Anzeige

Weltmeister geht mit Borussia Dortmund hart ins Gericht

Kohler vom BVB enttäuscht: "Dann müssen Taten folgen"

11.11.2019 10:06
Jürgen Kohler sieht BVB und FC Bayern in der Bringschuld
© Jörg Halisch, getty
Jürgen Kohler sieht BVB und FC Bayern in der Bringschuld

Das Top-Spiel der Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund endete am Samstagabend mit einem klaren 4:0-Sieg für den Rekordmeister. Weltmeister Jürgen Kohler ist vom Auftreten des BVB enttäuscht.

"Ich bin kein Freund großer Worte, Stichwort 'Männerfußball'. Spieler zu sensibilisieren ist okay, aber dann müssen Taten folgen! Dies hat der BVB in München einmal mehr nicht getan", schreibt der 54-Jährige in seiner Kolumne für den "kicker".

Den allgemeinen Lobeshymnen auf die Bayern will sich der dreifache deutsche Meister aber nicht anschließen: "Bayern hat verdient gewonnen, dennoch bleibe ich vorsichtig."

Im Vergleich zur internationalen Konkurrenz sieht er die Bundesliga-Elite klar im Hintertreffen. Dies zeige sich an den Entwicklungen in der Champions League über die letzten Jahre: "Am Ende geht es darum, wieder mal einen internationalen Titel zu gewinnen, davon sind die deutschen Teams für mich derzeit weit weg." 

Auch die überwiegend guten internationalen Ergebnisse der deutschen Vertreter in dieser Saison seien kein Widerspruch zu seiner These: "Der FC Bayern und RB Leipzig haben leichte Gruppen erwischt, positive Ergebnisse waren also zu erwarten. Borussia Dortmund hat es schwieriger und ist trotz der tollen Aufholjagd gegen Inter Mailand noch nicht durch", kommentiert Kohler die Lage.

Die Resultate in der Gruppenphase sind für den 398-fachen Bundesligaspieler ohnehin nicht von allzu großer Bedeutung: "Auch in der vergangenen Saison qualifizierte sich ein Trio für das Achtelfinale der Königsklasse, wo dann jedoch sehr schnell Schluss war", erinnert er.  

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige