Anzeige

Werder-Star will endlich international spielen

Eggestein beim DFB ohne Chance: "Werde geduldig bleiben"

09.09.2019 11:11
Maximilian Eggestein schnupperte zuletzt erste Luft in der Nationalmannschaft
© Alessandro Sabattini, getty
Maximilian Eggestein schnupperte zuletzt erste Luft in der Nationalmannschaft

Für die Länderspiele gegen Serbien und die Niederlande im vergangenen März nominierte Bundestrainer Joachim Löw Maximilian Eggestein von Fußball-Bundesligist Werder Bremen erstmals für die Nationalmannschaft. Dass er aktuell nicht im DFB-Kader steht, ärgert den Mittelfeldspieler ein wenig. 

"Zwei, drei Tage Pause sind schon okay. Aber wenn ich hätte wählen dürfen, hätte ich die Nationalmannschaft genommen", sagt er im Interview mit dem "kicker".

Trotz der ausgebliebenen Berufung gibt er sich aber betont gelassen: "Meine Karriere hat mich gelehrt, geduldig zu sein. Deshalb werde ich das auch bleiben - und hoffen, dass es dann irgendwann mal soweit ist. Ich hatte ja noch nicht mal einen Einsatz. Da finde ich es normal, dass ich eben dabei bin oder nicht."

Löw hatte Eggestein im März in sein Aufgebot berufen, dem U21-Vizeeuropameister aber einen Einsatz verwehrt.

Grundsätzlich will der 22-Jährige künftig aber verstärkt Erfahrungen auf höchstem Niveau sammeln: "International zu spielen, ist auf jeden Fall ein Ziel. Unabhängig von der Nationalmannschaft, und es kann durchaus auch mit Werder passieren", wirft er ein.

Eggestein sieht Werder im Aufwind: "In der Breite sind wir besser" 

In der abgelaufenen Saison verpassten die Hanseaten nach einer starken Rückrunde die Europa League nur um einem Punkt. Eggestein hofft, dass es in dieser Spielzeit für eine Platzierungen unter den besten sieben Teams reichen wird: "In der Breite sind wir definitiv besser aufgestellt. Mit Max (Kruse; Anm. d. Red.) haben wir einen sehr wichtigen Spieler verloren. Aber dafür haben wir Verstärkungen und potenzielle Stammspieler dazubekommen."

Dass der Saisonstart mit nur drei Punkten aus drei Spielen eher durchwachsen verlief, ist für den Rechtsfuß kein Problem: "Wir müssen wach bleiben. Zum einen mit dem Blick nach unten, wir wollen da gar nicht erst reinrutschen. Und zugleich den Abstand zu unserem Saisonziel nicht zu groß werden lassen", erläutert er. 

Längst wird Eggestein selbst jedoch auch mit einem Wechsel zu einem größeren Klub in Verbindung gebracht. Gerade der BVB galt als interessiert. Der Werder-Star hält sich aber weiter bedeckt. "Es ist schwierig, sich festzulegen. Daher werde ich es auch bei dieser Frage nicht tun."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige