams zur Saison 2008/2009 von Seattle nach Oklahoma City kamen gleich fünf Spieler auf mehr als 20 Punkte. Ligaweit war dies zuletzt den Atlanta Hawks im Jahr 2004 geglückt.

Unterschiedlich fiel die Bilanz für die deutschen Starter Daniel Theis, Moritz Wagner und Isaac Bonga aus. Theis feierte mit Rekordmeister Boston Celtics einen 108:95-Erfolg im Spitzenspiel gegen die Denver Nuggets und kam dabei auf sieben Punkte. Boston ist weiter die Nummer zwei im Osten, die Nuggets sind Dritter im Westen.

Wagner glänzt bei Washington-Niederlage

Trotz einer Glanzleistung von Mo Wagner kassierten die Washington Wizards eine 103:112-Niederlage bei Miami Heat. Wagner wies eine Bilanz von 19 Punkten und neun Rebounds auf, Teamkollege Isaac Bonga steuerte sieben Zähler bei. Das Team aus der Hauptstadt belegt im Osten den zwölften Platz, liegt vier Siege hinter dem achten und letzten Play-off-Platz zurück.

Gemeinsam vorneweg marschieren die Los Angeles Lakers im Westen und die Milwaukee Bucks im Osten. Die Lakers feierten mit dem 136:113 bei den Portland Trail Blazers ebenso den 20. Sieg im 23. Saisonspiel wie die Bucks mit dem 119:91 gegen die Los Angeles Clippers. Bei den Lakers kam Anthony Davis auf 39 Punkte und war damit bester Werfer des Spieltages. Bei den Bucks glänzte der "Greek Freak" Giannis Antetokounmpo mit 27 Punkten und 11 Rebounds.

Knicks warten weiter auf Befreiungsschlag

Die New York Knicks bleiben auch unter Interimstrainer Mike Miller vorerst das schwächste Team der NBA.

Bei seinem Debüt an der Seitenlinie kassierten die Knicks eine knappe 103:104-Heimniederlage gegen die Indiana Pacers. In der Tabelle nimmt New York mit 19 Niederlagen aus 23 Spielen den letzten Platz in der Eastern Conference ein.

Zwar lagen die Hausherren im dritten Viertel zeitweise sogar in Front (76:73), doch in der Crunchtime versagten Julius Randle die Nerven. Mit einem verworfenen Freiwurf verpasste es der 25-Jährige, seine Mannschaft in die Verlängerung zu retten.

Harden führt Rockets zum Sieg

Die Houston Rockets können sich derweil auf ihren Superstar James Harden verlassen. Mit 34 Punkten führte der treffsicherste Schütze der Liga sein Team zu einem umkämpften 115:109-Erfolg gegen die Phoenix Suns. Die deutsche Nachwuchshoffnung Isaiah Hartenstein durfte etwas mehr als zwei Minuten ran und Russell Westbrook legte mit 24 Punkten, 14 Rebounds und elf Assists ein sogenanntes Triple-Double auf.

Außerdem feierten die Philadelphia 76ers einen 141:94-Kantersieg und die Dallas Mavericks setzten sich bereits zuvor mit 130:84 gegen die New Orleans Pelicans durch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige