Anzeige

Ralf Rangnick verfolgt Trainingslager als Schattenmann

RB-Coach Nagelsmann zieht positive Zwischenbilanz

21.07.2019 13:07
Julian Nagelsmann ist seit diesem Sommer Cheftrainer bei RB Leipzig
© Boris Streubel, getty
Julian Nagelsmann ist seit diesem Sommer Cheftrainer bei RB Leipzig

RB Leipzigs neuer Trainer Julian Nagelsmann zog nach dem Trainingslager in Tirol ein positives Fazit. Vorgänger Ralf Rangnick war auch dabei - aber nur als Schattenmann.

Julian Nagelsmann wirkte nach sechs schweißtreibenden Tagen in Tirol äußerst zufrieden. "Sehr gut", sagte der neue Coach von RB Leipzig, als er um eine Einschätzung für das Trainingslager des Fußball-Bundesligisten in Seefeld gebeten wurde.

"Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn man heimfliegt und sagt: Man hätte noch ein, zwei Tage bleiben können", meinte der 31-Jährige, dessen Mannschaft zum Abschluss gegen den amtierenden türkischen Meister Galatasaray Istanbul einen überzeugenden 3:2-Sieg feierte.

"Ein gutes Spiel mit gutem Ergebnis", befand Nagelsmann, der viele Fortschritte sah. "Natürlich hat das Ergebnis keinen vorrangigen Stellenwert, aber es ist trotzdem schön", sagte Leipzigs neuer Hoffnungsträger über seinen ersten Sieg als RB-Coach, nachdem es zu seinem Debüt gegen den FC Zürich noch eine herbe 1:4-Pleite gesetzt hatte.

Einen guten Eindruck hinterließ gegen Galatasaray der kurz zuvor verpflichtete Franzose Christopher Nkunku. Der 13-Millionen-Einkauf von Paris St. Germain kam im offensiven Mittelfeld für den leicht am Sprunggelenk verletzten Marcel Sabitzer ins Spiel und war gleich eine Belebung.

Leipzig will personell nachlegen

Mit dem achtmaligen walisischen Nationalspieler Ethan Ampadu ist ein weiteres Top-Talent im Anflug. Der Defensivspieler vom FC Chelsea hat bereits in Leipzig den Medizin-Check absolviert und soll nicht nur wegen seiner wilden Rastafrisur Impulse setzen.

Zudem fehlt noch ein ein offensiver Flügelspieler. Weiter im Gespräch ist Ademola Lookman, der bereits 2018 für ein halbes Jahr vom FC Everton ausgeliehen wurde und einen guten Eindruck hinterließ.

In Seefeld ständig dabei, aber meist nur am Rande, war Ralf Rangnick. Der 61-Jährige verfolgte die Einheiten aus der Ferne, als eine Art Schattenmann von Nagelsmann. Seit dem 1. Juli ist der frühere RB-Macher Angestellter von Sponsor Red Bull, darf laut Statuten nicht mehr ins operative Geschäft des Klubs eingreifen.

"Fakt ist: Ralf Rangnick ist nicht mehr Teil von RB Leipzig, sondern er arbeitet bei Red Bull und ist dort verantwortlich für Fußball", stellte Oliver Mintzlaff vor Ort klar.

Rangnick künftig nur noch als Berater in Leipzig aktiv

Leipzigs neuer starker Mann setzt weiter auf eine gute Zusammenarbeit. "Er ist ein Berater - genauso wie Gerrard Houillier. Für uns ist er ganz, ganz wichtig. Er hat die Aufgabe, die Dinge miteinander zu verzahnen."

Rangnick hatte sich nach sieben Jahren von RB verabschiedet, um die RB-Klubs Bragantino (Brasilien) und New York (USA) zu entwickeln. Mintzlaff meinte, Rangnick habe "nächste Zeit in Brasilien und New York" zu tun. Keiner solle sich aber beunruhigt fühlen, "wenn Ralf Rangnick immer mal wieder auftaucht."

Nagelsmann hat Rangnick als Berater bislang noch nicht kontaktiert, will dies aber noch tun. Für den neuen Coach geht die Vorbereitung nun in Leipzig weiter. Ab Sonntag hat der neue Coach dann auch die Abwehrspieler Ibrahima Konaté, Dayot Upamecano und Lukas Klostermann zur Verfügung, die bei der U21-EM im Einsatz war. Auch Marcelo Saracchi (Copa América) rückt zum Kader.

In den nächsten zwei Wochen soll zu Hause vor allem an der Spieleröffnung und am Offensivspiel gefeilt werden, ehe für Nagelsmann das Abenteuer RB Leipzig endgültig mit dem ersten Pflichtspiel startet - mit dem DFB-Pokalspiel am 11. August bei Zweitliga-Aufsteiger VfL Osnabrück.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

Anzeige