Anzeige

Fix! Klinsmann rückt bei Hertha in den Aufsichtsrat

08.11.2019 13:41
Jürgen Klinsmann ist ab sofort im Aufsichtsrat von Hertha BSC
© Lars Baron, getty
Jürgen Klinsmann ist ab sofort im Aufsichtsrat von Hertha BSC

Hertha BSC setzt sein Facelifting fort. Jürgen Klinsmann rückt in den Aufsichtsrat. Zudem ging die zweite Tranche über 100 Millionen Euro von Investor Lars Windhorst ein.

Ein Strahlemann für die Alte Dame: Jürgen Klinsmann steigt bei Hertha BSC ein und wird am Samstag beim Heimspiel gegen RB Leipzig (15:30 Uhr) auf der Tribüne sitzen.

Der 55-Jährige erhält auf Betreiben von Investor Lars Windhorst einen Platz im Aufsichtsrat. Die Hauptstädter bestätigten am Freitag auch den Eingang der zweiten Tranche von Windhorst über 100 Millionen Euro.

Klinsmann war zuletzt für mehrere Positionen im Gespräch. Beim Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart sagte er für den Job des Vorstandsvorsitzenden ab, zudem wurde er als neuer Nationaltrainer von Ecuador gehandelt. Bei der Hertha ist Klinsmann seit Jahren Mitglied, Vater Siegfried wuchs in Brandenburg (Eberswalde) auf, ist großer Hertha-Anhänger.

"Ich bin totaler Berlin-Fan und habe auch Kontakt zu Manager Michael Preetz, weil der Sohnemann hier die zwei Ausbildungsjahre genießen konnte", sagte Klinsmann vor drei Wochen dem "SID" und fügte vielsagend an: "Man weiß nie, was kommt." Sohn und Torwart Jonathan gehörte zwei Jahre zum Hertha-Kader, ehe er im Sommer zum FC St. Gallen in die Schweiz gewechselt war.

Doch nun soll nicht der Kontakt zu Preetz, sondern der enge Draht zu Windhorst ausschlaggebend gewesen sein. Dem Investor stehen aufgrund seiner Anteile vier Plätze im neunköpfigen Aufsichtsrat zu - einen bekommt Klinsmann, den Windhorst vor geraumer Zeit in Berlin kennen und offenbar auch schätzen gelernt haben soll.

Damit wird Klinsmann in Zukunft auch die Arbeit von Manager Preetz kontrollieren, der zunächst keine Stellungnahme abgeben wollte.

Windhorst erwirbt weitere Anteile

Windhorst bekommt immer mehr Einfluss. Am Freitag kaufte der Unternehmer weitere 12,4 Prozent Anteile der KGaA für 100 Millionen Euro, zuvor hatte sein Unternehmen Tennor 37,5 Prozent der Anteile für 125 Millionen Euro erworben und angekündigt, aus Hertha einen "Big-City-Klub" machen zu wollen.

Klinsmann kehrt nach zehn Jahren zurück in die Bundesliga. Im April 2009 endete sein unglückliches Engagement als Trainer von Bayern München, kurz zuvor hatte er mit den Bayern bei der Hertha verloren.

Von 2004 bis 2006 war der frühere Welt- und Europameister Bundestrainer und hatte großen Anteil am Sommermärchen bei der Heim-WM 2006.

Schon am Samstag wird der gebürtige Schwabe, der als Trainer zuletzt die US-Auswahl betreute (2011 bis 2016), an der Seite von Windhorst beim Heimspiel auf der Tribüne sitzen. Das bestätigte sein Berater Roland Eitel dem "SID". Hertha steht nach der 0:1-Niederlage im Derby unter Druck, RB Leipzig kommt mit der Empfehlung von drei Siegen in Folge.

"Leipzig ist in überragender Form", räumte Herthas Trainer Ante Covic ein, "was mich optimistisch stimmt, ist, dass meine Mannschaft gewillt ist, den mutlosen Auftritt in Köpenick vergessen zu machen und ein anderes Gesicht zu zeigen", sagte Covic, dem bei einer weiteren Niederlage mit mehr Gegenwind rechnen muss - auch auf der Mitgliederversammlung am Sonntag.

Für Hertha ist die Partie genau 30 Jahre nach dem Mauerfall kein gewöhnliches Spiel. Die Hauptstädter laufen wie vor drei Jahrzehnten mit einem Comic-Bären auf der Trikotbrust auf. Außerdem sind im Olympiastadion mehrere Choreographien anlässlich des historischen Datums geplant.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige