Anzeige

Augsburg sendet Zeichen: "Doch nicht die Lachnummer"

20.10.2019 14:05
Die Augsburger feiern das Remis gegen den FC Bayern
© unknown
Die Augsburger feiern das Remis gegen den FC Bayern

Trainer Martin Schmidt stand in der Kritik, die Mannschaft hinterließ zuletzt einen schwachen Eindruck - da kam dem FC Augsburg das glückliche 2:2 (1:1) gegen Bayern München gerade recht.

"Das war ein sehr, sehr wichtiges Zeichen an die Liga, dass wir doch nicht so die Lachnummer sind", sagte der 52-Jährige nach dem vor allem moralisch bedeutsamen Ergebnis.

Schmidt fiel nach dem späten Ausgleich von Alfred Finnbogason (90.+1) Manager Stefan Reuter in die Arme, er fiel auch seinem zuletzt arg gescholtenen Schlussmann Tomas Koubek in die Arme. Der Tscheche lieferte im zweiten Abschnitt endlich einmal einen Nachweis, tatsächlich die Lösung der Augsburger Torhüterprobleme sein zu können.

"Ein Rucksäcklein hatte er schon an nach der einen oder anderen Unsicherheit", meinte Schmidt - und schob nach: "Er hat gezeigt, dass das Vertrauen in ihn berechtigt ist." Reuter lobte den Neuzugang von Stade Rennes ebenfalls: "Ich finde, er hat eine große Persönlichkeit. Mit Fehlern geht er sehr gut um und arbeitet an sich. Er hat einen großen Anteil an diesem Punkt."

Marcel Richtiger lobt seinen Coach Martin Schmidt

Tabellarisch hat sich für die Schwaben nach jetzt sechs Zählern aus acht Spielen nicht viel verändert, aber das Gefühl ist wesentlich besser als nach dem jüngsten 1:5-Debakel bei Borussia Mönchengladbach. "Für so einen lustlosen Auftritt wie in Gladbach stehen wir nicht", sagte Torjäger Finnbogason. 

Flügelstürmer Marcel Richter, dem nach 27 Sekunden die Blitzführung geglückt war, stellte Schmidt ein gutes Zeugnis aus. "Es war wichtig, dass wir wieder enger zusammenwachsen, das hat der Trainer gut hinbekommen", sagte er. Reuter wies daraufhin, dass man sich beim FCA in den Tagen vor dem Bayern-Spiel nicht nur gestreichelt, sondern auch durchaus klare Worte gefunden habe.

"Wir sind für unsere Leidenschaft belohnt worden" sagte Schmidt, "das ist der FC Augsburg. Jetzt haben wir mal einen kleinen Fuß reingekriegt, daran müssen wir uns messen lassen." Als nächstes am kommenden Sonntag beim noch immer ungeschlagenen Ex-Klub des Schweizer Coaches: dem VfL Wolfsburg.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige