Anzeige

Gelingt den Hockey-Herren diesmal die Revanche?

Wellen über Belgien: "Haben noch eine Rechnung offen"

21.08.2019 12:27
Niklas Wellen will den Einzug ins EM-Finale
© Juergen Schwarz, getty
Niklas Wellen will den Einzug ins EM-Finale

Die deutschen Hockey-Männer greifen nach einer EM-Medaille: Im Halbfinale wartet am Donnerstag mit Weltmeister Belgien allerdings ein echter Angstgegner.

Immer wieder Belgien. Die Niederlagen im Halbfinale der EM 2017 und im Viertelfinale der WM 2018? Nicht vergessen. Die Wunde des historischen 0:8-Desasters im Juni in der Pro League? Noch lange nicht verheilt. Für die deutschen Hockey-Männer gibt es reichlich Motivation, im Halbfinale der EM gegen die "Red Lions" endlich zurückzuschlagen. Der größte Reiz ist dabei ohne Zweifel die Chance auf eine Medaille.

Sich zur Prime-Time im "Wohnzimmer" des aktuellen Weltmeisters in Antwerpen ein gutes Pfund Genugtuung zu verschaffen, kann ein zusätzlicher, nicht zu unterschätzender Anreiz sein. "Mit denen haben wir noch eine Rechnung offen. Und es wird sicher ein geiles Spiel", sagte Angreifer Niklas Wellen. Beim dritten "dicken Spiel" bei einem internationalen Großereignis in Folge "wollen wir jetzt aber mal ein anderes Ergebnis", sagte Bundestrainer Stefan Kermas vor der Partie am Donnerstag (20:30 Uhr).

Kermas will "spielerische Leichtigkeit" gegen Belgien

Kermas schob dem Turnier-Gastgeber die Favoritenrolle zu: "Belgien hat hier vor heimischer Kulisse viel mehr zu verlieren als wir, weil erwartet wird, dass sie jetzt auch hier endlich mal den Titel holen. Da sind wir sicher erstmal Außenseiter." Dies ist nicht allein als Geplänkel vor dem Duell zu verstehen, Belgien hat zuletzt der Auswahl des erfolgsverwöhnten Deutschen Hockey-Bundes (DHB) den Rang abgelaufen. Momentan gehören Kapitän Mats Grambusch und Co. nicht zum engsten Kreis der Weltspitze mit Australien, den Niederlanden und eben Belgien.

Doch das soll sich schnell wieder ändern. Die Olympischen Spiele 2020 in Tokio rücken immer näher, bei denen die Bronzemedaillengewinner von Rio wieder vorne mitmischen wollen. Positive Ansätze sind da. Immer wieder gelingen in den Partien dominante Phasen wie beim 2:3 in der Gruppe gegen die Niederlande, oder wie beim 5:0 gegen Irland, das zum Halbfinaleinzug reichte. "Auch wenn die Effizienz noch höher sein könnte, ist die Entwicklung absolut positiv im Verlauf des Jahres", sagte Wellen.

Ein Sieg gegen den Turnierfavoriten wäre nun der Nachweis des erfolgten nächstes Schrittes. Kermas hofft auf eine "spielerische Leichtigkeit" gegen Belgien, "dann können wir die auch schlagen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige