Anzeige

Rampenlicht: Bundesliga-Legionäre auf Länderspielreise

BVB-Schreck feiert Debüt - Eintracht-Star trifft

16.10.2019 17:00
Vincenzo Grifo feierte ein erfolgreiches Startelfdebüt für Italien
© Claudio Villa, getty
Vincenzo Grifo feierte ein erfolgreiches Startelfdebüt für Italien

In der Länderspielpause waren viele Bundesliga-Stars mit ihren Fußball-Nationalmannschaften unterwegs. Nicht wenige sorgten dabei für Aufsehen. Dieses Mal im sport.de-Rampenlicht: ein Eintracht-Rüpel trifft beim Comeback, ein HSV-Talent schlägt gleich doppelt zu und ein BVB-Schreck debütiert für Italien.

Vincenzo Grifo erlebt bislang einen goldenen Oktober. Am vergangenen Bundesliga-Spieltag rettete der Angreifer vom SC Freiburg als Joker den Last-Minute-Punkt gegen Borussia Dortmund, jetzt feierte der gebürtige Pforzheimer sein Startelfdebüt in der italienischen Nationalmannschaft.

Doch damit nicht genug: Grifo, dessen Vater einst als italienischer Gastarbeiter nach Deutschland kam, gelang bei seiner Premiere die Torvorlage zum vorentscheidenden 2:0 in Liechtenstein.

Nachdem sich der vierfache Weltmeister Italien gegen den Fußball-Zwerg 70 Minuten schwer tat, fand eine Ecke von Grifo den Kopf von Andrea Belotti. Der Angreifer nickte ein, der Knoten war geplatzt. Die Elf von Roberto Mancini gewann letztlich mit 5:0.

Der Assist dürfte auch die Chancen Grifos auf eine Teilnahme an der EM im kommenden Jahr erhöhen. Mit der perfekten Ausbeute von 24 Punkten aus acht Spielen ist die Squadra Azzurra bereits sicher für die Endrunde qualifiziert. 

Nach Rausschmiss: Star von Eintracht Frankfurt trifft beim Comeback

Während Italien locker und leicht zur EM eilte, muss man im Nachbarland Österreich noch zittern. Das Team des deutschen Trainers Franco Foda konnte zwar zwei Siege gegen Israel und Slowenien feiern, muss aber weiter auf die sichere Qualifikation warten.

Martin Hinteregger hatte dennoch allen Grund zum jubeln. Der Verteidiger von Eintracht Frankfurt war im September nach einer Party-Eskapade im Anschluss an das Spiel gegen Lettland aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader der Österreicher gestrichen worden. Nun erfolgte das Comeback.


Mehr dazu: Österreich-Coach Foda bewertet Hintereggers Eskapaden


Gegen Israel kehrte Hinteregger wieder ins Aufgebot des ÖFB zurück und durfte in Wien von Beginn an ran. Vertrauen, das der Innenverteidiger zurückzahlte. Nach einer Hereingabe von Konrad Laimer von RB Leipzig traf Hinteregger sehenswert zum wichtigen 2:1. 

Der "Man of the Match" zeigte sich nach dem Spiel erleichtert: "Heute war es extrem wichtig, gegen den direkten Konkurrenten Israel einen Schritt gemacht zu haben." Auch beim Spiel gegen Slowenien stand Hinteregger, der am Montag zu Österreichs Legionär des Jahres gekürt wurde, in der Startelf.

Am letzten Doppel-Spieltag im November hat das Foda-Team die Chance, letzte Zweifel an der EM-Teilnahme auszuräumen.

HSV-Talent knipst doppelt

Ein Jahr nach der Europameisterschaft der Herren treten in Slowenien und Ungarn 2021 die besten Nachwuchsteams des Kontinents gegeneinander an. Auf dem Weg dorthin gelang Rick van Drongelen mit der U21-Nationalmannschaft der Niederlande ein persönliches Novum.

Beim 4:0 der "Jong Oranje" in Norwegen traf der Youngster vom HSV doppelt. Es waren die ersten beiden Länderspieltore des Innenverteidigers.

Auch beim HSV läuft es für den 20-Jährigen nach Maß. Van Drongelen verpasste in der laufenden Spielzeit noch keine Pflichtspielminute beim Tabellenführer der 2. Bundesliga.

HSV-Trainer Dieter Hecking zeigte sich kürzlich dementsprechend zufrieden mit dem jungen Niederländer: "Dieser Junge ist in der Entwicklung seiner Fähigkeiten. [...]. Er spielt bis jetzt eine sehr gute Saison, muss aber an Konstanz gewinnen."

Geht die Entwicklung von van Drongelen weiter, dürfte er früher oder später nicht nur für den Nachwuchs, sondern auch für die Elftal von Ronald Koeman ein Thema sein.

Jonathan Batsch

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige
Anzeige