Anzeige

Aufholjagd der Karlsruher kommt zu spät

HSV gewinnt 6-Tore-Spektakel beim KSC

25.08.2019 15:26
Der HSV hat sich beim KSC den nächsten Dreier gesichert
© Christian Kaspar-Bartke, getty
Der HSV hat sich beim KSC den nächsten Dreier gesichert

Der Hamburger SV hat die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga zurückerobert. Das Team von Trainer Dieter Hecking setzte sich mit 4:2 (2:0) bei Aufsteiger Karlsruher SC durch und holte damit den dritten Sieg in Serie.

Die Tore für den HSV erzielten Stürmer Lukas Hinterseer per Foulelfmeter (16. Minute), Sonny Kittel (34./67.) und Jairo Samperio (90.+1). KSC-Verteidiger Daniel Gordon (76.) per Kopfballtreffer und Philipp Hofmann (88.) machten es zwar zwischenzeitlich nochmal spannend, zu mehr reichte es aus Sicht der Gastgeber aber nicht.

"Wir haben es phasenweise gut gemacht, aber nach der klaren Führung müssen wir uns besser zeigen, dürfen es nicht so spannend machen. Wir haben noch viel Arbeit vor der Brust, aber der Sieg ist das, was heute zählt", kommentierte Doppeltorschütze Kittel den Spielverlauf.

Flügelstürmer Bakery Jatta, bei dem es Zweifel an der Identität geben soll, kam erneut von Beginn an für die Hamburger zum Einsatz. Die Karlsruher, die sich deswegen einen möglichen Protest gegen die Spielwertung offen gelassen hatten, rutschten nach der zweiten Niederlage in Serie ins obere Mittelfeld der Tabelle ab.

Das lag vor allem daran, weil der HSV abgezockter agierte. Lediglich in der Schlussphase wurden die Gäste überraschenderweise immer schwächer. Nach dem herrlichen Schlenzer von Kittel zum 3:0 schien die Partie eigentlich durch. Gordon und Hofmann machten es aber nochmal spannend, dann aber traf Jairo Samperio für die cleveren Hamburger in der Nachspielzeit.

"Das war ein intensives, typisches Zweitliga-Spiel. Wir sind froh, am Ende die drei Punkte geholt zu haben. Jetzt blicken wir auf das anstehende Heimspiel gegen Hannover. Das wird ganz anders, aber wir wollen es natürlich auch gewinnen", richtete HSV-Verteidiger Jan Gyamerah den Blick schon wieder nach vorne.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige
Anzeige