Anzeige

Coutinho-Transfer "ein Coup"

Reif: Der FC Bayern muss "einen James 2.0 verhindern"

12.09.2019 11:11
Marcel Reif hat über den FC Bayern gesprochen
© Oliver Hardt, getty
Marcel Reif hat über den FC Bayern gesprochen

Marcel Reif hat den Kader des FC Bayern analysiert und davor gewarnt, dass sich Unzufriedenheiten einschleichen können, wie es damals bei James Rodríguez der Fall war. 

In München habe "innerhalb der Mannschaft ein enormer Umbruch stattgefunden", so Reif gegenüber der "tz": "Coutinho, Hernández, Pavard, Perisic, Cuisance und auch Tolisso ist wieder zurück. Diese vielen tollen Einzelspieler müssen erst noch eine Mannschaft werden."

Dies sei aber nichts, "was man nur von oben verordnen kann, sondern dazu müssen auch die Spieler zusammen finden", führte der ehemalige Kult-Kommentator aus.

"Und ein Philippe Coutinho ist ja kein Ergänzungsspieler. Das ist einer, der den Aggregatzustand der Mannschaft völlig verändert", so der 69-Jährige weiter. 

Dass es wieder zu Unstimmigkeiten und Unzufriedenheiten kommen könnte, ist möglich, falls die Bayern nicht gegensteuern. "Es liegt jetzt an Niko Kovac, das kann ihm niemand abnehmen, einen James 2.0 zu verhindern. Natürlich lag es auch an James, das kann man nicht nur Kovac ankreiden", blickte der Experte zurück.

"Jetzt schauen wir mal, wie sich Coutinho zurecht findet und wie man mit ihm eine Mannschaft baut. Aber: Ein 2.0 darf es in diesem Fall nicht geben. Zumindest würde das nicht über eine so lange Zeit ohne Konsequenzen bleiben. Auch für den Trainer nicht ...", erklärte Reif.

Reif moniert: FC Bayern hat keinen Ersatz für Lewandowski

Der Transfer des Brasilianers sei jedenfalls "ein Coup" gewesen und der Kader des FC Bayern sei "ausgezeichnet". Auch Ivan Perisic werde dem deutschen Rekordmeister noch viel Freude machen. 

"Das, was Perisic kann, wird den Bayern sehr gut tun – nämlich eine weitere effektive Flügel-Alternative zu sein. Was sie nicht haben, und da hätte auch Leroy Sané nicht weitergeholfen, ist ein Ersatz für Lewandowski. Und wir alle wissen, wie schwer es ist, so jemanden zu finden. Der fehlt jetzt und wenn Lewandowski ausfällt, fällt mir überhaupt nichts ein", erklärte Reif seine Sorgen.

Und auch Javi Martínez werde "nicht weniger verletzungsanfällig werden". "Wo ist also der defensive Sechser, der Vidal-artig mal dazwischen haut? Den suchen sie immer noch. Das sind zwei Vakanzen, die können sich im Februar negativ auswirken", schaute der Ex-Kommentator etwas besorgt in die Zukunft. 

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige