Anzeige

Aus der Krefeld Pinguine wieder denkbar

29.11.2019 14:19
Michail Ponomarev ist Gesellschafter bei dem Eishockey-Klub aus Krefeld
© unknown
Michail Ponomarev ist Gesellschafter bei dem Eishockey-Klub aus Krefeld

Das Durcheinander bei den finanziell angeschlagenen Krefeld Pinguinen aus der Deutschen Eishockey Liga geht weiter.

Der Meister von 2003 muss theoretisch nun doch wieder das Saison-Aus befürchten. Hintergrund ist, dass der bisherige Geschäftsführer der Energy Consulting, Michail Ponomarev, diese Firma bereits im Oktober an den Russen Alexander Godovikov mit Wohnsitz in Moskau übertragen hat. Das geht aus dem aktuellen Handelsregisterauszug hervor. Energy Consultiung ist einer von zwei Haupt-Gesellschaftern der Pinguine.

Die Krefelder erfuhren dies erst am Donnerstag auf ihrer Gesellschaftversammlung, auf der der Beschluss gefasst wurde, eine Erhöhung des Stammkapitals in Höhe von 750.000 Euro durchzuführen. Mit diesem Geld von einem neuem Haupt-Investor soll die aktuelle Saison ordentlich zu Ende gebracht werden. Bei den Pinguinen gibt es nun Befürchtungen, dass der Beschluss durch den Wechsel bei der Energy Cosulting nicht notariell beurkundet werden kann.

"Das hat überhaupt keine Auswirkungen. Das wird an formellen Problemen nicht scheitern", sagte Wolfgang Peters, Anwalt der Energy Consulting, der Deutschen Presse-Agentur. Peters hatte an den jüngsten Gesellschafterversammlungen der Pinguine teilgenommen und war vom Klub als Ponomarevs Vertreter wahrgenommen worden. Laut Peters bestünde keine Gefahr, dass der neue Geschäftsführer der Energy Consulting das Anwaltsmandat zurückzieht.

Nach Darstellung der Pinguine schuldet Energy Consulting dem Klub rund 1,1 Millionen Euro. Selbst wenn die Kapitalerhöhung notariell beurkundet und damit die Saison gesichert wird, ist nach wie vor unklar, ob die Pinguine auch in der kommenden Saison noch in der Liga spielen werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige