Anzeige

"Eine der emotionalsten Nächte meiner Karriere"

Episch! Nadal gewinnt sensationelles Finale gegen Medvedev

09.09.2019 06:00
Rafael Nadal hat die US Open gewonnen
© Mike Stobe, getty
Rafael Nadal hat die US Open gewonnen

In einem epischen Finale hat der spanische Tennis-Superstar Rafael Nadal bei den US Open den unbeugsamen Daniil Medvedev niedergerungen und zum vierten Mal in New York triumphiert.

Der Weltranglisten-Zweite bezwang den erbittert kämpfenden Russen in einem hochdramatischen Match nach 4:50 Stunden mit 7:5, 6:3, 5:7, 4:6, 6:4 und gewann sein 19. Grand-Slam-Turnier. Nadal fehlt nun nur noch ein Major-Titel zum Rekord des Schweizers Roger Federer.

"Das ist eine der emotionalsten Nächte meiner Tenniskarriere. Es war ein unglaubliches Finale, dieser Sieg bedeutet mir eine Menge", sagte Nadal nach der Partie und lobte den Geschlagenen: "Wie er gekämpft und den Rhythmus des Spiels verändert hat, war wahnsinnig."

Medvedev konnte hingegen schon wieder scherzen. "19 Grand-Slam-Titel sind unglaublich, das ist schon unverschämt", sagte er und erzählte: "Ich hatte mir schon überlegt: 'Was erzählst du in deiner Rede? In 20 Minuten wird es sowieso vorbei sein.' Aber dann wollte ich um jeden Ball kämpfen und schauen, wie weit es geht - es ging wirklich weit. Das wird mir immer in Erinnerung bleiben."

Medvedev verpasst US-Open-Geschichte

In der Ära des Profitennis (seit 1968) hatte noch nie ein Spieler in New York ein Finale nach Zwei-Satz-Rückstand gedreht. Zuletzt war dieses Kunststück Pancho Gonzalez (USA) 1949 gelungen. Medvedev wird trotz der Niederlage in der Weltrangliste um einen Platz auf Rang vier klettern.

Die Titelserie der "Big Three" Nadal, Federer und Novak Djokovic bei Grand Slams geht damit weiter. 2016 hatte der Schweizer Stan Wawrinka in New York triumphiert, danach machte das Superstar-Trio sämtliche zwölf Titel bei den vier Majors unter sich aus. Seit Nadal 2005 bei den French Open gewann, gingen 51 von 59 Grand-Slam-Titeln an die drei Dominatoren.

Nadals Service zieht Medvedev den Zahn

Der 23-jährige Medvedev ging mit dem Selbstvertrauen von zwölf Siegen in Serie und dem Titel beim Masters in Cincinnati in sein erstes Grand-Slam-Endspiel. Der letzte Spieler, der den Moskauer bezwungen hatte, war allerdings Nadal - und das deutlich.

Der French-Open-Champion hatte Medvedev im Finale des Masters in Montreal beim 6:3, 6:0 keine Chance gelassen. "Er hat mich einfach auf dem Court aufgefressen", sagte der Russe - am Sonntag (Ortszeit) lieferte er dem 33-Jährigen aber einen großartigen und hochklassigen Kampf.

Medvedev trat unbekümmert auf und zermürbte den Spanier mit seinem unbequemen, unspektakulären und wenig fehleranfälligen Spiel. Der Außenseiter erlief die unmöglichsten Bälle, Nadal musste sich nahezu jeden Punkt hart erkämpfen. Da er jedoch in seinen Aufschlagspielen sicherer als sein Gegner agierte, holte sich Nadal die ersten beiden Sätze.

Medvedevs Mut wird belohnt

In der ersten Turnierwoche war Medvedev nach fragwürdigen Provokationen vom Publikum noch ausgepfiffen worden. Obwohl er mit seinen Kämpferqualitäten die Herzen der New Yorker anschließend erobert hatte, lag im Finale die Gunst der 23.771 Zuschauer im ausverkauften Arthur-Ashe-Stadium zunächst klar bei Nadal.

Da der wackere Russe auch unter dem großen Druck des Favoriten keinen Ball verloren gab und fantastisches Tennis zeigte, zog er das Publikum aber immer mehr auf seine Seite. Im Mute der Verzweiflung suchte Medvedev zudem auch aggressiv seine Chance, retournierte teilweise bärenstark und wurde mit dem Gewinn des dritten und vierten Durchgangs belohnt.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige