Anzeige

Abwehrsorgen des Rekordmeisters immer größer

FC Bayern gegen Union ohne Martínez

26.10.2019 11:21
Javi Martínez fehlt dem FC Bayern gegen Union Berlin
© Jörg Schüler, getty
Javi Martínez fehlt dem FC Bayern gegen Union Berlin

Die Abwehrsorgen beim FC Bayern München werden immer größer: Im Bundesligaspiel gegen Union Berlin am Samstag (15:30 Uhr) muss der Rekordmeister nun auch noch auf Javi Martínez verzichten.

Wie die Münchner am Freitag mitteilten, fällt der Spanier wegen Oberschenkelproblemen aus. Nach Niklas Süle (Kreuzbandriss) und Lucas Hernández (Teilruptur des Innenbandes am rechten Sprunggelenk) ist Martínez schon der dritte prominente Ausfall in der Defensive des FC Bayern.

Neben Jérôme Boateng könnte gegen Union der erst 19-jährige Lars Lukas Mai in der Abwehrzentrale auflaufen. Mai kommt normalerweise für die Münchner U23 in der 3. Liga zum Einsatz, laborierte zuletzt aber an Knieproblemen. Jetzt ist der Youngster wieder fit und angesichts der Personalsituation eine ernstzunehmende Option für Trainer Niko Kovac.

Ein Indiz dafür: Nach Informationen der "tz" untersagte Kovac dem gebürtigen Dresdner am vergangenen Sonntag, für Bayern II beim FSV Zwickau aufzulaufen. Das war sogar noch vor der schweren Verletzung von Hernández.

Zwei Einsätze bei den Profis stehen bereits in Mais Vita: Im Endspurt der Saison 2017/2018 spielte der 1,89-Meter-Mann in der Bundesliga unter Jupp Heynckes bei Hannover 96 (3:0) und gegen Eintracht Frankfurt (4:1) - und überzeugte.


Mehr dazu: So könnte der FC Bayern gegen Union Berlin auflaufen


Alternativlos ist Mais Einsatz in der aktuellen Situation allerdings nicht. Denkbar ist auch, dass Kovac die Versetzung von Joshua Kimmich ins defensive Mittelfeld rückgängig macht und den Nationalspieler wieder auf seiner angestammten Position als Rechtsverteidiger einsetzt. Neuzugang Benjamin Pavard würde so frei werden, um mit Boateng die Innenverteidigung zu bilden.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige