Anzeige

Torwart-Zoff auch vor Argentinien-Spiel Thema

Löw: "Was aus München kommt, spielt keine Rolle"

08.10.2019 13:38
Joachim Löw hat sich zum Torwart-Zoff geäußert
© Christof Koepsel, getty
Joachim Löw hat sich zum Torwart-Zoff geäußert

Klare Ansage von Joachim Löw im Torwart-Zoff: Der Bundestrainer hat vor dem Freundschaftsspiel gegen Argentinien Stellung bezogen und seine Sicht der Dinge schildert. Die Verantwortlichen des FC Bayern hat er dabei abgewatscht.

"Was aus München kommt, spielt für mich persönlich keine Rolle", stellte Löw auf der PK in Dortmund unmissverständlich klar. Damit bezog sich der Bundestrainer auf die Kritik des FC Bayern an der aufkeimenden Torhüter-Diskussion. 

Auch Marc-André ter Stegen äußerte sich zu seiner Rolle und seinem großen Konkurrenten im Kampf um die Nummer eins, Manuel Neuer. Die besten Aussagen der Pressekonferenz zum Nachlesen:


+++ Was schätzen Sie an Robin Koch? +++

"Robin Koch ist im Moment auf einem sehr guten Weg, hat in Freiburg sehr stabil gespielt. Er kann rechts und links in der Innenverteidigung spielen und er kann auch auf der Sechs spielen. Das war mir jetzt wichtig."

+++ Hat der Torhüter-Zoff Einfluss auf das Verhältnis zum FC Bayern oder zu Manuel Neuer? +++

"Nein, das hat überhaupt keinen Einfluss auf mein Verhältnis zu Manuel Neuer. Was aus München kommt, spielt für mich persönlich keine Rolle. Da beschäftige ich mich nicht mit."


Mehr dazu: Unglaublich! So sieht die Top-Elf der Verletzten aus


+++ Haben Sie mit den beiden Torhütern gesprochen? +++

"Mit den Torhütern habe ich nicht gesprochen. Und das werde ich vor dem Spiel auch nicht mehr machen. Da sehe ich keine Veranlassung. Danach werden wir das Thema sicher noch mal kurz aufreißen. Ich sehe da aber keine Probleme zwischen den beiden Torhütern. Sie schätzen sich gegenseitig. Natürlich ist da auch ein gewisser Konkurrenzkampf. Marc möchte zeigen, dass er auch auf einem sehr, sehr hohen Level spielt. Ich weiß, dass die Diskussionen in der Öffentlichkeit geführt werden. Aber für mich ist das das kleinste Problem. Das ist überhaupt keine Baustelle. Die Situation ist klar. Marc wird seine Spiele bekommen."

+++ Löw über die hohe Anzahl an Spielen +++

"Die Grenze der Belastbarkeit ist erreicht. Weitere Wettbewerbe machen für mich keinen Sinn. Ich finde es nicht förderlich für die Qualität. Und die Spieler sind absolut am Limit angelangt. Da sollten wir mit Vorsicht walten."

+++ Was sagen Sie zur Bundesliga? +++

"Die Liga ist für neutrale Fans extrem ausgeglichen und spannend. Das konnte so niemand erwarten, hat vielleicht aber noch nicht so die Aussagekraft. Es ist punktemäßig sehr ausgeglichen, das macht es unheimlich spannend. Ich und meine Trainer schauen auf die spielerischen Leistungen und die taktischen Vorgehensweisen. Da gibt es Unterschiede. Es gibt Mannschaften, die einen sehr schnellen und technischen Fußball spielen. Und es gibt Mannschaften, die andere Schwerpunkte setzen und nicht den Fußball spielen, den wir uns vorstellen."

+++ Welche Spieler sollen die Mannschaft am Mittwoch anführen? +++

"Niklas Stark wird morgen auf jeden Fall beginnen. Wir werden schauen, wer dann im Laufe des Spiels kommt. Ich plane auch Luca Waldschmidt von Anfang an ein. Wir müssen abwarten, wie das Abschlusstraining läuft." Wer die Mannschaft führt? "Marc-André ist schon lange dabei. Niklas Süle ist ein Spieler, der Verantwortung übernimmt. Kimmich natürlich auch. Das sind so Spieler, die jetzt ganz besonders gefragt sind."

+++ Löw über die Ausfälle und Argentinien +++

"Wenn man einen Umbruch einleitet, weiß man natürlich, dass es eine gewisse Zeit benötigt. Die klare Zielsetzung war, dass wir mit einem Kader in diese Spiele gehen und die Mannschaft sich einspielt. Wir haben im Vergleich zu den Vereinen wahnsinnig wenig Möglichkeiten, an unseren Ideen zu arbeiten. Einspielen auf dem Platz war ein wichtiges Element in unserer Idee. Jetzt haben wir wieder ganz andere Spieler. Das macht die Sache im Hinblick auf 2020 schwieriger. Ganz optimal ist es nicht gelaufen."

"An Argentinien habe ich natürlich einige Erinnerungen. Das Prägendste ist das Finale 2014. Aber wir haben auch 2006 ein wahnsinnig spannendes Spiel gesehen. 2010 war für uns das vielleicht beste Spiel gegen Argentinien. Das war sicher der dominanteste Sieg gegen Argentinien. Was die Turniere betrifft, habe ich sehr, sehr gute Erinnerungen."

+++ Warum Rudy und keinen U21-Spieler? +++

"Es gibt zwei Gründe. Sebastian hat eine gute Form. Der zweite Grund ist: Er kennt unsere Abläufe genau. Er war beim Confed Cup dabei, bei der WM. Und es war mir wichtig, dass wir mit Sebastian Rudy einen Spieler haben, der Erfahrung und eine gewisse Ruhe am Ball hat."

+++ Was kann man morgen erwarten? +++

Bevor Löw auf die Frage eingeht, überbringt der Bundestrainer die nächste Hiobsbotschaft: Auch Jonathan Tah wird gegen Argentinien ausfallen. Auch Reus ist mit Knieproblemen gehandicapt. Der BVB-Profi wird das Abschlusstraining allerdings absolvieren.

Löw: "Die Gesamtlage ist angespannt und natürlich unerfreulich. Es sind sehr viele Ausfälle. Es wir schwierig sein, große Erwartungen an die Mannschaft zu haben. Auf der anderen Seite: Was man erwarten kann ist, dass jeder Spieler versucht seine Chance zu nutzen."

+++ Es geht Schlag auf Schlag +++

Und weiter geht's im Takt. Bundestrainer Joachim Löw nimmt auf dem Stuhl Platz.

+++ Was sagen Sie zu Kai Havertz? +++

"Wir freuen uns immer, wenn wir bei der Nationalmannschaft sind, weil wir ein blindes Verständnis miteinander haben. Das gilt auch für andere Spieler. Es macht mir einfach Spaß, mit solchen Jungs zu kicken."

+++ Was kann man morgen erwarten - und was nicht? +++

"So eine Situation habe ich auch noch nicht vorgefunden. Bei so vielen Absagen ist es immer kompliziert. Man muss auf die Schnelle eine Mannschaft finden, die sehr kompakt spielt. Ich glaube, man kann Einsatz von uns erwarten. Und den Willen, das Spiel zu gewinnen. Es werden sicherlich mal Fehler passieren. Die muss man der Mannschaft aber auch eingestehen."

+++ Spüren Sie als Teil der neuen Generation besonderen Druck? +++

"Die Jungs haben die Latte 2014 natürlich hoch gelegt. Aber wir müssen unseren eigenen Weg einschlagen. Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg."

+++ Wie bekommen Sie den Kopf frei? +++

"Die Situation in Dortmund ist ein bisschen angespannter. Wir haben leider viele Punkte liegen lassen und uns selber in diese Lage gebracht. Wir sind nicht glücklich, aber richtig beschissen ist die Situation auch nicht. Man merkt schon, dass in Dortmund alles ein bisschen kritischer als in Leverkusen gesehen wird. Ein Tapetenwechsel ist da schon mal eine willkommene Abwechslung."

+++ Woran denkt Brandt vor dem Spiel gegen Argentinien? +++

"Ich habe das WM-Finale 2014 im Fernsehen geguckt. Und immer wenn ich Argentinien höre, muss ich an diesen Tag denken."

+++ Auftritt von Julian Brandt +++

Nachdem Marc-André ter Stegen versichert hat, dass er am Mittwoch sein Bestes geben und weiter um den Nummer-Eins-Status kämpfen wird, steht nun Julian Brandt Rede und Antwort.

+++ Wer ist besser: Argentinien oder Brasilien? +++

"Ich glaube, dass Brasilien individuell eine unfassbare Qualität hat. Aber das gilt auch für Argentinien. Sie haben mit Leo den besten Fußballer der Welt. Wir beschäftigen uns mit Argentinien."

+++ Sind Sie froh, dass Sie gegen Argentinien spielen dürfen? +++

"Das ist ein fantastisches Spiel. Jeder freut sich darauf. Ich habe kurz vorher noch mit Leo [Messi] gesprochen. Für mich und für ihn wäre es schön gewesen, noch mal gegeneinander zu spielen. Vielleicht ist es aber gut, dass wir nicht gegeneinander spielen."

+++ Wie waren Ihre Aussagen gegenüber Manuel Neuer gemeint? +++

"Manu weiß, das ich über mich gesprochen habe. Es gibt keine Diskussionen, keinen Streit, kein Moment, in dem wir sagen, wir müssen jetzt unbedingt miteinander sprechen."

+++ Wie ist Ihr Verhältnis zu Manuel Neuer? +++

"Wir sind absolut professionell mit der Situation umgegangen. Jeder möchte seinen Platz haben und gibt sein Bestes dafür. Wir haben ein gutes Verhältnis. Wir werden uns unterstützen - egal in welcher Konstellation oder Situation. Für mich gilt es immer, bestmögliche Leistung zu zeigen. Ich möchte mich zeigen, mich natürlich beweisen. Ich möchte dem Bundestrainer die Entscheidung so schwer wie möglich machen. Wenn man die Aussage sieht, die er [Löw] getroffen hat, sieht man schon, dass Manu einen Vorteil hat. Wir haben alle Qualität. In einem dreiviertel Jahr kann so viel passieren. Im Fall der Fälle möchte ich immer da sein."

+++ Wollen Sie bei der WM 2022 die Nummer eins sein? +++

"Bis dahin ist noch viel Zeit. Ich möchte mich über den Verein zeigen. Keiner weiß, was passieren wird. Aber klar ist, dass ich mich darauf vorbereiten möchte. Aber so weit schaue ich nicht nach vorne. Ich schaue auf den kurzzeitigen Plan."

+++ Sind Sie bei der WM die Nummer eins +++

"Ich werde alles dafür geben, die Nummer eins zu sein. Aber das hat nichts mit anderen Spielern zu tun. Jeder hat seine persönlichen Ziele. Aber über allem steht nunmal das gemeinsame Ziel."

+++ Was sagen Sie zu den Attacken des FC Bayern? +++

"Ich mache mir da nicht viele Gedanken drüber. Ich habe gut daran getan, mich auf den Fußball zu konzentrieren. Alles, was danach gesagt wurde, war ein Wort zu viel. Jeder möchte spielen, jeder möchte sein Bestes geben. Das ist nicht nur auf der Torwart-Position so. Das Wichtigste für mich ist, dass ich gute Leistungen auf dem Platz zeige."

+++ Wie weit ist das DFB-Team nach dem Umbruch? +++

"Die Situation ist jetzt gerade etwas anders. Es ist eine Konstellation, die so noch nicht zusammengespielt hat. Aber jeder wird sein Bestes geben. Wir hoffen, dass wir ein gutes Spiel machen werden."

+++ Spüren Sie einen besonderen Druck, Herr ter Stegen? +++

"Nein, ich fühle mich nicht unter Druck gesetzt. Es ist ein Spiel, in dem ich wie immer mein Bestes geben möchte. Wir wollen versuchen, uns bestmöglich zu präsentieren. Trotz des ein oder anderen Ausfalls haben wir viel Qualität in der Mannschaft. Jeder möchte sich präsentieren. Und so ist auch meine Situation."

+++ Ter Stegen über das Heimspiel in Dortmund +++

"Ich bin mit dem Gefühl hierhergekommen, einen Punkt gewonnen zu haben. Ich freue mich auf die Länderspielreise und auf das, was kommt."

 

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach851215:7816
2VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg844011:5616
3Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern843122:101215
4Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund843120:11915
5RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig843116:8815
6SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg842215:9614
7FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 04842214:9514
8Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt842214:10414
9Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen842212:11114
10Hertha BSCHertha BSCHertha BSC832313:13011
111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim83238:11-311
12Werder BremenWerder BremenSV Werder823313:17-49
13Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf821510:14-47
141. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin82158:13-57
151. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln82158:16-87
16FC AugsburgFC AugsburgAugsburg813410:21-116
171. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 0582067:18-116
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07Paderborn80179:22-131
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige