Anzeige

Europa-League-Gruppen in Monaco ausgelost

Frankfurt zieht Arsenal - Gladbach gegen AS Rom

30.08.2019 17:51
Auf Eintracht Frankfurt und Gladbach warten harte Aufgaben in Europa
© EuroFootball, getty
Auf Eintracht Frankfurt und Gladbach warten harte Aufgaben in Europa

Borussia Mönchengladbach gegen AS Rom, Eintracht Frankfurt gegen den FC Arsenal: Zwei Fußball-Bundesligisten haben in der Europa League hochkarätige Gegner zugelost bekommen. Der VfL Wolfsburg erwischte dagegen eine vergleichsweise leichte Gruppe.

Gladbach trifft in der Gruppe J nicht nur auf den dreimaligen italienischen Meister Rom, sondern auch auf den türkischen Vizemeister Istanbul Basaksehir, den Klub des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, und den österreichischen Vertreter Wolfsberger AC.

"AS Rom ist ein super Los. Es ist eigentlich eine Champions-League-Mannschaft und damit auch der schwierigste Gegner", sagte Borussia-Kapitän Lars Stindl. Für Sportdirektor Max Eberl ist die Gruppe "herausfordernd, aber wenn wir gut drauf sind, können wir in der Gruppe bestehen. Unser Ziel ist es weiterzukommen."

Frankfurt, Halbfinalist in der vergangenen Saison, bekommt es mit dem Finalisten Arsenal und dem ehemaligen Nationalspieler Mesut Özil zu tun. Weitere Gegner in der Gruppe F sind Standard Lüttich und Vitória Guimaraes aus Portugal.

"Wir haben eine sehr interessante, attraktive Gruppe erwischt, Arsenal ist sicher der Topfavorit in der Gruppe", sagte Trainer Adi Hütter. "Aber wir rechnen uns nichtsdestotrotz aus, dass wir ins Sechzehntelfinale kommen." Die Hessen hatten erst am Donnerstag nach drei erfolgreichen Qualifikationsrunden ihr Ticket für die Gruppenphase gelöst.

Leichte Lose? Wolfsburg widerspricht

Wolfsburg erhielt bei der Auslosung am Freitag in Monaco in der Gruppe I KAA Gent, den früheren französischen Serienmeister AS St. Étienne und Europa-League-Debütant PFK Olexandriya aus der Ukraine. Den dreimaligen belgischen Pokalsieger Gent bezwang der VfL 2016 bereits im Achtelfinale der Champions League.

Von Losglück wollte Wolfsburg-Geschäftsführer Jörg Schmadtke nichts wissen: "Sportlich ist es schon eine Herausforderung, weil ein paar gute Mannschaften dabei sind. Sowohl der französische als auch der belgische Vertreter und die Ukrainer sind letztes Jahr Dritter in der Liga geworden."

Die Gruppenphase beginnt am 19. September und endet am 12. Dezember. Die K.o-Runde startet mit der Zwischenrunde am 20. und 27. Februar. Das Endspiel wird am 27. Mai in Danzig ausgetragen.


Die Gruppen im Überblick:

Gruppe A: FC Sevilla, APOEL Nikosia, Qarabag FK, F91 Düdelingen

Gruppe B: Dynamo Kiew, FC Kopenhagen, Malmö FF, FC Lugano

Gruppe C: FC Basel, FK Krasnodar, FC Getafe, Trabzonspor

Gruppe D: Sporting Lissabon, PSV Eindhoven, Rosenborg Trondheim, LASK

Gruppe E: Lazio Rom, Celtic Glasgow, Stade Rennes, CFR Cluj

Gruppe F: FC Arsenal, Eintracht Frankfurt, Standard Lüttich, Vitória Guimaraes

Gruppe G: FC Porto, Young Boys Bern, Feyenoord Rotterdam, Glasgow Rangers

Gruppe H: ZSKA Moskau, Ludogorets Rasgrad, Espanyol Barcelona, Ferencváros Budapest

Gruppe I: VfL Wolfsburg, KAA Gent, AS St-Étienne, PFK Olexandriya

Gruppe J: AS Rom, Borussia Mönchengladbach, İstanbul Basaksehir, Wolfsberger AC

Gruppe K: Besiktas, Sporting Braga, Wolverhampton Wanderers, Slovan Bratislava

Gruppe L: Manchester United, FK Astana, Partizan Belgrad, AZ Alkmaar


sport.de hat die Auslosung im Live-Blog begleitet:

+++ Damit sind die Gruppen komplett +++

Mit der Ziehung des vierten Topfes endet die Auslosung. Für die Eintracht kommt mit Vitória Guimaraes ein Team aus Portugal dazu. Die Gladbacher erhalten als letztes Los den Wolfsberger AC aus Österreich. Der VfL Wolfsburg muss noch in die Ukraine reisen, Gegner dort ist PFK Olexandriya. Damit ist die Auslosung abgeschlossen.

+++ Weiter geht es +++

Auch der dritte Topf ist gezogen. Zu Eintracht Frankfurt gesellt sich Standard Lüttich, Gladbach muss gegen den Erdogan-Klub Basaksehir ran. Wolfsburg darf sich auf Spiele gegen die AS St-Étienne freuen. 

+++ Die ersten Paarungen stehen fest+++

Die ersten Duellen stehen fest: Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach dürfen sich auf tolle Spiele freuen. Für die SGE geht es gegen den FC Arsenal, Gladbach ist in einer Gruppe mit der AS Rom. Zum VfL Wolfsburg gesellt sich die belgische Mannschaft aus Gent.

+++ Der erste Topf ist durch +++

Der erste Topf ist abgearbeitet. Der VfL Wolfsburg wurde in Gruppe I gelost. Gleich kennen wir den ersten Gegner.

+++ Es ist angerichtet +++

Jetzt übernehmen die hohen Herren der UEFA: Wettbewerbschef Giorgio Marchetti erklärt zunächst das Prozedere. 48 Teams sind auf vier Töpfe aufgeteilt. Nacheinander werden alle Kugel eines Topf gezogen. Dann geht es weiter mit dem nächsten Topf.

+++ Vorstellung des Finalortes +++

Nun wird kurz der Ort des Finales vorgestellt: das polnische Danzig. Im dortigen Stadion findet am 27. Mai 2020 das Endspiel um die begehrte Trophäe statt. Es folgt die Begrüßung der Losfeen: Der langjährige Chelsea-Spieler Ashley Cole wird die Auslosung ebenso unterstützen wie der der Portugiese Paulo Ferreira. 

+++ Ehrung des Spieler des Jahres +++

Bevor die eigentliche Auslosung beginnt, wird noch der Spieler des Jahres aus der letzten Europa-League-Spielzeit gekürt. Der Preis geht an Eden Hazard. Der Belgier, der zuletzt für den FC Chelsea spielte inzwischen aber zu Real Madrid gewechselt ist, setzte sich gegen Ex-Frankfurt-Stürmer Luka Jovic durch. 

 

+++ Die Auslosung beginnt +++

Die Veranstaltung beginnt. Der Gastgeber der UEFA begrüßt zunächst die Gäste im Saal. Anders als bei der gestrigen Auslosung zur Champions League sind doch einige Plätze leer geblieben. Los geht es mit der obligatorischen Video-Montage der besten Szenen aus der Vorsaison. Dabei dürfen natürlich auch einige Tore der Frankfurter Eintracht nicht fehlen.

+++ Gleich geht es los +++

In wenigen Minuten beginnt die Veranstaltung in Monaco. Die UEFA gibt schon einmal einen Einblick in den Zeremonien-Raum. Das Grimaldi Forum ist dem Anlass entsprechend hergerichtet. Fehlen nur noch die wichtigen Entscheidungsträger des europäischen Fußball.

Die Vertreter von Borussia Mönchengladbach sind auch schon da:

+++ Der Modus der Ziehung +++

Nach dem bekannten Muster wurden die Teams im Vorfeld anhand ihres UEFA-Koeffizienten in vier Lostöpfe aufgeteilt. Diese werden nacheinander abgearbeitet, in jede der zwölf Gruppen kommt jeweils ein Teams aus den vier Töpfen. Klubs aus einem Land dürfen in dieser Phase des Wettbewerbs noch nicht gegeneinander spielen. Zudem hat die UEFA aus politischen Gründen Spiele zwischen Mannschaften aus Russland und der Ukraine untersagt. Einige Teams sind zusätzlich miteinander verknüpft, um unterschiedliche Anstoßzeiten zu gewährleisten. Schon jetzt steht deshalb fest, dass Gladbach und Frankfurt nie zeitgleich spielen werden. 

Die vier Lostöpfe im Überblick:

Topf 1: FC Sevilla, FC Arsenal, FC Porto, AS Rom, Manchester United, Dynamo Kiew, Besiktas, FC Basel, Sporting Lissabon, ZSKA Moskau, VfL Wolfsburg, Lazio Rom 

Topf 2: PSV Eindhoven, FK Krasnodar, Celtic Glasgow, FC Kopenhagen, Sporting Braga, KAA Gent, Borussia Mönchengladbach, Young Boys Bern, FK Astana, Ludogorets Rasgrad, APOEL Nikosia, Eintracht Frankfurt 

Topf 3: AS St-Étienne, Qarabag, Feyenoord Rotterdam, FC Getafe, Espanyol Barcelona, Malmö FF, Partizan Belgrad, Standard Lüttich, Wolverhampton Wanderers, Stade Rennes, Rosenborg Trondheim, Istanbul Basaksehir

Topf 4: AZ Alkmaar, Vitória SC, Trabzonspor, PFK Olexandriya, F91 Düdelingen, LASK, Wolfsberger AC, Slovan Bratislava, FC Lugano, Glasgow Rangers, CFR Cluj, Ferencváros Budapest

+++ Frankfurt stürmt in die Gruppenphase +++

Erst am Donnerstagabend hat sich Eintracht Frankfurt als dritter deutscher Vertreter für die Gruppenphase qualifiziert. Die SGE setzte sich in der heimischen Arena mit 3:0 gegen Racing Strasbourg durch und zog damit trotz der 0:1-Niederlage im Hinspiel in die nächste Runde ein. Nach dem Halbfinale in der letzten Saison lebt also auch in dieser Spielzeit der Traum vom europäischen Coup am Main.

+++ Hallo und herzlich willkommen +++

Nachdem am Donnerstag bereits die Gruppen für die Champions League ausgelost wurden, ist am heutigen Freitag die Europa League an der Reihe. Die deutschen Vertreter Eintracht Frankfurt, VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach hoffen allesamt auf attraktive Gegner. In Kürze haben Fans und Klub-Vertreter Gewissheit und können mit ihren Planungen beginnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige