Anzeige

Nach Zoff um Reservistenrolle und Geldstrafe

Stuttgarter Problem-Profi will offenbar weg

16.09.2019 08:20
Verlässt Santiago Ascacíbar den VfB Stuttgart doch noch?
© Boris Streubel, getty
Verlässt Santiago Ascacíbar den VfB Stuttgart doch noch?

Im Sommer 2017 überwies der VfB Stuttgart etwa sechs Millionen Euro an den argentinischen Erstligisten Estudiantes und sicherte sich so die Dienste von Santiago Ascacíbar. Der Mittelfeldspieler überzeugte, mauserte sich zu einer der Entdeckungen der Saison 2017/18 und verlängerte seinen Vertrag. Inzwischen hat sich das Blatt jedoch gewendet. Sogar ein Abschied scheint nicht mehr ausgeschlossen.

Zuletzt wurde der 22-Jährige aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader gestrichen. Eine Maßnahme, die am vergangenen Wochenende nochmals verlängert und zudem mit einer saftigen Geldstrafe garniert wurde.

Laut "kicker" soll es sich dabei um 10.000 Euro handeln, die der Argentinier für karitative Zwecke spenden muss. Dem Fachmagazin zufolge soll sich Ascacíbar gegenüber der sportlichen Führung der Stuttgarter "ziemlich ruppig" über seine derzeitige Rolle als Bankdrücker beschwert haben. 

Vermutungen, die von Stuttgarter Seite bislang nicht bestätigt wurden. "Er weiß, dass das nicht in Ordnung war, was er da gemacht hat und trägt das komplett mit", kommentierte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat. Nach dem kommenden Spieltag der 2. Bundesliga sei Ascacíbar dann jedoch "wieder normales Mitglied des Teams", ein Abschied von den Schwaben sei nicht geplant, so Mislintat weiter.

Ein Umstand, den Ascacíbar selbst offenbar anders sieht. "kicker" will erfahren haben, dass sich die Berater des Nationalspielers derzeit darum bemühen, einen Deal einzustielen. Ziel ist demnach die Rückkehr zu Estudiantes, Kontakt bestehe bereits. In Argentinien endet die Transferperiode erst am 24. September.

Ob es tatsächlich zu einem Transfer kommt, dürfte vor allem an der Ablösesumme hängen. Angesichts eines bis Ende Juni 2023 datierten Kontrakts im Ländle und des unbestrittenen Talents des zweikampfstarken Südamerikaners dürfte Ascacíbar nicht zum Schnäppchen werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Hamburger SVHamburger SVHamburger SV962121:71420
2VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart962115:9620
3Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeld953120:11918
4Erzgebirge AueErzgebirge AueAue943214:13115
5FC St. PauliFC St. PauliSt. Pauli934214:12213
61. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg934215:14113
71. FC Heidenheim 18461. FC Heidenheim 1846Heidenheim933315:13212
8SV SandhausenSV SandhausenSandhausen933310:10012
9Karlsruher SCKarlsruher SCKarlsruhe933313:15-212
10Jahn RegensburgJahn RegensburgRegensburg932417:14311
11Hannover 96Hannover 96Hannover 96932410:14-411
12SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. Fürth93249:14-511
13VfL OsnabrückVfL OsnabrückOsnabrück931510:9110
14Dynamo DresdenDynamo DresdenDresden923412:18-69
15VfL BochumVfL BochumBochum915316:19-38
16Holstein KielHolstein KielHolstein Kiel922510:14-48
17SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98Darmstadt91539:13-48
18SV Wehen WiesbadenSV Wehen WiesbadenSV Wehen921613:24-117
  • Aufstieg
  • Relegation
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige