Anzeige

Löw über Torhüter-Zoff: "Wollen diesen Konkurrenzkampf"

17.09.2019 13:50
Lothar Matthäus (r.) kann Marc-André ter Stegen verstehen
© Ronny Hartmann, getty
Lothar Matthäus (r.) kann Marc-André ter Stegen verstehen

In den vergangenen Tagen hat der Streit zwischen den DFB-Keepern Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen für Aufsehen gesorgt. Nun äußerte sich Lothar Matthäus zum Zwist.

"Marc hat sich keineswegs despektierlich oder unkollegial verhalten, als er nach der letzten Länderspiel-Reise von einem harten Schlag gesprochen hat. Er bringt seit Jahren bei einem der größten Klubs der Welt fantastische Leistungen", verteidigte Matthäus Ersatztorwart ter Stegen in seiner "Sky"-Kolumne.

"Dass er sich jetzt mal Luft gemacht hat, das Ventil geöffnet und sein Gefühl öffentlich bekundet hat, finde ich absolut in Ordnung", so der Rekordnationalspieler weiter.

Zuletzt kritisierte Neuer gegenüber "Sky" das Verhalten von ter Steegen: "Er hat bei der Nationalmannschaft nichts gesagt, der Mannschaft hilft das nicht. Wir Torhüter müssen zusammenhalten." Daraufhin ätzte der Barcelona-Torwart zurück: "Ich denke nicht, dass Manu etwas zu meinen Gefühlen sagen und diese bewerten muss. Seine Aussagen sind unpassend."

Lothar Matthäus ermahnt Joachim Löw 

Aufgrund des Streits nimmt Matthäus besonders Bundestrainer Joachim Löw in die Pflicht. "Es geht um eine saubere Kommunikation zwischen Bundestrainer und Spieler. Es ist eine Frage des Stils. Marc-André ter Stegen muss das Gefühl haben, fair und respektvoll behandelt zu werden."

Ter Stegen habe seine Rolle als Nummer zwei bei der Weltmeisterschaft 2018 sportlich und mit Fassung getragen. Allein deshalb solle Löw anständig mit ihm umgehen.

Der Bundestrainer selbst reagiert indes gewohnt gelassen auf die Diskussion: "Wir alle können uns doch nur freuen, mit Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen zwei Weltklassetorhüter zu haben. Auch Kevin Trapp und Bernd Leno sind zu außergewöhnlichen Leistungen in der Lage. Es ist doch klar, dass jeder einzelne ehrgeizig ist und auch spielen will, in der Nationalmannschaft brauchen und wollen wir diesen Konkurrenzkampf", zitiert "Bild" den 59-Jährigen.

"Wir können seine Enttäuschung verstehen, doch es ist nun mal so, dass nur einer spielen kann. Im Juni hatten wir ihn eingeplant, da war er leider angeschlagen. Manu hat bei uns zuletzt sehr gute Leistungen gezeigt. Er ist unser Kapitän." Ter Stegen werde allerdings "seine Chance bekommen", verspricht Löw.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige