Anzeige

Top-Piloten waren mehrfach aneinander geraten

Hamilton und Verstappen haben Streit beigelegt

08.11.2019 11:41
Max Verstappen und Lewis Hamilton haben ihren Streit beigelegt
© Charles Coates, getty
Max Verstappen und Lewis Hamilton haben ihren Streit beigelegt

Nach seinem sechsten WM-Titelgewinn ist Lewis Hamilton mit sich selbst im Reinen. Und mit Max Verstappen, wie der Mercedes-Fahrer nach dem US-Grand-Prix in Austin erklärte. Er habe noch vor dem Rennstart mit Verstappen gesprochen, um den jüngsten Streit der beiden Formel-1-Piloten beizulegen, meint Hamilton.

"Ich sagte ihm: 'Du bist so ein großartiger Rennfahrer. Lass uns das, was passiert ist, einfach abhaken. Was auch immer da war, wir sollten es hinter uns lassen. Auf ein tolles Rennen.'"

Was Hamilton auf der Seele brannte: Er war in den Tagen zuvor gleich mehrfach mit Verstappen aneinander geraten, unter anderem in der ersten Rennrunde in Mexiko, wo es zu kleineren Berührungen zwischen Hamilton und Verstappen gekommen war. In den USA schließlich lieferten sich die beiden ein Miniduell im Qualifying.

Die Historie des Verbalduells

Dazu waren jeweils diverse verbale Stichelein gekommen. Hamilton hatte zum Beispiel in Mexiko behauptet, Verstappen ziehe Zwischenfälle auf der Rennstrecke an wie ein "Magnet" und erklärte zudem, man tue gut daran, im Duell mit Verstappen extra viel Platz zu lassen. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel stimmte dieser Einschätzung zu.

Nach dem Techtelmechtel im Austin-Qualifying giftete Verstappen ("Lewis fucked us all!") zurück: "Ich weiß nicht, was es ist, Arroganz oder so. Ich habe dann zu mir gesagt: Wenn er mich überholt, dann zur Hölle mit ihm. Wenn du mich ruinierst, ruiniere ich dich auch. Und natürlich hat er es zurück gekriegt."

Weil nun eine offizielle Aussprache erfolgt ist, ist das alles Schnee von gestern. Zumindest Hamilton klingt schon wieder ganz versöhnlich ("Ich mag das Racing mit ihm!") und lobt Verstappen als "den Weltmeister der Zukunft", schickt aber gleich eine Kampfansage hinterher: "Ich werde so hart arbeiten wie möglich, damit das nicht so bald eintritt!"

Wie Verstappen auf die Aussprache mit Hamilton reagiert hat, ist nicht bekannt.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige