Anzeige

Mohammed Harkous ist unser Sportler des Monats August

Exklusiv! "MoAuba" über seinen WM-Sieg und das neue FIFA

03.09.2019 18:26
Mohammed Harkous präsentiert stolz seinen WM-Pokal
© unknown
Mohammed Harkous präsentiert stolz seinen WM-Pokal

Mohammed "MoAuba" Harkous ist der beste FIFA-Spieler der Welt! Beim eWorld Cup, der als offizielle Weltmeisterschaft angesehen wird, setzte sich der 22-Jährige in der Londoner O2-Arena in dem packenden Grand Final gegen Titelverteidiger Mosaad "Msdossary" Aldossary durch und bejubelte den größten Erfolg seiner eSports-Karriere. 

Ganz klar: Für sport.de ist Mohammed "MoAuba" Harkous der Sportler des Monats August. 

Wir haben mit dem FIFA19-Champion über das erfolgreiche WM-Turnier, sein Aus beim Virtual-Bundesligisten SV Werder Bremen und das neue FIFA20 gesprochen.  

Herr Harkous, Ihr großer Erfolg beim eWorld Cup in London liegt nun schon ein paar Wochen zurück. Beschreiben Sie einmal mit etwas zeitlichem Abstand, was Ihnen dieser Weltmeistertitel in FIFA19 sportlich und persönlich bedeutet.

Mohammed Harkous: Es ist auf jeden Fall ein ganz großes Ziel, das ich erreicht habe. Ich habe von so einem großen Erfolg natürlich schon geträumt. Dass es jetzt aber so schnell ging, kam für mich wirklich unerwartet. Die Top-Favoriten waren andere, die sich sicher schon überlegt hatten, was sie mit dem Geld und dem Erfolg machen wollten. Ich warte einfach mal ab, was jetzt so kommt.

In der eSports-Szene waren Sie auch schon vor dem Triumph in London ein großer Name. Jetzt ist Ihre Bekanntheit auch darüber hinaus deutlich gestiegen. Haben Sie das direkt zu spüren bekommen?

Das Interesse an mir war in den ersten Tagen schon mega! Familie, Freunde, Medien, die ganze Stadt haben sich bei mir gemeldet. Dadurch hat sich schon ein bisschen etwas verändert. Ich war in den letzten Jahren schon einer der erfolgreichsten deutschen FIFA-Spieler, das Interesse insgesamt ist in den letzten Wochen aber noch einmal deutlich gewachsen. Von anderen Spielern jetzt auch manchmal als Vorbild genannt zu werden, ist wirklich krass. Meine Community ist auf jeden Fall größer geworden. Seit dem eWorld Cup sind noch einmal viele Neue hinzugekommen und da bin ich schon stolz drauf.

Sie haben zuletzt einige Tage im kanadischen Vancouver verbracht und durften bei EA Sports bei der neuesten FIFA-Version mitwirken. Wie kam diese Reise genau zustande und was haben Sie vor Ort genau gemacht?

Ich war mehrere Tage dort und bei EA im Studio. Wir haben mit den Producern am neuen FIFA gearbeitet. Wir sollten das Spiel genau testen, welches in zwei Wochen auf den Markt kommt und schauen, was noch verbessert werden muss und wo noch Fehler liegen. Die Producer waren dann so überzeugt von unserem Feedback, dass sie direkt versucht haben, unsere Meinungen in ihrer Entwicklung zu berücksichtigen. Es ist auch irgendwie ein Traum von mir gewesen, dabei mitzuhelfen, dass das Spiel noch besser wird. Das hätte ich niemals gedacht. Am Ende waren wir dann noch gemeinsam mit Vertretern von Werder bei den Whitecaps und Pacific FC auf Vancouver Island eingeladen.

Sie konnten also wirklich im EA-Studio direkt mithelfen, dass das neue FIFA20 noch weiter optimiert wird?

Ja genau. Die Producer haben hinterher auch selber gesagt, dass die neueste Entwicklung auf jeden Fall besser ist. Wir hoffen jetzt natürlich darauf, dass das Spiel auch der Community noch besser gefallen wird als die letzte Version.

Einen größeren Experten zu FIFA20 als Sie gibt es also momentan gar nicht. Was sagen Sie denn nun selber zum neuen Spiel? Was können Sie schon verraten?

Es wird auf jeden Fall schwieriger als im letzten Jahr! Im letzten Jahr waren die anderen Spieler, die du nicht selber gelenkt hast, viel zu stark. In diesem Jahr haben die Entwickler den Fokus darauf gelegt, dass es insgesamt etwas manueller wird. Man sollte viel trainieren, um immer besser zu werden, vor allem um besser zu verteidigen. Ich glaube, viele Profis werden das neue Spiel richtig feiern. Wenn man neu anfängt, wird man am Anfang vielleicht etwas Schwierigkeiten haben. Je mehr man trainiert, desto besser wird es auch. Das gefällt mir ziemlich gut.

Schauen wir noch einmal zurück auf die WM. Sie haben im Halbfinale gegen Nicolas "nicolas99fc" Villalba und im Endspiel gegen Mosaad "MsDossary" Aldossary zwei jeweils unglaublich spannende Duelle knapp für sich entscheiden können. Was macht auf diesem Niveau letztlich den Unterschied aus?

Ich war in den Spielen ehrlich gesagt relativ locker. Das war nicht selbstverständlich, schließlich spiele ich nicht jeden Tag auf so einer großen Bühne wie der O2-Arena. Meine Lockerheit hat mir dann dabei geholfen, besser zu sein als zuvor. Ich habe in beiden Spielen früh geführt, auch schon recht hoch. Erst am Ende haben die Nerven nicht mehr so ganz mitgespielt, sodass ich mir noch Gegentore gefangen habe. Zum Schluss war es echt eng und da bin ich dann auch noch etwas nervös geworden.

Wie hoch war der Puls während des Elfmeterschießens im Halbfinale und kurz vor dem Sieg im Endspiel?

Das würde mich auch mal interessieren (lacht)! Ich war aber noch nie so nervös glaube ich. Im Elfmeterschießen habe ich gezittert. Das hat man auch gesehen, dass ich manchmal etwas mit den Fingern abgerutscht war und so ein paar Elfmeter verschossen habe. So eine Situation kannst du auch gar nicht trainieren.

Kurz nach deinem Weltmeistertitel haben Sie bekannt gegeben, dass Sie bei Werder Bremen nicht verlängern werden. Was ist der neueste Stand, wie es bei Ihnen weitergehen wird?

Dieser Entscheidung, bei Werder nicht zu verlängern, gingen wochenlange Gespräche und wirklich intensive Überlegungen voraus. Ich habe mir sehr genau überlegt, dass ich nun etwas anderes machen möchte und mich für einen anderen Weg entschieden. Wohin dieser führt, zeichnet sich ab.

Haben Sie sich selbst denn eine Deadline gesetzt, bis wann diese Entscheidung gefallen sein soll?

Ich mache mir hier keinen Druck, aber es macht sicherlich Sinn, vor dem Start der neuen Saison alles bekannt zu geben.

Unabhängig der Entscheidung, wo es weitergehen soll: Was sind Ihre nächsten großen Projekte im Bereich FIFA und eSports?

Ich will auf jeden Fall noch einmal Weltmeister werden, auch wenn ich das jetzt schon mal geschafft habe. Mit dem neuen Spiel wird es im nächsten Jahr noch schwieriger, außerdem stehe ich jetzt mehr im Fokus als zuvor.

Sie haben mal gesagt, dass Ihre eigenen Schwächen bei FIFA eher in der Defensive liegen. Wie trainieren Sie genau, um in diesem Bereich besser zu werden?

Ich habe früher eigentlich immer mit sehr hohem Pressing gespielt. Das wurde sehr oft bestraft, weil die Gegner schnell ihre Tore gemacht haben, wenn sie meine Abwehrreihe überspielt hatten. Vor der WM habe ich mir dann gesagt, dass ich gar kein unnötiges Risiko gehen werde. Ich habe selbst mehr abgewartet und auf das eigene Konterspiel gesetzt. Das hätte schiefgehen können, hat aber zum Glück sehr, sehr gut geklappt. Es war auf jeden Fall der Schlüssel zum Erfolg, dass ich sehr wenig Gegentore bekommen habe, hinten sicherer stand und mein Konterspiel sehr gut war.

Aus der Sicht des FIFA-Weltmeisters: Welches ist die wichtigste Qualität auf dem Weg zum Erfolg? Ist es der Torabschluss, die Passsicherheit, das Abwehrspiel, …?

Das Wichtigste ist, den Gegner zu lesen! Du musst in jeder Sekunde überlegen, was dein Gegner als nächstes macht. Manchmal klappt das gar nicht, da überrascht dich dein Gegner ständig. In anderen Spielen klappt das super, wie zum Beispiel bei der WM. Dann hast du deinen Schlüssel zum Erfolg gefunden!

Werden Sie jemals aufhören können, FIFA zu spielen?

Ich werde wohl immer dabei bleiben. Ich habe schon als Kind sehr viel gespielt und kann mir gar nicht vorstellen, in den nächsten Jahren mal damit aufzuhören.

Das Gespräch führte Mats-Yannick Roth

Alle weiteren sport.de-Sportler des Monats:

Sportler des Monats Juli 2019: Tour-de-France-Held Emanuel Buchmann
Sportler des Monats Juni 2019: French-Open-Sieger Mies/Krawietz
Sportler des
Monats April 2019: Eishockey-Champion Dennis Endras
Sportler des Monats März 2019: Biathlon-Weltmeisterin Denise Herrmann
Sportler des Monats Februar 2019: NoKo-Weltmeister Eric Frenzel
Sportler des Monats Januar 2019: Tournee-Held Markus Eisenbichler
Sportler des Monats Dezember 2018: Köln-Knipster Simon Terodde

Sportler des Monats November 2018: Tennis-"Weltmeister" Alexander Zverev 
Sportler des Monats Oktober 2018: Ironman-Weltmeister Patrick Lange
Sportler des Monats August 2018: Zehnkampf-König Arthur Abele
Sportler des Monats Juli 2018: Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber
Sportler des Monats Juni 2018: Tennis-Fighterin Tatjana Maria

Sportler des Monats Mai 2018: Frankfurts Pokal-Held Ante Rebic
Sportler des Monats April 2018: Darts-Aufsteiger Max Hopp

Sportler des Monats März 2018: Eiskönigin Aljona Savchenko
Sportler des Monats Februar 2018: Kombinierer-Superstar Eric Frenzel

Sportler des Monats Januar 2018: Tennis-Star Angelique Kerber
Sportler des Monats Dezember 2017: Skisprung-Weltcupsieger Richard Freitag
Sportler des Monats November 2017: Tischtennis-Titelsammler Dimitrij Ovtcharov
Sportler des Monats Oktober 2017: Turn-Weltmeisterin Pauline Schäfer

Sportler des Monats September 2017: Nationalstürmer Timo Werner
Sportler des Monats August 2017: Speer-Weltmeister Johannes Vetter
Sportler des Monats Juli 2017: Sprinterkönig Marcel Kittel

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige