Anzeige

Deutsche Leichtathleten EM-Zweite - Mihambo springt 7,11 m

11.08.2019 19:33
Mihambo sprang 7,11m
© unknown
Mihambo sprang 7,11m

Die deutschen Leichtathleten haben bei der Team-EM im polnischen Bydgoszcz trotz einer erneut überragenden Malaika Mihambo die erfolgreiche Titelverteidigung verpasst. Mit einem starken Schlusstag rückte die DLV-Auswahl zwar noch von Platz fünf auf zwei vor, hatte aber mit 317,5 Punkten deutlichen Rückstand auf den neuen Europameister Polen (345).   

Mihambo, die eine Woche zuvor bei der DM in Berlin mit 7,16 m auf Platz drei der "ewigen" deutschen Bestenliste geklettert war, sorgte für einen der drei deutschen Siege am Sonntag. Ihre Siegesweite von 7,11 m war allerdings einen Hauch zu stark vom Wind unterstützt (+2,2 m/s), doch auch mit ihren beiden weiteren gültigen Versuchen von 6,88 m und 6,86 m hätte die 25-Jährige gesiegt. 

"Es ist toll, mit so einem großen Vorsprung zu gewinnen", sagte Mihambo, die vor der Britin Abigail Irozuru (6,75) triumphierte: "Für mich ist die Team-EM etwas Besonderes, sonst treten wir immer für uns selbst an, hier für das Team."

Im Kugelstoßen setzte sich Ex-Weltmeisterin Christina Schwanitz mit 18,93 m deutlich durch. Hanna Klein siegte über 5000 m souverän in 15:39,00 Minuten. Am Samstag hatte Europameisterin Gesa Felicitas Krause über 3000 m Hindernis den einzigen deutschen Sieg geholt, zum Auftakt am Freitag waren Speerwerfer Julian Weber und Diskuswerferin Claudine Vita Erste geworden.

Die Chance auf ein besseres Ergebnis hatte die deutsche Auswahl am Samstag durch einige Aussetzer und Ausfälle vergeben. Unter anderem scheiterte Stabhochspringerin Lisa Ryzih an ihrer Anfangshöhe, Dreispringerin Kristin Gierisch musste verletzt nach einem Versuch aufgeben. Weiter auf Formsuche befindet sich anderthalb Monate vor der WM in Doha (27. September bis 6. Oktober) Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko, der mit 2,22 m am Samstag Vierter wurde.

Für die siegreichen Polen war es der erste Titelgewinn. Bislang hatten nur Deutschland (dreimal) und die weiterhin suspendierten Russen (viermal) die erstmals 2009 ausgetragenen Meisterschaften gewonnen.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige