Anzeige

Twitter-Krise hat für NBA "ziemlich dramatische" Folgen

18.10.2019 07:33
Ein Twitter-Zoff sorgt in der NBA für viel Unruhe
© Kevin Frayer, getty
Ein Twitter-Zoff sorgt in der NBA für viel Unruhe

Die Twitter-Krise mit China hat für die NBA "ziemlich dramatische" finanzielle Folgen. Dies bestätigte Adam Silver, Boss der nordamerikanischen Basketball-Profiliga.

Silver teilte zudem mit, dass die chinesische Regierung und Geschäftspartner aus dem Reich der Mitte die Entlassung von Daryl Morey gefordert hätten. Dies habe die NBA-Führung entschlossen abgelehnt.

"Wir haben gesagt, dass das nicht in Frage kommt", sagte Silver in New York: "Es kommt auch nicht in Frage, ihn zu bestrafen." Morey, General Manager der Houston Rockets, hatte den schwerwiegenden Streit ausgelöst.

Moreys Tweet ("Kämpft für Freiheit. Steht zu Hongkong") hatte in China für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Zwei Testspiele mit Beteiligung der Los Angeles Lakers standen zeitweise auf der Kippe. Die chinesischen TV-Sender stoppten die TV-Übertragungen, Sponsoren hielten ihr Geld zurück.

Vor dem Start der NBA-Saison in der kommenden Woche haben sich die Wogen noch nicht geglättet. "Ich weiß nicht, wie es sich entwickelt", sagte Silver: "Unsere Spiele werden in China weiterhin nicht übertragen." Er betonte noch einmal, dass die NBA das Recht auf Meinungsfreiheit verteidigen müsse. Zuletzt hatte Superstar LeBron James für defensive Aussagen in der China-Affäre deutliche Kritik einstecken müssen.

China ist für die weltbeste Basketball-Liga und deren Profis ein enorm lukrativer Markt.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige