Anzeige

Wie lange macht der Mittelfeldspieler weiter?

Kroos deutet Rücktritt an: "Ein guter Zeitpunkt"

05.08.2019 08:44
Toni Kroos will mit Deutschland noch einmal angreifen
© Dean Mouhtaropoulos, getty
Toni Kroos will mit Deutschland noch einmal angreifen

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos könnte nach der EM 2020 aus der DFB-Elf zurücktreten. Dann sei "ein guter Zeitpunkt, mir das zu überlegen", sagte Kroos dem Fachmagazin "kicker".

Bereits nach dem WM-Debakel 2018 war im Zuge der Neuausrichtung der Nationalmannschaft über einen Rücktritt des viermaligen Champions-League-Siegers und 2014er-Weltmeisters spekuliert worden. 2010 hatte der heute 29-Jährige sein Debüt gegeben, aktuell steht er bei 92 Länderspielen.

Zunächst aber peilt Kroos den EM-Titel an. "Er ist natürlich ein großes Ziel. Wenn ich gar keine Chancen sehen würde, bei der EM erfolgreich zu sein, müsste ich sie nicht spielen", sagte der Mittelfeldspieler von Real Madrid.

Sollte es mit dem ersten deutschen Triumph bei einer Europameisterschaft seit 1996 nicht klappen, "werde ich mich nicht umbringen", so Kroos: "Es wäre allerdings schon schön, den EM-Titel noch in der Sammlung zu haben; aber es wird definitiv nicht einfach."

Dass die deutsche Mannschaft bei den paneuropäischen Titelkämpfen nicht zu den allerersten Anwärtern gehört, liegt laut Kroos am laufenden Umbruch. "Wir werden bei dem Turnier keine Mannschaft sein, die seit fünf, sechs Jahren eingespielt ist, sondern erst seit anderthalb. Wir werden eine junge Mannschaft haben", sagte Kroos.

Er selbst wolle deshalb als Leitfigur dienen. "Da ich mit Manuel Neuer der letzte Verbliebene von 2014 bin, ist es natürlich so, dass man ein gutes Stück vorangehen will und muss. Das lief bisher gut an", sagte er.

Kroos will mit Real Madrid "konstanter Fußball spielen"

Bis dahin möchte Kroos mit Real Madrid um Titel kämpfen. In der vergangenen Saison enttäuschten die Königlichen mit dem dritten Platz in der Primera División. Das Achtelfinal-Aus in der Champions League, als der Gegner Ajax Amsterdam hieß, war für die erfolgsverwöhnten Spanier ebenfalls eine herbe Enttäuschung.

"In erster Linie wollen wir besser und konstanter Fußball spielen", verriet Kroos: "Das ist wichtig, der Rest kommt automatisch: Wenn du besser spielst, spielst du um die Titel mit, auch wenn gerade in der Champions League ein paar Kleinigkeiten den Ausschlag geben."

Seit März ist mit Zinédine Zidane der Erfolgstrainer der letzten Jahre zurück. Bei seinem Rücktritt im Sommer 2018 habe Kroos nicht damit gerechnet, dass der Franzose nach einmal zurückkehren würde.

Doch der Weltmeister von 2014 weiß auch: "Es ist nicht einfach, eine Mannschaft wieder dahin zu führen, wo sie Zidane verlassen hat. Auf eine solche Höhe kommt man nur schwer. Und unsere Mannschaft war, als er sie Mitte März 2019 wieder übernommen hat, in einem anderen Zustand als damals, als er im Mai 2018 aufgehört hat."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
La Liga La Liga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Sevilla FCSevilla FCSevilla43105:1410
2Atlético MadridAtlético MadridAtlético43015:419
3Real MadridReal MadridReal Madrid42209:638
4Athletic BilbaoAthletic BilbaoAthletic42204:138
5FC BarcelonaFC BarcelonaBarcelona421112:757
6Granada CFGranada CFGranada CF42119:547
7Real Sociedad San SebastianReal Sociedad San SebastianS. Sebastian42114:317
8Levante UDLevante UDLevante42026:516
9CA OsasunaCA OsasunaOsasuna41304:316
10Villarreal CFVillarreal CFVillarreal412110:825
11CD AlavésCD AlavésAlavés41212:205
12Real ValladolidReal ValladolidValladolid41214:5-15
13Valencia CFValencia CFValencia41125:7-24
14RCD MallorcaRCD MallorcaMallorca41122:4-24
15Betis SevillaBetis SevillaBetis Sevilla41126:9-34
16Celta VigoCelta VigoRC Celta41123:6-34
17Espanyol BarcelonaEspanyol BarcelonaEspanyol41122:6-44
18Getafe CFGetafe CFGetafe40313:4-13
19SD EibarSD EibarEibar40134:7-31
20CD LeganésCD LeganésLeganés40041:7-60
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Abstieg
Anzeige