Anzeige

"Gebe da keine Ruhe": Hecking verlangt Verstärkung

18.08.2019 12:01
Dieter Hecking will mit Speed im Team
© Martin Rose, getty
Dieter Hecking will mit Speed im Team

Der HSV kommt unter Dieter Hecking langsam ins Rollen. Trotz zahlreicher Transfers wünscht sich der neue Trainer aber weitere Verstärkungen.

Noch zwei Wochen lang wird aus Dieter Hecking eine richtige Nervensäge. "Ich gebe da keine Ruhe. Ich bin immer am Bohren und lasse nicht locker", sagte der Trainer des Hamburger SV. Zwar bringt Hecking die Hanseaten langsam ins Rollen, der HSV führt die Tabelle in der 2. Liga an - doch Hecking will mehr. Und wünscht sich bis zum Ende der Transferfrist am 2. September weitere, vor allem schnelle Verstärkungen.

"Natürlich wollen wir jetzt nicht noch mal etwas für die Breite machen. Das macht wenig Sinn. Aber wenn wir eine Chance hätten, wo wir sagen: 'Hey, der macht uns noch mal wirklich besser', dann werde ich mit Sicherheit auf der Matte stehen und das einfordern", sagte Hecking nach dem 1:0 (0:0) gegen den VfL Bochum.

27 Transfers hat der HSV in diesem Sommer bereits abgewickelt - 16 Spieler abgegeben und elf Neue geholt. Doch Hecking sieht noch "zwei, drei Positionen, auf denen wir noch mehr Qualität und vor allem Tempo vertragen könnten", sagte der 54-Jährige.

Spieler mit Speed könne man gar nicht zu viele im Kader haben. Vor allem im Angriff und auf den Außenverteidiger-Positionen sieht er noch Bedarf. "Wir sind in einem steten Austausch", sagte Hecking über die Gespräche mit Klubchef Bernd Hoffmann und Sportvorstand Jonas Boldt.

Fans dürfen keinen Spektakel-Fußball erwarten

Der HSV ist trotz des ganzen Wirbels um Bakery Jatta weiter ungeschlagen in dieser Saison, aber vor allem der Auftritt in der ersten Hälfte gegen Bochum bestätigte Hecking in seiner Forderung. Keine Bewegung, kein Tempo, keine Ideen - die Hanseaten "waren ganz allgemein zu langsam, auch im Kopf", sagte Hecking, der in der Pause richtig laut werden musste. Da gab es "eine klare Ansage vom Coach", sagte Adrian Fein und dann traf auch Lukas Hinterseer (60.) gegen seinen Ex-Klub.

Wirklicher Spektakel-Fußball sei vom HSV aber erst einmal nicht zu erwarten, kündigte Hecking an. Wie viele Teams "sind wirklich in der Lage, das Spiel zu machen und einen tiefstehenden Gegner zu bespielen? In ganz Europa nur sehr wenige", sagte Hecking: "Aber dann kommen wir und ganz viele Leute denken: Das ist der HSV, der gefühlte Erstligist, der muss doch jetzt jeden Gegner an die Wand spielen und aus dem Stadion schießen. Aber dem ist nicht so."

Doch damit sich die Wahrscheinlichkeit zumindest ein bisschen erhöht, wünscht sich Hecking noch neue Spieler - mit ordentlich Speed.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart752013:7617
2Hamburger SVHamburger SVHamburger SV751117:51216
3Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeld743019:10915
41. FC Heidenheim 18461. FC Heidenheim 1846Heidenheim732212:9311
5SV SandhausenSV SandhausenSandhausen73228:6211
6SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. Fürth73229:9011
7Erzgebirge AueErzgebirge AueAue73228:10-211
8VfL OsnabrückVfL OsnabrückOsnabrück731310:6410
9Karlsruher SCKarlsruher SCKarlsruhe731311:13-210
10FC St. PauliFC St. PauliSt. Pauli723211:1109
11Dynamo DresdenDynamo DresdenDresden723211:12-19
121. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg723210:13-39
13Hannover 96Hannover 96Hannover 9672238:10-28
14Jahn RegensburgJahn RegensburgRegensburg721413:1127
15SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98Darmstadt71336:10-46
16Holstein KielHolstein KielHolstein Kiel71246:12-65
17VfL BochumVfL BochumBochum704311:15-44
18SV Wehen WiesbadenSV Wehen WiesbadenSV Wehen70169:23-141
  • Aufstieg
  • Relegation
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige