Anzeige

Wie sehr will Barcelona Neymar?

Nach Bayerns Coutinho-Deal: PSG glaubt an Barca-Bluff

18.08.2019 16:06
Der Wechsel von Coutinho zum FC Bayern sorgt für Schlagzeilen
© Buda Mendes, getty
Der Wechsel von Coutinho zum FC Bayern sorgt für Schlagzeilen

Nächstes Kapitel in der Transfer-Saga um Neymar. Diesmal in der Hauptrolle: Bayerns Neuzugang Coutinho. Nach dem Transfer des Brasilianers nach München zweifeln die Verantwortlichen von Paris Saint-Germain offenbar an den Motiven des FC Barcelona.

Mit großer Verwunderung sollen die PSG-Bosse auf den Transfer von Philippe Coutinho zum FC Bayern reagiert haben. Dies geht laut "Mundo Deportivo" und "L'Équipe" sogar so weit, dass die Pariser hinter den ganzen Barca-Avancen im Poker um Neymar an einen großen Bluff der Katalanen glauben.

Ursprünglich war Coutinho bei einem angedachten Neymar-Transfer nach Barcelona eine der Schlüsselfiguren. Der Neu-Bayer sollte im Gegenzug für seinen Landsmann in die französische Hauptstadt wechseln. Dazu sollte ihn mindestens ein weiterer Spieler und viele Millionen Euro begleiten. Doch dieses Szenario hat sich mit Coutinhos Wechsel an die Isar erledigt. 

Darum ließ Barca Coutinho zum FC Bayern

Nach "MD"-Informationen hat die Entscheidung, Coutinho nach München ziehen zu lassen, allerdings nichts mit Paris Saint-Germain zu tun. Die Katalanen wollten demnach nur das Beste für ihren Klub. Sowohl das Angebot des FC Bayern als auch die Tatsache, dass mit Coutinho ein ungewollter Profi aus dem Kader verschwindet, soll Barca zu einem schnellen Handeln bewogen haben.

Geholfen hat zudem, dass Coutinho nach München und nicht nach Paris wollte. Dazu konnte Barca das "Problem" auf diese Weise so schnell wie möglich lösen. Im Poker mit PSG drohte dagegen eine Hängepartie. 

Gleichzeitig will die spanische Zeitung erfahren haben, dass der FC Barcelona immer noch an einer Rückholaktion von Neymar interessiert ist - aber eben nicht um jeden Preis. "L'Équipe" schreibt derweil, dass auch Neymar den Coutinho-Transfer mit Skepsis wahrgenommen hat und nun wieder zu Real Madrid tendiert. Das letzte Wort scheint aber auch in dieser Angelegenheit noch nicht gesprochen.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige