Anzeige

Leihspieler soll "so lange wie möglich bleiben"

Heinrich lobt Hakimi-Deal - BVB mit neuem Plan?

07.11.2019 17:28
Achraf Hakimi soll möglichst beim BVB bleiben
© Alex Grimm, getty
Achraf Hakimi soll möglichst beim BVB bleiben

Achraf Hakimi hat Borussia Dortmund mit seinen zwei Toren am Dienstagabend in der Champions League gegen Inter Mailand mächtig für Furore gesorgt. Der BVB will den Leihspieler von Real Madrid im besten Fall gar nicht mehr abgeben, so Jörg Heinrich, der bis zum Sommer als Co-Trainer unter Lucien Favre gearbeitet hat.

"Dass er sich entschieden hat, nach Dortmund zu wechseln, war gut für alle. Wenn wir ihn so lange wie möglich bei uns behalten können, wäre das großartig", führte Heinrich nach dem Sieg in der Königsklassen-Gruppenphase aus gegenüber "Soccer Laduma" aus.

In Dortmund hätten "junge Spieler die Möglichkeit zu spielen, anstatt nur auf der Bank zu sitzen und zuzuschauen", so der frühere Verteidiger und heutige Klub-Botschafter weiter: "Wir können jungen Spielern die Chance geben, dass sie sich entwickeln und ihre Fähigkeiten auf dem Platz zeigen."


Mehr dazu: Top-Elf der Champions League: BVB-Rakete zündet wieder


Achraf Hakimi ist seit Sommer 2018 von Real Madrid an den BVB ausgeliehen, eine Kaufoption wurde nicht vereinbart. Stand jetzt, müsste der Revierklub den 21-Jährigen zum Saisonende wieder verabschieden. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hatte zuletzt erklärt, dass eine feste Verpflichtung nicht einfach wird. Dennoch werde man "alles daran setzen, ihn zu halten".

Wie "Ruhr Nachrichten" derweil berichten, will die Borussia dazu im Stillen mit dem Spieler und Real Madrid Gespräche führen und einen Plan schmieden. Somit soll abgeschätzt werden, welche Chancen letztlich bestehen.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige