Anzeige

"Hatte in Dortmund das Momentum nicht auf meiner Seite"

Beim BVB gescheitert, bei Bayer geliebt: Bosz liefert

27.08.2019 13:18
Peter Bosz ist mit Bayer Leverkusen in der Erfolgsspur
© Christof Koepsel, getty
Peter Bosz ist mit Bayer Leverkusen in der Erfolgsspur

Der Stachel der frühen Entlassung in Dortmund saß tief bei Peter Bosz. "Es war eine sehr kurze Zeit, die erst sehr gut und dann sehr schlecht war", sagte der Fußball-Lehrer später. Er wisse, dass sich Menschen "immer an den letzten Eindruck erinnern".

Und deshalb habe er "immer gehofft, noch einmal eine Chance in Deutschland zu bekommen". Als diese dann kam, und Bosz im Winter bei Bayer Leverkusen anheuerte, kündigte er an: "Die Menschen in Deutschland haben den wahren Peter Bosz noch nicht gesehen."

Acht Monate später schwärmen sie in Leverkusen in den höchsten Tönen vom Niederländer. "Er hat eine angenehme Art, zurückhaltend, aber mit Schalk im Nacken. Er macht das sehr gut", lobte Sportchef Rudi Völler den Trainer, der Bayer in der Rückrunde von Platz neun in die Champions League geführt hatte und nun mit drei Pflichtspielsiegen startete. Eine Verlängerung des bis 2020 laufenden Vertrages scheint eine Formsache zu sein. Was Kapitän Lars Bender freuen würde: "Leverkusen kann sich glücklich schätzen, so einen Trainer hier zu haben."

Bosz verwundert Spieler mit Trainingsmethoden

Ist das also jetzt der wahre Peter Bosz? Fakt ist: Der 55-Jährige hat Missverständnisse, die nach seiner Dortmunder Zeit über ihn kursierten, ausgeräumt. Er spiele zu offensiv und lasse zu wenig trainieren, so lauteten damals die Hauptvorwürfe. In Leverkusen ist es ihm gelungen, Spieler, Offizielle, Fans und Medien von sich und seinem Plan zu überzeugen.

Auch bei Bayer lässt Bosz attraktiven Offensiv-Fußball spielen. Doch er hat den Spielern eingetrichtert, "dass man nur offensiv spielen kann, wenn man defensiv stabil ist". Auch bei Bayer hat er in der Sommervorbereitung nur einmal am Tag trainieren lassen. "So ein Trainingslager habe ich noch nie erlebt", staunte Außenverteidiger Mitchell Weiser. Doch Bosz erklärte: Er wolle das Training dosieren, um die Verletzungsgefahr zu bannen. Er wolle intensiv trainieren. Und er wolle die Konditionsarbeit nicht nur in die Vorbereitung legen.

"Ich hatte in Dortmund das Momentum nicht auf meiner Seite"

Nun steht dienstags im Spielbetrieb Konditionsarbeit an. "Am Ende der Saison, wenn die Preise verteilt werden, müssen wir am stärksten sein", sagte Bosz. An den ersten beiden Spieltagen lief sein Team mehr als alle anderen. Und Stürmer Kevin Volland schwärmte: "Die Trainingssteuerung ist überragend."

In Dortmund hatte Bosz nach überragendem Start im Laufe von neun Spielen ohne Sieg das Vertrauen bei Spielern und Bossen verloren. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke räumte später ein, dass die Folgen des Attentats auf den Mannschaftsbus größer gewesen seien als befürchtet. Und dass auch der Kader falsch zusammengestellt worden sei. Er wolle das nicht bestätigen, sagte Bosz dem Magazin "11 Freunde": "Das klänge wie eine Ausrede. Das will ich nicht. Nur so viel: Ich hatte in Dortmund das Momentum nicht auf meiner Seite."

Profi-Karriere für Bosz nie eine Option

Dass er Trainer werden will, wüsste Bosz übrigens schon, "bevor ich überhaupt Profi war", wie er im Podcast "Der Sechszehner" seinem ehemaligen Rostocker Trainer Ewald Lienen verriet. "Mir war klar, dass ich nie ein Top-Spieler werden würde. Aber ich hatte damals schon Hoffnung, eines Tages ein guter Trainer sein zu können."

Als Spieler war Bosz, der als Jugendlicher Zeitungsartikel über Johan Cruyff sammelte, keineswegs schlecht. Er absolvierte gar acht Länderspiele. "Aber ich spielte mit Gullit, van Basten, Rijkaard. Wenn ich im Training den Ball verlor, hatte ich Angst, ihn nie wieder zu bekommen. So gut waren die", sagte er: "Ich hatte da nie das Gefühl, am richtigen Platz zu sein." In Leverkusen scheint er den richtigen Platz gefunden zu haben.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach751115:6916
2VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg743010:4615
3Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern742120:81214
4RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig742115:7814
4SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg742115:7814
6FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 04742114:7714
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt842214:10414
8Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen842212:11114
9Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund733119:11812
10Hertha BSCHertha BSCHertha BSC731312:12010
11Werder BremenWerder BremenSV Werder722312:16-48
121899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim72236:11-58
131. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 0572057:17-106
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg71248:19-115
15Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf71159:14-54
161. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin71156:13-74
171. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln71155:16-114
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07Paderborn70169:19-101
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige