Anzeige

Die Stimmen zum 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Neuer schlägt Alarm: Debakel "hat sich angebahnt"

02.11.2019 19:09
Manuel Neuer wollte die Leistung des FC Bayern in Frankfurt nicht schönreden
© Alex Grimm, getty
Manuel Neuer wollte die Leistung des FC Bayern in Frankfurt nicht schönreden

Was für ein Spektakel in der Fußball-Bundesliga! Der FC Bayern geht in Frankfurt unter, Gladbach verteidigt die Tabellenspitze in Leverkusen, Leipzig deklassiert Mainz und Freiburg gelingt der Last-Minute-Ausgleich in Unterzahl. Die "Sky"-Stimmen zum 10. Spieltag:

Eintracht Frankfurt - Bayern München 5:1 (2:1)

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Es ist schwierig. Nach acht Minuten ist alles mit der Roten Karte über den Haufen geworfen worden. Wir lagen lange 2:0 hinten und haben es ordentlich in die Halbzeit gebracht. In der zweiten Halbzeit nach dem schnellen 3:1 haben wir hier in Frankfurt auch verdient verloren. Man hat heute auch gesehen, dass wir zu viele Fehler gemacht haben, wie auch die Rote Karte. Wir haben eine Situation im gegnerischen Sechzehner, verlieren den Ball und dann geht es postwendend in unsere Richtung, wo es noch hundert Meter sind. Es liegt immer wieder daran, dass man leichte Fehler macht, die sofort bestraft werden.

... zur eigenen Zukunft: "Das kann ich nicht sagen. Mein Gefühl ist nicht wichtig, diejenigen die das zu entscheiden haben, sind die, die letzten Endes gefragt werden müssen."

Manuel Neuer (Torwart Bayern München): "Dass wir nach zehn Minuten in Unterzahl sind, macht es nicht leichter. Dennoch darfst du hier keine fünf Dinger bekommen. Wir hatten auch ein bisschen Pech. Wir sind nicht so konsequent in der Verteidigung, auf der anderen Seite haben wir es dann gesehen, wie es funktionieren kann. Es ist jetzt kein riesiges Wunder, was hier passiert ist. Es hat sich ein bisschen angebahnt."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das ist das, was uns stark macht. Wir sind ein Team, anders können wir auch nicht bestehen, wenn einzelne ausbrechen. Dafür hätten wir dann zu wenig Qualität, das ist auch nicht der Charakter dieser Mannschaft. es herrscht ein unglaublich hoher Respekt untereinander, wir uns gegenseitig pushen und helfen. Das macht uns so stark, dass man in dieser Art und Weise auch Bayern München schlagen kann."

Fredi Bobic (Vorstand Sport Eintracht Frankfurt): "Das ist wieder ein Ausrufezeichen gewesen, dass wir noch Leben und uns noch besser präsentieren. Dass wir auch so eine Qualität, wie sie die Bayern haben, clever bespielen können. Die Fans sind mitgegangen, das war eine unfassbare wunderschöne und friedliche Atmosphäre. Am Ende war es ein Freudentag für uns."

Djibril Sow (Torschütze Eintracht Frankfurt): "Wir wussten, dass wir bis jetzt die heimstärkste Mannschaft der Liga sind und jeden schlagen können. So sind wir auch in das Spiel reingegangen. Natürlich lief vieles für uns und dann kommt sowas heraus."

Martin Hinteregger (Torschütze Eintracht Frankfurt): "Wenn man sieht nach dem 4:1, wie die Offensivspieler nach hinten arbeiten, ohne dem wäre das heute nicht gegangen. Das macht Eintracht Frankfurt aus. Sonst wären sie auch zu zehnt gefährlich geworden. Das war eine Riesen-Mentalität, wir sind eine richtig geile Mannschaft, genau so müssen wir immer auftreten."


Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 3:0 (0:0)

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben klar verdient gewonnen, hatten in der zweiten Halbzeit viele Torchancen. Das war schön zu sehen. Wir haben einfacher und schneller gespielt und uns gut bewegt zwischen den Linien."

Julian Brandt (Borussia Dortmund): "Die Leichtigkeit musst du dir erarbeiten. Wir haben in Gladbach ein Spiel gesehen, wo die Leichtigkeit in den letzten 25 Minuten kam. Das ergibt sich nicht einfach so von 0 auf 100. Wir kommen auch dem ganzen wieder näher, dass wir das auch wieder von Anfang an zeigen können."

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Aus meiner Sicht ist der Sieg des BVB zu hoch ausgefallen. Wir haben ihn uns selbst zuzuschreiben. In der ersten Halbzeit haben wir viel weggehalten von unserem Tor, dann haben wir uns nicht mehr gut verhalten. Wenn du in Dortmund deine Chancen nicht nutzt, kannst du auch nicht gewinnen."

Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg): "Das 1:0 war für sie der Frustlöser. Dann wurde es sehr schwer für uns. Dann schlafen wir beim schnell ausgeführten Freistoß und dann sind wir zu spät aufgewacht."


Union Berlin - Hertha BSC 1:0 (0:0)

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Ich glaube am Schluss war das Teamwork, die Solidarität entscheidend. Wir haben unseren Plan sehr gut umgesetzt. Wir haben versucht, die Hertha 90 Minuten anzulaufen und zu pressen. Wir hatten viele Spielfortsetzungen, da waren wir ruhig. Es ist ein hochverdienter Sieg."

Ante Covic (Trainer Hertha BSC): "Ich verstehe die Emotionen, aber das geht über die Grenzen hinaus. Es war nicht unser Spiel heute Abend. Es lag enormer Druck auf den Spielern, deshalb waren wir gehemmt."


RB Leipzig - FSV Mainz 05 8:0 (5:0)

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Die Spieler sollen sich freuen, die haben das geleistet. Ich bin mit dem Kopf schon in der Vorbereitung auf das nächste Spiel. Am Dienstag geht es weiter, wenn wir da den siebten, achten und neunten Punkt holen, dann haben wir einen sehr bedeutenden Schritt in der Champions League gemacht. Das ist auch ein sehr wichtiges Ziel. Ich freue mich natürlich und bin gelöst, weil es wichtig war, nach vier sieglosen Spielen in der Liga nicht nur einen Sieg, sondern auch ein sehr tolles Ergebnis einzufahren."

Timo Werner (RB Leipzig) ...

... zum Spiel: "Für mich persönlich natürlich unglaublich, aber auch für die ganze Mannschaft. Wie wir von der ersten Minute gespielt haben, war Wahnsinn. Wir sind selbst in der Kabine gesessen und haben es nicht so richtig glauben können, was hier passiert. Nach dem 7:0 ist Yussi zu mir gekommen und hat gefragt, wie hoch das noch ausgehen soll. Wir haben super gespielt, jeder Schuss war ein Treffer. Nicht nur am Mittwoch 6:1 gewonnen, sondern auch heute 8:0, das ist ein Statement."

... zur Liga: "Wenn Frankfurt jetzt die Bayern schon 5:1 daheim weghaut und Gladbach es in Leverkusen bestätigt, es macht Spaß in dieser Saison. Es war jahrelang sehr langweilig, es gab einen Verein, der seine Kreise gezogen hat. Dieses Jahr machen es vier bis fünf Mannschaften sehr gut und ich bin froh, dass wir dabei sind."

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Wir haben den Kopf verloren und waren nicht gallig genug, einfach da reinzumarschieren und mit aller Konsequenz Tore verteidigen zu wollen. Darüber sich das gute Gefühl für die nächste Aktion zu holen. Das haben wir heute dermaßen vermissen lassen, dass du dann in so einen Torhagel reinrennst, wie wir es heute gemacht haben. Jetzt haben wir einen verbraten bekommen. Das müssen wir jetzt aufarbeiten, und knallhart sagen, dass wir eine Reaktion brauchen. Dass du hier ein Spiel verlierst, kommt vor. Aber die Art und Weise, wie, das hängt heute allen in den Kleidern. Deswegen wird es eine interessante Woche mit dem Spiel gegen Union Berlin am nächsten Samstag."

Rouven Schröder (Vorstand Sport FSV Mainz 05): "Die Jungs sind sich schon der Sache bewusst, setzen es auf dem Platz aber nicht um. Von außen ist es schwieriger, dann einzugreifen. Da muss sich die Mannschaft auch selber auf dem Platz helfen. Da sind Kerle gefragt, die gleichzeitig auch in der Mannschaft das Wort haben, um zu sagen, dass sie sich ein bisschen defensiver aufstellen. Der Trainer hat sie wirklich gut eingestellt im Vorfeld, es ist klar, dass die Mannschaft jetzt gefordert ist."


Bayer Leverkusen - Borussia Mönchengladbach 1:2 (1:2)

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Die erste Hälfte war die schlechteste Hälfte seit ich hier bin. Wir haben in der zweiten Hälfte gezeigt, dass wir es besser können. Wir hatten uns vorgenommen zu gewinnen, haben das aber nicht geschafft. Die Rote Karte war dumm und unnötig."

Kevin Volland (Bayer Leverkusen): "Vielleicht verlassen wir uns zu sehr auf manche Mitspieler, wir müssen als Mannschaft zusammen verteidigen und zusammen Tore schießen. Dann sind wir auch stark und dürfen uns das Halbgas nicht erlauben. Das war heute in der ersten Halbzeit wieder so. Wir laufen wieder der Musik hinterher, müssen so viel Aufwand betreiben und die gegnerische Mannschaft stellt sich hinten rein und verteidigt."

Sven Bender (Bayer Leverkusen): "Es geht darum, besser und wacher zu verteidigen und fokussierter für die einzelnen Momente zu sein. Das haben wir da in diesen Situationen nicht gemacht."

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir sind natürlich mit dem 2:1 in Leverkusen sehr glücklich. Es war wichtig, zwei Tore in der ersten Hälfte zu erzielen. In der zweiten Hälfte war ein Kräfteverschleiß bei uns zu spüren, aber wir haben das leidenschaftlich verteidigt. Kompliment an meine Mannschaft."

Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach): "Wir schauen gar nicht so groß auf die Tabelle. Natürlich nehmen wir Notiz davon, stellen uns auch der Sache, aber freuen uns einfach nur, dass wir diesen eingeschlagenen Weg weitergehen und uns mit den Ergebnissen dafür belohnen."


Werder Bremen - SC Freiburg 2:2 (1:1)

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Klar, es war ein tolles Spiel für die Zuschauer. Aber wir müssen das Spiel entscheiden. In der zweiten Halbzeit müssen wir das 3:1 machen. Der Punkt ist uns zu wenig. Wir müssen konsequent sein, das waren wir heute nicht, da müssen wir nichts schönreden. Wir haben zu wenig Punkte, das sage ich bewusst, damit alle wach bleiben."

Theodor Gebre Selassie (Werder Bremen) ...

... zu den Fehlern von Torhüter Pavlenka: "Das ist sein zweiter richtiger Fehler in diesem Jahr. Er hat uns so oft gerettet, das würde ich nicht auf ihn schieben. Wir müssen viele Sachen besser spielen, wir hätten auch auf 2:0 erhöhen können, das liegt nicht nur an ihm."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Der Nils macht es mit seiner Erfahrung sehr schlau. Ich bin zugegebenermaßen sehr glücklich über den Punkt. Es war ein tolles Spiel für die Zuschauer. Beide haben immer nach vorne gespielt und es gab viele Torchancen."

Nils Petersen (SC Freiburg): "Das sind die Spiele, von denen man ein bisschen träumt. Spiele, die verloren geglaubt scheinen, dann doch noch in einen Punkt umzumünzen. Der tut auch doppelt gut, gerade wenn man in Unterzahl in der letzten Sekunde trifft."


TSG Hoffenheim - SC Paderborn 3:0 (3:0)

Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Die Jungs haben das überragend gemacht. Die erste Halbzeit war fast perfekt. In der zweiten Hälfte haben wir das Spiel einfach kontrolliert. So wollen wir die Mannschaft sehen. Wenn wir so weitermachen, sind wir ein sehr, sehr gutes Team."

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Hoffenheim war klar überlegen. Es gab nach 25 Minuten die Befürchtung, dass das noch ganz anders ausgeht. In der zweiten Halbzeit wollten wir Ruhe ins Spiel bringen, zumindest das ist gelungen. Wir haben unser Gesicht gewahrt. Aus diesem Spiel müssen wir jetzt die richtigen Schlüsse ziehen."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige