Anzeige

Kiel feiert Abschiedssause: Gislason rockt in den Ruhestand

24.07.2019 10:40
Alfred Gislason verabschiedet sich in den Ruhestand
© Sascha Klahn, getty
Alfred Gislason verabschiedet sich in den Ruhestand

Alfred Gislason ist zurzeit viel auf Achse. Familienurlaub mit den Enkeln in Herzogenaurach, Rammstein-Konzert mit den Söhnen in Berlin, Buddeln im heimischen Garten in Wendgräben: Während die Handballer längst für die neue Saison schwitzen, genießt der Startrainer im Vereins-Ruhestand sein neues Leben in vollen Zügen.

"Rumsitzen und nichts tun, das kann ich nicht", sagte Gislason kürzlich den "Kieler Nachrichten". Besonders rund um sein Haus im Jerichower Land bei Magdeburg gibt es allerhand zu tun. "Wir haben 160 Obstbäume, alles seltene Sorten. Und einen Acker, darauf wird nur Bio angebaut. Es ist toll zu sehen, welche unglaubliche Vielfalt an Leben sich dort in den letzten 15 Jahren entwickelt hat", so der Isländer, der nach einer ausgiebigen Handballpause im kommenden Jahr eine Nationalmannschaft übernehmen möchte.

Doch schon am Freitag wird es mit der Ruhe und Beschaulichkeit für Gislason erst einmal vorbei sein. Die Handball-Welt verneigt sich mit einer riesigen Party in Kiel vor dem Isländer. "þakka þér Alfred! - Danke, Alfred!", sagen dann nicht bloß 10.000 Fans in der Sparkassen-Arena, zahlreiche aktuelle und ehemalige Weltstars haben sich für die im Handball beispiellose Abschiedssause angekündigt.

Altstars geben sich bei Abschiedsparty die Klinke in die Hand

Thierry Omeyer kommt. Aron Palmarsson und Stefan Lövgren kommen. Stefan Kretzschmar und Henning Fritz sind natürlich dabei. Und auch Nationaltorhüter Silvio Heinevetter hat zugesagt.

Zunächst treffen "Alfreds THW-Allstars" ab 19 Uhr auf die aktuelle von Gislason-Nachfolger Filip Jicha betreute Kieler Mannschaft, in einem zweiten kurzen Match treten die Allstars gegen ein "Team Alfred" aus ehemaligen Magdeburger und Gummersbacher Wegbegleitern Gislasons an. "Sportdeutschland.tv" überträgt das Who is Who des Welthandballs live - als Höhepunkt erhält Gislason als erster Trainer einen Platz in der Kieler Ahnengalerie unter der Hallendecke.

Verdient hat Gislason den großen Bahnhof allemal. Der 59-Jährige ist ein Kind der Bundesliga, war fünf Jahre selbst als Spieler beim TUSEM Essen aktiv, bevor er seine ruhmreiche Karriere als Vereinscoach startete. 22 Saisons und unzählige Titel und Triumphe später hat Gislason fertig.

Beim THW Kiel zur Ikone gewachsen

Nicht weniger als 20 bedeutende Trophäen hat er allein mit dem THW in den vergangenen elf Jahren geholt. Nachdem Gislason mit dem SC Magdeburg 2002 als erstes deutsches Team die Champions League gewonnen hatte, gelangte er über Gummersbach zum FC Bayern des Handballs.

In Kiel stieg er mit sechs Meisterschaften, sechs Pokalsiegen und zwei Triumphen in der Königsklasse endgültig zur Ikone auf. Unvergessen bleibt die perfekte Triple-Saison 2012, in der die Zebras mit 68:0 Punkten durch die Liga fegten.

"Es war eine sehr schöne und interessante Zeit", sagt Gislason rückblickend und ergänzt mit seinem für ihn typisch trockenen Humor: "Ich hoffe, dass ich auch handballerisch etwas hinterlassen habe." Das hat er. Zweifellos.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige