Anzeige

Ganus fordert Rücktritt der RUSAF-Chefs

18.09.2019 14:06
RUSADA-Chef Yuri Ganus kritisiert die Chefs der RUSAF
© AFP/SID/VASILY MAXIMOV
RUSADA-Chef Yuri Ganus kritisiert die Chefs der RUSAF

Gut eine Woche vor dem Start der Leichtathletik-WM in Doha (27. September bis 6. Oktober) hat Juri Ganus, Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, die Verhältnisse im russischen Leichtathletik-Verband (RUSAF) scharf kritisiert. 

"Ich habe den Rücktritt aller führenden Vertreter dieses Verbandes gefordert. Wir führen mit dem internationalen Leichtathletik-Verband IAAF Ermittlungen durch. Das Maß der Verfehlungen ist verrückt. Es ist ein Problem des Systems, weil es das Eingreifen einer übergeordneten Behörde gibt", sagte Ganus und gab sich für russische Verhältnis äußerst kritisch.

Der russische Leichtathletik-Verband ist seit November 2015 wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Richtlinien von allen internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Die IAAF entscheidet am 23. September, ob die Suspendierung für die WM aufgehoben wird.

"Es gibt Personen, die meine Arbeit behindern", sagte Ganus und nannte namentlich den russischen Sportminister Pawel Kolobkow. Dieser habe dafür gesorgt, dass der umstrittene Dmitri Tschliachtine Präsident der RUSAF bleiben durfte.

"Solange wir uns gegenüber nicht ehrlich sind, wird die internationale Gemeinschaft die Sanktionen gegen uns nie aufheben", sagte Ganus.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige