Anzeige

Die Schwaben stürzen Bochum in die Krise

Heimmacht VfB Stuttgart rückt dem HSV auf die Pelle

02.09.2019 22:31
Der VfB Stuttgart hat den dritten Sieg im dritten Heimspiel gefeiert
© Matthias Hangst, getty
Der VfB Stuttgart hat den dritten Sieg im dritten Heimspiel gefeiert

Aufstiegsfavorit VfB Stuttgart hat den dritten Sieg im dritten Heimspiel gefeiert und in der 2. Fußball-Bundesliga den Kontakt zu Spitzenreiter Hamburger SV gehalten.

Die Mannschaft von Trainer Tim Walter setzte sich am 5. Spieltag 2:1 (1:1) gegen den VfL Bochum durch und liegt mit elf Punkten hinter Hamburg (13) auf dem zweiten Platz.

"Wir hatten die Torchancen, um noch noch ein paar Tore nachzulegen. Alles in allem war es ein sehr verdienter Sieg für uns. Wir können sehr zufrieden sein nach fünf Spielen. Wir sind echt eine gute Gruppe, das sieht man in jedem Spiel", sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat bei "Sky".

Die noch sieglosen Bochumer, die sich in der vergangenen Woche von Trainer Robin Dutt getrennt hatten, hängen mit zwei Punkten im Tabellenkeller auf Rang 17 fest.

Daniel Didavi (19.), der Marc Oliver Kempf (muskuläre Probleme) als Kapitän vertrat, brachte die Platzherren vor 48.624 Zuschauern in Führung. Silvere Ganvoula (40.) glich vor der Pause aus. Nach dem Seitenwechsel traf Nicolas González (48.) für den VfB.

Stuttgart begann sehr druckvoll, ohne sich zunächst nennenswerte Chancen zu erspielen. Den verdienten Führungstreffer bereitete Phillipp Klement mit einem sehenswerten langen Pass aus dem Mittelfeld vor. Schiedsrichter Manuel Gräfe, der nach einer Rippen-OP und einem verspätet bestandenem Fitnesstest wieder auf dem Platz stand, gab den Treffer nach einem kurzen Check in Köln.

VfB Stuttgart defensiv nicht unbedingt sattelfest

Im ersten Spiel unter Interimscoach Heiko Butscher zeigte Bochum eine gute Reaktion und kam zu Chancen. Auch, weil der VfB mitunter haarsträubend verteidigte. Ganvoula (23.) und Jordi Osei-Tutu (33.) scheiterten jeweils freistehend an VfB-Schlussmann Gregor Kobel, Klement (26.) vergab zwischendurch die beste Chance der Schwaben auf den zweiten Treffer. So belohnte Ganvoula die Leistungssteigerung der Westfalen mit einem Flachschuss nach einer Ecke.

In der Pause bewies Walter ein gutes Händchen, brachte Gonzalez für Hamadi Al Ghaddioui. Der eingewechselte Argentinier ließ VfL-Keeper Manuel Riemann mit einem Schlenzer in den Winkel keine Chance. Ganvoula (80.) ließ die Riesengelegenheit zum Ausgleich ungenutzt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart752013:7617
2Hamburger SVHamburger SVHamburger SV751117:51216
3Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeld743019:10915
41. FC Heidenheim 18461. FC Heidenheim 1846Heidenheim732212:9311
5SV SandhausenSV SandhausenSandhausen73228:6211
6SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. Fürth73229:9011
7Erzgebirge AueErzgebirge AueAue73228:10-211
8VfL OsnabrückVfL OsnabrückOsnabrück731310:6410
9Karlsruher SCKarlsruher SCKarlsruhe731311:13-210
10FC St. PauliFC St. PauliSt. Pauli723211:1109
11Dynamo DresdenDynamo DresdenDresden723211:12-19
121. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg723210:13-39
13Hannover 96Hannover 96Hannover 9672238:10-28
14Jahn RegensburgJahn RegensburgRegensburg721413:1127
15SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98Darmstadt71336:10-46
16Holstein KielHolstein KielHolstein Kiel71246:12-65
17VfL BochumVfL BochumBochum704311:15-44
18SV Wehen WiesbadenSV Wehen WiesbadenSV Wehen70169:23-141
  • Aufstieg
  • Relegation
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige