Anzeige

"Ich bin geradeaus gefahren"

Vettel irritiert mit Aussagen zu Leclerc-Crash

19.11.2019 15:51
Leclerc und Vettel sind nach einer teaminternen Kollision ausgeschieden
© Clive Mason, getty
Leclerc und Vettel sind nach einer teaminternen Kollision ausgeschieden

Es ist das Gesprächsthema Nummer eins nach dem Brasilien-Wochenende der Formel 1: Die Kollision der beiden Ferrari-Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc. Nach wie vor wird darüber diskutiert, welcher der beiden Piloten Schuld am Crash hat. Vettel präsentierte nun seine Sicht auf die Ereignisse, die für Unverständnis sorgen könnte.

Auf die Frage, ob er das Gefühl habe, zu weit in Richtung seines Teamkollegen gezogen zu sein, zitiert das Formel-1-Portal "Racefans" einen entschlossenen vierfachen Weltmeister: "Nein. Ich bin geradeaus gefahren." Vettel ergänzte laut der Online-Plattform: "Ich bin besser aus der Schikane raus gekommen und habe ihn versucht zu überholen. Dann haben wir uns berührt."

Eine Ansicht, die durch die Fernsehbilder nicht gestützt wird. Dort ist zu sehen, dass Vettel sich zwar bereits mit der halben Wagenlänge vor dem Boliden seines Teamkollegen befand, aber eindeutig in Richtung Fahrbahnmitte zog.

Leclerc beurteilt die Angelegenheit dementsprechend etwas anders. "Ich habe in Kurve eins überholt. Auf dem Weg hin zu Kurve vier habe ich dann die Tür zugemacht", erklärte der Monegasse. "Ich wusste, dass er Außen war, sodass ich ihm zwar wenig, aber genug Platz gelassen habe. Ich denke, dann hat er versucht, mich ein bisschen in Richtung Innenseite zu drücken. Da wir sehr eng beisammen waren, haben wir uns direkt berührt und ich hatte einen Reifenschaden."

Fakt ist: Die beiden Ferraris von Vettel und Leclerc waren nach dem Zwischenfall in der 66. Runde auf dem Kurs in Interlagos ausgeschieden. Der Deutsche hatte bei dem Überholversuch Leclerc fast dessen Vorderrad abgerissen und sich selbst einen Hinterreifen aufgeschlitzt.

Das Team wollte unmittelbar nach Rennende keine Schuld aussprechen. Allerdings hat Teamchef Mattia Binotto beide Fahrer zum Rapport nach Maranello bestellt.


Mehr dazu: Trotz Crash: Ferrari will an Vettel und Leclerc festhalten


 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige