Anzeige

DFB-Debüt endet mit einem Novum

Vor 10 Jahren: Boateng foult sich in die Geschichtsbücher

10.10.2019 20:31
Jerôme Boateng sah bei seinem Debüt im Dress der A-Nationalmannschaft die Gelb-Rote Karte
© Martin Rose, getty
Jerôme Boateng sah bei seinem Debüt im Dress der A-Nationalmannschaft die Gelb-Rote Karte

76 Mal trug Jérôme Boateng vom FC Bayern München das Trikot der deutschen A-Nationalmannschaft, bestritt allein 14 Partien bei Welt- sowie zehn Spiele bei Europameisterschaften und war eine der Stützen des DFB-Triumphes bei der WM 2014.

Dass Boateng solch riesige Fußstapfen hinterlassen würde, ließ sein Debüt im Oktober 2009 nicht erahnen. Einen Platz in den Geschichtsbüchern sicherte sich der Defensivspezialist gleichwohl bereits mit seinem ersten Auftritt im Nationaltrikot.

Am 10. Oktober 2009 schickte Bundestrainer Joachim Löw Boateng erstmals ins Rennen. Damals 21 Jahre alt und in Diensten des Hamburger SV stehend, startete Boateng bei der wegweisenden Qualifikationspartie zur WM 2010 gegen Russland als rechter Verteidiger. Als der Schlusspfiff ertönte, stand der Youngster allerdings nicht mehr auf dem Rasen.

Nach 42 Minuten sah Boateng nach einem Foul am Russen Vladimir Bystrov die Gelbe Karte. 17 Minuten später kam es erneut zum Duell mit Bystrov, Boateng kassierte Gelb-Rot und wurde von Schiri Massimo Busacca frühzeitig unter die Dusche geschickt. Ein unrühmliches Novum: Nie zuvor flog ein DFB-Debütant vom Platz.

Historischer Platzverweis bleibt ohne Folgen

Für die Mannschaft um die DFB-Legenden Michael Ballack, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski, Per Mertesacker und Miroslav Klose blieb der Platzverweis zum Glück ohne nennenswerte Folgen.

Seit der 35. Minute nach einem Klose-Treffer in Führung liegend, rettete die deutsche Auswahl den knappen Vorsprung auch ohne Boateng über die Zeit, feierte einen wichtigen Dreier gegen den ärgsten Konkurrenten und qualifizierte sich am Ende vorzeitig für die WM in Südafrika.

Mit einem Paukenschlag endete im März 2019 auch die Nationalmannschaftskarriere Boatengs. In einem vielbeachteten Statement teilte Löw mit, er plane im Zuge eines Neubeginns nicht weiter mit Boateng sowie dessen ebenfalls hochdekorierten DFB-Kollegen Mats Hummels und Thomas Müller.

"Ich bin traurig über diese Nachricht, weil es für mich immer das Allergrößte war, mein Land zu repräsentieren. Dennoch respektiere ich den neuen Kurs und habe Verständnis für die Entscheidung des Bundestrainers", kommentierte Boateng die umstrittene Entscheidung - und zeigte damit Größe.

Marc Affeldt

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach851215:7816
2VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg844011:5616
3Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern843122:101215
4Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund843120:11915
5RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig843116:8815
6SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg842215:9614
7FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 04842214:9514
8Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt842214:10414
9Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen842212:11114
10Hertha BSCHertha BSCHertha BSC832313:13011
111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim83238:11-311
12Werder BremenWerder BremenSV Werder823313:17-49
13Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf821510:14-47
141. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin82158:13-57
151. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln82158:16-87
16FC AugsburgFC AugsburgAugsburg813410:21-116
171. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 0582067:18-116
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07Paderborn80179:22-131
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige