Anzeige

Drittligist gewinnt kurioses Spiel gegen Premier-League-Klub

26.09.2019 11:15
Ausgefallene Flutlichter sorgen für lange Nachspielzeit
© PIXATHLON/PIXATHLON/SID/
Ausgefallene Flutlichter sorgen für lange Nachspielzeit

Dreimal fällt das Flutlicht aus, 32 Minuten Nachspielzeit - doch am Ende jubelte der Underdog: Drittligist Burton Albion hat nach einem turbulenten Spiel das Achtelfinale des englischen Ligapokals erreicht.

Die Mannschaft von Teammanager Nigel Clough, Sohn des legendären Brian Clough, bezwang allen Widrigkeiten zum Trotz den Premier-League-Klub AFC Bournemouth mit 2:0 (1:0).

In der 53., der 64. und der 76. Minute wurde es im Pirelli Stadion in Burton upon Trent plötzlich minutenlang dunkel. Später wurde ein Stromproblem in der gesamten Region als Grund ausgemacht.

Beim dritten Ausfall unterbrach Schiedsrichter John Busby das Spiel, und Burton schickte seine Fans via Twitter nach Hause - doch dann wurde die Begegnung doch noch zu Ende gespielt. Einen Abbruch hätte es laut Ligaverband erst bei mehr als einer halben Stunde Verzögerung gegeben.

"An, aus, an, aus - so etwas habe ich noch nie erlebt", sagte Burton-Coach Clough, der mit seinem Team in der vergangenen Saison bereits ins Halbfinale (0:9/0:1 gegen Manchester City) gestürmt war. Bournemouth-Trainer Eddie Howe meinte: "Es war eine seltsame Situation und auch neu für mich, aber wir nehmen das nicht als Entschuldigung für unsere Leistung her."

Oliver Sarkic (14.) und Nathan Broadhead (72.) waren mit ihren Toren die Matchwinner für den Underdog, der im Achtelfinale auf den Erstligisten Leicester City trifft. Die treffende Schlagzeile lieferte der "Mirror": "Burton schaltet Bournemouth das Licht ab".

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige