Anzeige

VfB Stuttgart als Nutznießer

Kurios: Helmut Kohl verhinderte Sammer-Wechsel zu Bayer

13.11.2019 18:15
Matthias Sammer spielte bis zur Wende bei Dynamo Dresden
© Bongarts, getty
Matthias Sammer spielte bis zur Wende bei Dynamo Dresden

Matthias Sammer, heute externer Berater bei Borussia Dortmund, wäre während seiner aktiven Laufbahn beinahe bei Bayer Leverkusen gelandet. Nur der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl verhinderte 1990 einen Wechsel des späteren Europameisters von Dynamo Dresden zur Werkself.

"Helmut Kohl hielt kurz vor Weihnachten eine große Rede am Elbufer, danach beschwerten sich Dresdner Funktionäre über uns Leverkusener bei ihm. Sie warfen uns einen Ausverkauf vor. Das stehe einem westdeutschen Weltkonzern nicht gut zu Gesicht, argumentierte Kohl nach einem Gespräch mit Spitzen der Bayer AG", schilderte Reiner Calmund gegenüber "Sport Bild". "Wörtlich sagte er: 'Stellen Sie sich vor, was dies für Folgen haben wird für das Image der Bayer AG. Sie können die DDR nicht einfach so leerkaufen.'"

Die Unternehmensführung der Bayer AG habe daraufhin die Verpflichtung von Sammer und zunächst auch die seines Dresdner Teamkollegen Ulf Kirsten untersagt, so Calmund. "Für mich war das ein fürchterlicher Schlag ins Kontor. Mich verband ja nicht nur mein Gewicht mit Helmut Kohl", erinnerte sich der heute 70-Jährige.

Sammer und Kirsten, mit denen Calmund bereits Verträge abgeschlossen hatte, teilte er die Entscheidung bei einem Treffen am Chiemsee mit. "Wir hatten eine schöne Zeit, Ausflüge, Kopfballspielen im Hotel-Pool, leckeres Essen. Dann musste ich die Bombe platzen lassen, dass wir sie nicht verpflichten dürfen. Kirsten war außer sich, schimpfte wie ein Rohrspatz", so Calmund.

Matthias Sammer nutzte seinen Kontakt zum VfB Stuttgart

Sammer als "Kopfmensch" habe gelassener reagiert, erklärte der ehemalige TV-Experte. Zudem habe der heutige BVB-Berater mit dem VfB Stuttgart bereits eine Alternative in der Hinterhand gehabt. "Er hatte am Rande des UEFA-Cup-Halbfinales mit Dresden gegen Stuttgart den damaligen VfB-Präsidenten Gerhard Mayer-Vorfelder kennengelernt. Diesen Kontakt nutzte er später. Und in Windeseile hatte mein alter Spezi MV den Deal mit Sammer perfekt gemacht", blickte Calmund zurück.

Der Verlust von Sammer habe Leverkusen "weh" getan, gab der schwergewichtige Ex-Manager zu, "mit ihm hätte Bayer 04 bestimmt die Schale geholt. Er ist nicht nur ein exzellenter Fußballer, sondern auch ein richtiger Leader und Anführer."

Besonders bitter: 2002 schnappte Sammer als Dortmunder Trainer den Leverkusenern den Titel vor der Nase weg. "Seine Erfolge und Konzepte beim DFB, das Triple als Sportdirektor mit Bayern München, mehr geht nicht", schwärmte Calmund vom Europameister von 1996.

Immerhin: Kirsten lotste der gebürtige Rheinländer letztlich trotz des Kohl-Vetos nach Leverkusen. Mit Andreas Thom, der vom BFC Dynamo zu Bayer wechselte, tütete Calmund damals zudem den ersten Transfer eines DDR-Stars in die Bundesliga überhaupt ein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige
Anzeige