Anzeige

Chef-Posten im Stuttgarter Vorstand weiter vakant

Klinsmann sagt VfB ab - kommt ein früherer FCB-Boss?

05.09.2019 10:31
Jürgen Klinsmann steigt nicht beim VfB Stuttgart ein
© Ashley Allen, getty
Jürgen Klinsmann steigt nicht beim VfB Stuttgart ein

Der ehemalige Fußball-Weltmeister Jürgen Klinsmann steht dem VfB Stuttgart weder für das Amt des Vorstandsvorsitzenden noch für eine andere Position im Verein zur Verfügung.

Das teilte der 55-Jährige in einer persönlichen Erklärung mit und begründete die Entscheidung mit der aktuellen Führungskonstellation des Zweitligisten und der seinem Empfinden nach mangelnden Dringlichkeit seitens des Vereins.

"Die gesamte Kommunikation und Korrespondenz sowohl mit dem Präsidialrat des VfB als auch mit einer Personal-Beratungsagentur aus München waren für mich nicht zielführend und ohne jegliche Dringlichkeit von Seiten des VfB", schrieb Klinsmann in der von seinem Berater verbreiteten Stellungnahme. Demnach hatte er dem Klub zuvor per E-Mail seinen Entschluss mitgeteilt. Eine Reaktion des VfB gab es bislang nicht.

Der 55-Jährige war zuletzt immer wieder für den neuen Posten des Vorstandsvorsitzenden der VfB Stuttgart AG gehandelt worden. Ende Juli hatte Klinsmann Kontakt zu seinem früheren Verein bestätigt und eine Rückkehr nach Stuttgart realistischer werden lassen.

VfB Stuttgart beschäftigt sich mit Ex-Präsident des FC Basel

Nun werde es keine weiteren Gespräche geben, teilte Klinsmann mit. "Dem VfB drücke ich selbstverständlich - wie immer - weiterhin alle Daumen und hoffe, dass er bald wieder in den Regionen spielt, wo er aufgrund seiner Möglichkeiten auch hingehört."

Nach der abgebrochenen Mitgliederversammlung und dem Rücktritt von Präsident Wolfgang Dietrich war der Weltmeister von 1990 von verschiedener Seite - unter anderen von Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann - für einen verantwortungsvollen Posten bei den Stuttgartern ins Spiel gebracht worden. Ein neuer Präsident soll am 15. Dezember auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gewählt werden.

Der Vorstand des VfB Stuttgart besteht derzeit aus Thomas Hitzlsperger (Sport), Stefan Heim (Finanzen, Verwaltung und Operations) und Jochen Röttgermann (Marketing und Vertrieb). Einen Vorstandsvorsitzenden gibt es nicht.

Laut "Bild" beschäftigt sich der VfB mit Bernhard Heusler. Der Schweizer Rechtsanwalt war bis 2017 Präsident des FC Basel. Unter seiner Ägide wurde der Klub acht Mal in Folge Schweizer Meister. Auch Robert Schäfer, Ex-Vorstandschef von Fortuna Düsseldorf, wird in Stuttgart gehandelt.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart642011:7414
2Hamburger SVHamburger SVHamburger SV541013:31013
3Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeld633014:8612
4SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. Fürth63219:7211
5Erzgebirge AueErzgebirge AueAue63218:6211
6SV SandhausenSV SandhausenSandhausen63127:5210
7VfL OsnabrückVfL OsnabrückOsnabrück63039:549
8Karlsruher SCKarlsruher SCKarlsruhe630310:12-29
91. FC Heidenheim 18461. FC Heidenheim 1846Heidenheim622211:928
101. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg62229:12-38
11Jahn RegensburgJahn RegensburgRegensburg621312:937
12Dynamo DresdenDynamo DresdenDresden61329:11-26
13SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98Darmstadt61326:9-36
14FC St. PauliFC St. PauliSt. Pauli51228:10-25
15Hannover 96Hannover 96Hannover 9661236:9-35
16Holstein KielHolstein KielHolstein Kiel61235:10-55
17VfL BochumVfL BochumBochum603310:14-43
18SV Wehen WiesbadenSV Wehen WiesbadenSV Wehen60157:18-111
  • Aufstieg
  • Relegation
  • Relegation
  • Abstieg

Videos

Anzeige