Anzeige

Red-Bull-Star immer wieder mit Mercedes in Verbindung gebracht

Verstappen über Gerüchte: "Stört mich null Komma null"

20.11.2019 08:27
Max Verstappen könnte zum ersten Mal WM-Dritter werden
© Mark Thompson, getty
Max Verstappen könnte zum ersten Mal WM-Dritter werden

Max Verstappen fährt das beste Jahr seiner bisherigen Formel-1-Karriere. Ein Rennen vor Saisonende grüßt der Niederländer vom dritten Platz der Fahrerverwertung und hat bei elf Punkten Vorsprung auf Charles Leclerc auch gute Chancen, als ebendieser einzulaufen.

Gingen die F1-Experten doch vor der Saison 2019 noch vor allem von den Ferrari-Stars um Leclerc und Vettel als Mercedes-Jäger Nummer eins aus, überrascht das starke Abschneiden des 22-Jährigen umso mehr.

Zum ersten Mal in seiner fünfjährigen Laufbahn in der Königsklasse des Motorsports feierte Verstappen dabei gleich drei Saisonsiege, achtmal stand er auf dem Podest. Kein Wunder also, dass Verstappen permanent mit einem Wechsel zu Branchenkönig Mercedes in Verbindung gebracht wird.

"Ich kenne die Gerüchte und die Spekulationen, aber die beeinflussen mich wirklich überhaupt nicht. Ich weiß, was ich habe, und am Ende des Tages weiß ich, was ich tun muss: Ich muss so schnell fahren, wie ich kann. Das ist es, was ich genieße. Was immer von außen kommt, stört mich null Komma null", stellte Verstappen im Gespräch mit der "Sport Bild" klar, wie er mit den Mutmaßungen über seine sportliche Zukunft umgeht.

Die Erfolgsleiter will der Niederländer in den kommenden Jahren noch weiter nach oben steigen. Dass Verstappen dabei bisweilen als knallharter und kompromissloser Fahrer gilt und er mit seinem Stil nicht überall gut ankommt, stört ihn nach eigener Aussage überhaupt nicht: "Jeder hat seine Meinung, aber ich konzentriere mich nur darauf, auf der Strecke zu liefern. Der Rest ist mir egal."

Bis heute hält der ehemalige Kart-Weltmeister den Rekord für den jüngsten Grand-Prix-Sieger aller Zeiten. Altersrekorde bedeuten Verstappen allerdings nicht allzu viel, wie er in dem Gespräch mit der Sportzeitung ausführte: "Der Jüngste zu sein, das ist ganz nett, aber du willst immer so gut sein, wie es irgendwie geht."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige