Anzeige

"Per Reglement noch zu jung"

Skibbe verrät: Darum trainiert Moukoko nicht bei den Profis

17.10.2019 08:56
Youssoufa Moukoko spielt für die U19 des BVB
© Christof Koepsel, getty
Youssoufa Moukoko spielt für die U19 des BVB

Bei Borussia Dortmund gilt Youssoufa Moukoko als große Nachwuchs-Hoffnung. Bei den Profis des BVB durfte der 14-Jährige allerdings noch nicht mittrainieren. U19-Coach Michael Skibbe hat eine einfache Erklärung dafür.

"Youssoufa ist mit seinen 14 Jahren per Reglement noch zu jung, um bereits bei den Profis trainieren zu dürfen", stellte Skibbe gegenüber dem "Sportbuzzer" klar.

Der ehemalige Bundesliga-Trainer lobte den Youngster außerdem in höchsten Tönen. Trotz des Hypes um ihn sei Moukoko "völlig auf dem Boden geblieben" und werde "hundertprozentig bei den Teamkollegen akzeptiert".

Moukokos Entwicklung sei schon vor zwei Jahren abzusehen gewesen, "sodass sich jeder daran gewöhnen konnte", führte Skibbe weiter aus.

Obwohl Moukoko (noch) keine Rolle bei BVB-Trainer Lucien Favre spielt, steht der Schweizer im ständigen Austausch mit Skibbe. "Lucien Favre und ich kennen und schätzen uns aus gemeinsamen Bundesliga-Zeiten und pflegen ein entsprechendes gutes Verhältnis. Selbstverständlich findet ein regelmäßiger Austausch über die Entwicklung der jungen Spieler statt", erklärte der U19-Coach.

In den Länderspielpausen trainieren zudem auch die besten U19- und U23-Spieler bei den Profis mit. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit bis auch Moukoko Luft in den Profibereich reinschnuppern darf.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige