Anzeige

Deutscher Qualifikant scheitert nach großen Kampf

Aus der Traum! Medvedev beendet Köpfers US-Open-Märchen

02.09.2019 05:17
Dominik Köpfer ist im Achtelfinale der US Open gescheitert
© Clive Brunskill, getty
Dominik Köpfer ist im Achtelfinale der US Open gescheitert

Die sensationelle Erfolgsstory von Dominik Köpfer bei den US Open hat im Achtelfinale ihr Ende gefunden. Der 25 Jahre alte Qualifikant aus Furtwangen musste sich trotz einer erneut couragierten Leistung dem russischen Weltranglisten-Fünften Daniil Medvedev im Louis-Armstrong-Stadium mit 6:3, 3:6, 2:6, 6:7 (2:7) geschlagen geben.

"Ich habe immer daran geglaubt, dass ich gewinnen kann", sagte Köpfer: "Ich glaube, ich habe ziemlich gutes Tennis gespielt und um jeden Punkt gekämpft."

Die Zuschauer im gut besuchten zweitgrößten Stadion der Anlage trieben Köpfer immer wieder an. Dem Außenseiter gelang ein schnelles Break zum 2:0, und auch als Medvedev prompt mit einem Re-Break antwortete, blieb Köpfer am Drücker.

Nachdem er dem Russen ein weiteres Mal das Service abgenommen hatte, holte sich Köpfer nach 31 Minuten mit einem traumhaften Rückhand-Passierball den ersten Satz. "Let's go Koepfer"-Sprechchöre waren die Folge.

Köpfers Fehlerquote steigt

Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs nahm er dem Russen erneut den Aufschlag ab, nach und nach kam Medvedev dann aber besser ins Spiel. War dem 23-Jährigen im ersten Satz noch kaum etwas gelungen, gewann er nun mehr Sicherheit in den Grundschlägen, während Köpfer mehr Fehler einstreute.

Zwar versuchte Köpfer danach weiter alles, die Begegnung kippte nun aber zugunsten von Medvedev. Köpfers Schläge kamen jetzt nicht mehr ganz so präzise, die Fehlerquote stieg weiter. 

Im vierten Durchgang bot Köpfer dem Russen dann noch einmal einen packenden Fight. Allerdings konnte er die sich ihm bietenden Chancen nicht nutzen, so dass die Entscheidung in diesem Satz im Tiebreak fallen musste. Hier hatte der Favorit dann die besseren Nerven und beendete das Tennis-Märchen von Köpfer.

Köpfer marschiert in die Top 100

Trotz der Niederlage wird Köpfer, der bereits bei seinem Grand-Slam-Debüt in Wimbledon die zweite Runde erreicht hatte, nach den US Open erstmals in seiner Karriere in die Top-100 der Weltrangliste klettern. In New York war er der erste deutsche Qualifikant seit Benjamin Beckers spektakulärem Drittrundensieg über Andre Agassi 2006, der sich in Flushing Meadows bis ins Achtelfinale gespielt hatte.

Für seinen Einzug unter die besten 16 erhielt Köpfer 280.000 Dollar (rund 250.000 Euro) - sein bisheriges Karriere-Preisgeld belief sich auf 332.732 Dollar.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige