Anzeige

Lennard Kämna: Deutschlands Radsport-Hoffnung in spe

26.07.2019 07:42
Fährt eine starke Tour de France: Lennard Kämna
© dpa
Fährt eine starke Tour de France: Lennard Kämna

In den Pyrenäen bekam Lennard Kämna als Sechster am Hinterrad von Emanuel Buchmann noch "Schnappatmung", in den Alpen fuhr er schon als Vierter über den legendären Galibier.

"Boah, das macht richtig Spaß. Das ist das, worauf ich immer gehofft habe. Das war ein supergeiles Erlebnis", sagte der 22-Jährige, der ein bärenstarkes Debüt bei der 106. Tour de France gegeben hat.

Kämna gilt als großes Versprechung für die Zukunft im deutschen Radsport. In Frankreich darf das Riesentalent vom deutschen Sunweb-Team frei von allen Zwängen seine Grenzen austesten, denn der ursprüngliche Kapitän und Vorjahreszweite Tom Dumoulin war vor der Rundfahrt wegen einer Knieverletzung ausgefallen.

Schon in frühen Jahren bekam der Youngster aus Fischerhude das Label eines neuen deutschen Rundfahrtstars. 2014 gewann er überlegen das WM-Einzelzeitfahren der Junioren, auch die Berge kletterte er schneller hinauf als andere. So wurden bereits Vergleiche mit Jan Ullrich gezogen. Erst recht, als er 2017 in seinem ersten Profijahr Mannschafts-Weltmeister wurde.

Womöglich ging alles viel zu schnell, 2018 kam der Knick. Kämna musste sich eine rund achtwöchige Auszeit nehmen, was ihm gut bekam. So spricht Kämna nun von einer großen "Vorfreude auf die Zukunft".

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige